teilen via

Mal vergeht sie langsam, mal viel zu schnell. Die Zeit ist ein Phänomen, welches uns alle jeden Tag begleitet. Zeitforscher und Psychologe Marc Wittmann erklärt, wie man sie gerade jetzt nutzt.

Ein Tag hat 24 Stunden. So viel zu den nüchternen Fakten, welche auf der gesamten Welt für jeden einzelnen Menschen gelten. Alles andere, was das Empfinden der Zeit betrifft, gestaltet sich weit komplexer und vor allem individueller. Wie wir das Gefühl für Zeit beeinflussen können und im Endeffekt mehr davon haben, verrät Zeitforscher und Psychologe Dr. Marc Wittmann im Talk

Kann das Zeitempfinden aktiv beeinflusst werden?
Auf jeden Fall. Jeder kann das Empfinden der Zeit beeinflussen. Prinzipiell muss man hier zwischen dem Zeitempfinden über einen größeren Zeitraum, beispielsweise einen Tag, und dem Zeitempfinden im Moment unterscheiden. Für einen größeren Zeitraum gilt: Erlebnisse definieren, wie lang sich ein Zeitraum anfühlt. Wenn ich etwa an einem Tag viel Neues erlebe, kommt er mir sehr lang vor. Wenn ein Tag ganz nach Routine verläuft und nicht viel Neues passiert, kommt er einem kurz vor. Das kommt daher, da das Gehirn bei Routine weniger zu tun hat. Anders verhält es sich beim Zeitempfinden im Moment. Wenn nichts zu tun ist, ich mich langweile, dann kommt mir ein Moment, eine Minute ewig lang vor. In diesen Momenten achte ich nur auf mich und die Zeit. Wenn ich jedoch im Moment abgelenkt bin, achte ich nicht auf mich und die Zeit und somit vergeht dieser Moment auch schnell.

Jeder kann das Empfinden der Zeit beeinflussen.” Marc Wittmann

Wie kann man sich aus Tiefenlangeweile holen, wenn diese aufkommt?
Menschen wissen meist sehr gut, was ihnen guttut, was sie gerne machen. Allerdings hat man in diesen tiefgelangweilten Momenten zu gar nichts Lust – nicht einmal zu einer einfachen Ablenkung, wie einen Film schauen. Was eine gute Möglichkeit wäre die Tiefenlangeweile zu durchbrechen. Prinzipiell gilt als Zeittöter“ das Internet – dort kann man Stunden verbringen, welche meist wie im Flug vergehen. Aber was wirklich am besten funktioniert, um die Zeit wie im Flug vergehen zu lassen, sind soziale Kontakte. Nicht ohne Grund heißt es Time flies by when you are having fun“. Das wurde auch mit wissenschaftlichen Experimenten bestätigt: In sozialen Situationen fühlen wir uns besser und die Zeit vergeht schneller! Wobei es nicht immer face to face Kontakte sein müssen. Das kann auch via Skype, Telefon, Mail, Soziale Medien etc. sein. Hauptsache man tauscht sich mit anderen Menschen aus!

Wie kann man Zeit gewinnen – geht das überhaupt?
Hier gilt — sowohl in der Arbeit aus auch sonst – Do one thing at a time“. Wenn man sequenziell seine Aufträge abbaut, arbeitet man konzentrierter und besser. Wenn gleichzeitig unterschiedliche Anforderungen auf einen einprasseln, man ständig erreichbar ist und sich die Arbeitsaufträge stapeln und man versucht diese gleichzeitig zu erledigen verliert man Zeit. Besser ist es, fixe Zeiten für Aufgaben einzuplanen und diese dann nacheinander abzuarbeiten. Das kann im Home Office, wie es jetzt viele von uns ja vermehrt erlebt haben, sogar besser funktionieren. Je nachdem, wie fix man in Abläufe eingebunden ist, hat man zu Hause mehr Kontrolle über die Zeit und kann diese so planen, dass Aufgaben sequenziell erledigt werden.

Gerade in dieser speziellen Situation lässt sich das Gefühl der Zeitlosigkeit beobachten.” Marc Wittmann

Hat die aktuelle Krise unser Zeitempfinden verändert?
Was wir jetzt erfahren, haben wir im Kleinen vielleicht schon mal – etwa bei einem längeren Krankenstand – erfahren. Der große Unterschied ist, dass es jetzt die ganze Welt mehr oder weniger gleichzeitig erlebt und wir die Folgen und auch die Dauer nicht wirklich abschätzen können. Diese Situation wird von meinen internationalen Kollegen gerade auch wissenschaftlich erforscht. Wobei man in dieser speziellen Situation auf jeden Fall den Aspekt des Gefühls der Zeitlosigkeit“ beobachten kann. Ob Montag oder Sonntag…aktuell macht das kaum einen Unterschied. Jeder Tag ist sonst von Routinen, Kursen, Fixpunkten gekennzeichnet. Die fallen momentan oft weg. Wobei das durchaus auch als positiv gesehen werden kann. Dieses Gefühl der Zeitlosigkeit wird etwa im Urlaub als größte Annehmlichkeit gesehen. Wenn es jemand als hinderlich, eventuell sogar als Kontrollverlust empfindet, empfiehlt es, sich selbst bestimmte Rituale ein zu führen um sich eine Struktur der Zeit aufzubauen. Wem es gefällt, der kann dieses Gefühl der Zeitlosigkeit natürlich einmal auch genießen. Wobei man natürlich immer unterscheiden muss, welche Ressourcen Personen in dieser Situation haben. Es macht einen Unterschied, ob ich als Alleinerzieherin plötzlich im Home Office bin, in einer WG lebe oder alleine. Wenn man das Glück hat, sich in einer relativen Gelassenheit der Situation stellen zu können, kann diese Zeit auf jeden Fall auch dafür genutzt werden, über sich nachzudenken. So können in diesem Ausnahmezustand essentielle Fragen wie etwa Was will ich eigentlich?“ beantwortet werden.

Vielen Dank für das Gespräch!

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

03. April 2024 100 Jahre Malron Brando

100 Jahre Marlon Brando & 10 Jahre The Brando

Signature gratuliert zu gleich zwei Jubiläen.

Am 3. April 2024 würde Marlon Brando 100 Jahre alt werden. Als einer der herausragendsten Schauspieler des 20. Jahrhunderts hat er nicht nur mit seinen ikonischen Rollen wie in Der Pate“ und Apocalypse Now“ Geschichte geschrieben, sondern auch die Schauspieltechnik des Method Acting weltweit bekannt gemacht und nachhaltig beeinflusst. Sein unermüdliches politisches Engagement für die Bürgerrechtsbewegung und sein Streben nach ökologischer Nachhaltigkeit zeugen zudem von einer bemerkenswerten Vielseitigkeit. Nicht nur die Hollywood Legende selbst feiert allerdings dieses Jahr Jubiläum…

weiter lesen

26. Oktober 2022 Samsung1

Smarter Sound

Hightech meets K‑Pop. Samsung lanciert die neue Serie Galaxy Z mit fulminanter Unterstützung der K‑Pop-Superstars BTS. Neue Songs, innovative Wearables und faltbares Design inklusive.

Wenn der Times Square in New York mit dem Piccadilly Circus in London in einem intensiven Violett um die Wette strahlt, darf Großes erwartet werden! Dem war auch so, als an einem Mittwochmorgen Mitte August das große Samsung Galaxy Unpacked Event über die Bühne ging – passend durch die neue Samsung-Hero-Farbe Bora Purple ­begleitet. Präsentiert wurden die neuen faltbaren Smartphones von Samsung – das Galaxy Z Flip4 und das Galaxy Z Fold4 – und die neueste Generation von Wear­ables – die Galaxy Watch5, die Galaxy Watch5 Pro und die Galaxy Buds2 Pro. 

weiter lesen

27. August 2022 KI 3 c Getty Images

Ein Gefühl für Algorhythmus

Künstliche Intelligenz stellt unseren Kunstbegriff auf den Kopf: Was früher das zufällige Genie großer Meister wie Michelangelo und Beethoven war, sind heute riesige Rechner mit einem programmierten Hang zum Kreativen.

Es sind die Kreativität und die Individualität, die unser Dasein ausmachen. Es ist die Kunst, die den Menschen vom Tier unterschei­det, die unserem Schaffen einen Sinn gibt und unsere Einzigartigkeit auf diesem Planeten ausmacht. Niemand sonst ist dazu imstande. Oder etwa doch? Die künstliche Intelligenz (KI) straft diese Annahmen Lüge. Der Begriff KI ist seit Langem kein Fremdwort mehr. Sie hat längst unseren Alltag erobert, wir finden sie in Küchengeräten, Staubsaugern, Handys und Autos. Und wer nun denkt, die KI sei auch nur so intelligent wie das menschliche Gehirn, das sie her­vorgebracht hat, irrt. In vielen Dingen ist sie uns voraus. Wenn Computer über Schachweltmeister trium­­phieren, Autos lenken, ­unsere ­Gefühlslage erkennen und mit uns kommunizieren, wird die Überlegenheit des Menschen relativiert. Warum sollte es sich in der Kunst anders verhalten? Es war letztlich nur eine Frage der Zeit, bis die KI auch in die Welt der Kulturschaffenden eindringt und versucht, sich ihren Platz zu erkämpfen. Sie ist quasi die Nachfahrin von Picasso, Schubert und Co. Jedoch mit einem wesentlichen Manko: Maschinen können lernen und Schlüsse ziehen, aber nicht selbstständig Emotion schaffen.

weiter lesen