teilen via

Klaus Ortner, Industrieller von Welt, hat sich soeben den Traum eines eigenen Museums verwirklicht. Signature durfte an diesem Glücksmoment teilhaben.

Den Schlüssel muss er in der Finsternis erst suchen. Und das mit der Alarmanlage muss auch erst geübt werden. Aber dann findet Klaus Ortner doch die richtigen Schalter, und das Licht geht an: Es eröffnet sich eine atemberaubende Welt voll erlesener Kunstwerke – vor ­allem aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Große Namen, aber auch beste Ware weniger bekannter oder in Vergessenheit geratener Künstler. Auf jeden Fall höchste Qualität, wohin man blickt – professionell kuratiert und präsentiert in überaus ansprechender Behausung, geplant von Architekt Neiger und dem Kremser Architekten Franz ­Gschwantner. Die Sammlung Klaus Ortner in Wien-Rodaun ist ein zurückhaltendes Gebäu­de, das der Kunst dient und seine ­wahre Größe erst von innen zeigt: Sechs Geschoße tun sich auf, die geschickt miteinander verschränkt sind und beeindruckende Durchblicke erlauben. Hier nehmen wir Platz und erfahren vom Hausherrn, wie man mit Kunst so lebt. 

Herr Ortner, wie haben Sie eigentlich Ihre Leidenschaft für die Kunst entdeckt?

Ich komme aus einem Haus, wo ­Bilder an der Wand selbstverständlich waren. Leere Wände waren für mich immer schwer zu ertragen. Als ich im Jahr 1968 von Tirol nach Wien gezogen bin, habe ich mir eine Altbauwohnung hergerichtet, und auch da war für mich klar: Ich möchte einen Vorhang haben, einen Teppich auf dem Boden und Bilder an den Wänden. Das war mir wichtiger als Möbel. Als ich mit meiner Frau bei der Kunsthandlung Giese vorbei­ge­kommen bin, ist mir ein Bild von Ludwig Ferdinand Graf ins Auge gesto­chen. Ich habe es um 7.000 Schilling erworben. Das war der Beginn. Ich habe dann bei Giese immer wieder vorbeigeschaut, weil wir uns verstanden haben- und zwei Monate später habe ich das nächste Bild gekauft. So hat sich das schön langsam entwickelt.

Aber nicht jeder Kunstkäufer wird gleich zum Sammler?

Wenn man sich wirklich interessiert, sieht man viele Bilder. Ich bin zu Auktionen gegangen, in diverse Galerien, und immer wieder entdeckt man etwas, das einem gefällt und das gut passen könnte. Am Beginn hat man natürlich wenig Ahnung. Ich habe mich zum Beispiel einmal sehr geärgert, als ich in einer Galerie ein Bild erstanden habe und kurz darauf vom selben Maler eine ähnliche Arbeit wesentlich günstiger bei einer Auktion gesehen habe. Ich dachte damals, diese Bilder müssten eigentlich einen ähnlichen Preis haben. Dass es gute und bessere Arbeiten mit völlig unterschiedlichen Bewertungen gibt, habe ich erst allmählich gelernt. Je länger man sich damit beschäftigt, desto mehr entwickelt man einen Blick für Qualität. Ich habe sogar festgestellt, dass die Bilder, bei denen ich mir anfänglich am schwersten getan habe, eher Bestand hatten als die, die mich sofort angesprochen haben. 

Nach welchen Kriterien haben Sie gekauft, was haben Sie in der Kunst gesucht?

Ich habe anfänglich nicht wirklich ­etwas gesucht oder einen roten Faden gehabt, sondern nach Instinkt gekauft, nach Gefallen. Die Farben, die Komposition, die Motive waren für mich entscheidend. Erst viel später habe ich auch daran gedacht, dass man vom einen oder anderen Künstler noch eine Arbeit braucht, um eine Sammlung ­repräsentativer zu machen. Man sagt ja gemeinhin, es gibt drei Kriterien für einen Sammler: Erstens muss es einem gefallen, zweitens sollte es eine Wertanlage sein. Das hat für mich immer eine untergeordnete Rolle gespielt, ich habe auch nie ein Bild verkauft. Und drittens sucht man vielleicht eine Form von gesellschaftlicher Anerkennung. Letzteres hat wahrscheinlich auch eine Rolle bei der Errichtung meines Muse­ums gespielt. Wenn man älter wird, denkt man sich ja doch: Was schaffe ich Bleibendes?

War es letzten Endes schlicht Platznot, dass Sie ein eigenes Haus für die Kunst errichtet haben? Sind Ihnen die Wände ausgegangen?

Ich kaufe grundsätzlich Bilder, um sie aufzuhängen. Das Lagern in einem Depot kommt für mich nicht in Frage. In meinem Privathaus gibt es zwar ­viele Wände, aber die waren alle schon ziemlich vollgehängt, über- und neben­einander, das war schon fast wie eine Petersburger Hängung, da war das Kunstwerk die Wand. Zudem hatte ich noch ein paar Arbeiten im Handel stehen oder bei der Restaurierung, es wurde also schon ziemlich eng. So ist langsam die Idee eines Museums aufgekommen, und glücklicherweise habe ich gleich gegenüber von meinem Wohnsitz diese Immobilie erwerben können. 

Und wie geht man an die Realisierung eines solchen Gebäudes? Ruft man einfach die Architekten an?

Die Architekten, die ich schon von anderen Projekten gekannt habe, hatten von Anfang an freie Hand. Wissen Sie, ich habe keine sehr gute Vorstellungskraft. Dafür bin ich gut in der ­Beurteilung, vor allem wenn etwas nicht stimmt. Gschwantner hatte ganz klare Vorstellungen und hat mir eine ­Skizze vorgelegt, mit der ich sofort einverstanden war. Ich habe nur ein paar kleine Änderungen vorgenommen — aber dann doch ein aufwendiges Modell herstellen lassen, um nicht allfällige Mängel zu übersehen. Denn wir ­haben uns gedacht: Wenn, dann machen wir es g’scheit. Und jetzt sitze ich hier manchmal ganz allein und erfreue mich daran.

Wie wichtig ist Kunst für die Gesellschaft?

Kunst ist etwas, das die Leute in ihrem Innersten, in ihrer Seele berührt. Und dann ist Kunst vor allem Kommunikation, sie bringt die Leute zusammen, lässt sie miteinander reden. Es gibt dadurch ganz neue Verbindungen. Wir würden ohne Kunst jetzt auch nicht hier sitzen! Und ich habe von der Kunst viel gelernt, meinen Horizont erweitert. So habe ich jetzt eine ­Sammlung von seltener Bandbreite – vom Kremser Schmidt bis zu Maria Lassnig!

Vielen Dank für das Gespräch!

Angebot
Kabarettfestival

Lachen Sie mit uns durch die Nacht beim Wiener Kabarettfestival!

Wir verlosen 2 x 2 Tickets für den 24.07.2024 mit Gerald Fleischhacker und Lydia Prenner-Kasper!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

06. März 2023 VR1

Echt jetzt?

Virtual und Augmented Reality sind Trendbegriffe unserer Zeit. Noch stecken diese zukunftsweisenden Technologien in den Kinderschuhen, aber bald werden sie unser aller Leben verändern.

Wie fühlt es sich an, schwerelos im All die ISS zu ­reparieren? Wie kann ich auf ein ausverkauftes Harry-Styles-Konzert gehen oder den Kilimandscharo ohne monatelanges Training ­besteigen? Die Wünsche von Menschen sind mannigfaltig und Virtual Reality wird in naher Zukunft wohl viele davon erfüllen können. Der Boom in diese Richtung wird nicht abreißen, haben sich die größten der großen Tech-Companies doch schon lang dem Traum von virtuellen Welten verschrieben. Allein 43 Milliarden US-Dollar ließ sich Meta-Mastermind Mark Zuckerberg sein Metaverse bisher kosten – jenen Traum von einer universellen virtuellen Welt, den er vor über einem Jahr in einer zweifelhaft überzeugenden Präsentation an seine potenziellen Kundinnen und Kunden verkaufen wollte. 

Auch wenn Zuckerbergs Präsentation nicht in allen Belangen überzeugen konnte, deutete sie Interessierten dennoch eindrucksvoll an, wie ubiquitär diese Technologie sein könnte – und wohl in den nächsten Jahren auch sein wird. Die Idee ist einfach: Der oder die Interessierte setzt sich eine VR-Brille auf die Nase und kann sich damit an jeden nur denkbaren Ort beamen – egal ob fiktiv oder nach realem Vorbild. Schon jetzt kann man sich auf diese Weise in einer Gondel in die venezianischen Kanäle entführen lassen oder aber das Lenkrad eines Formel-1-Boliden umschließen, um sich vom Geschwindigkeitsgefühl übermannen zu lassen.

All das ist allerdings erst der Anfang, denn Apple und Co. denken schon viel weiter.

weiterlesen

27. August 2022 KI 3 c Getty Images

Ein Gefühl für Algorhythmus

Künstliche Intelligenz stellt unseren Kunstbegriff auf den Kopf: Was früher das zufällige Genie großer Meister wie Michelangelo und Beethoven war, sind heute riesige Rechner mit einem programmierten Hang zum Kreativen.

Es sind die Kreativität und die Individualität, die unser Dasein ausmachen. Es ist die Kunst, die den Menschen vom Tier unterschei­det, die unserem Schaffen einen Sinn gibt und unsere Einzigartigkeit auf diesem Planeten ausmacht. Niemand sonst ist dazu imstande. Oder etwa doch? Die künstliche Intelligenz (KI) straft diese Annahmen Lüge. Der Begriff KI ist seit Langem kein Fremdwort mehr. Sie hat längst unseren Alltag erobert, wir finden sie in Küchengeräten, Staubsaugern, Handys und Autos. Und wer nun denkt, die KI sei auch nur so intelligent wie das menschliche Gehirn, das sie her­vorgebracht hat, irrt. In vielen Dingen ist sie uns voraus. Wenn Computer über Schachweltmeister trium­­phieren, Autos lenken, ­unsere ­Gefühlslage erkennen und mit uns kommunizieren, wird die Überlegenheit des Menschen relativiert. Warum sollte es sich in der Kunst anders verhalten? Es war letztlich nur eine Frage der Zeit, bis die KI auch in die Welt der Kulturschaffenden eindringt und versucht, sich ihren Platz zu erkämpfen. Sie ist quasi die Nachfahrin von Picasso, Schubert und Co. Jedoch mit einem wesentlichen Manko: Maschinen können lernen und Schlüsse ziehen, aber nicht selbstständig Emotion schaffen.

weiterlesen

24. November 2022 Smart Facts Select

Smart Facts

Modisch durch das All, tiefgründig durch den Ozean – spannende Fakten aus aller Welt.

weiterlesen