teilen via

Tourismusprofi Gerhard Altenberger hat mit dem Krallerhof ein historisches Highlight geschaffen. Ein Talk über Pioniergeist und wie man es schafft, legendär zu werden.


Es gibt Legenden und diejenigen, die welche schaffen. Welcher der beiden der spannendere Gesprächspartner ist, ist leicht zu erraten. Signature hat einen Legendenmacher getroffen. Gerhard Altenberger, Direktor und Geschäftsführer des Krallerhof in Leogang. Ein Talk über Pioniergeist, Tradition und Erfolg. 

Früher, also Anfang des vergangenen Jahrhunderts, war Leogang ein verschlafenes Örtchen mit ein paar Wirten, die Zimmer für ihre spärlich gesäten Sommergäste anboten. Es gab Bauern, die viel Land hatten und viel Ruhe. In Leogang stand ein Badehaus und das Gut Schratteneck, welches Theobald Freiherr von Seyfertitz 1937 erwarb und zum Gästehaus umbaute. Ab da war die Prominenz jener Zeit nicht mehr zu bremsen. Herbert von Karajan und Eugen Roth gaben sich die Klinke in die Hand, Karl von Frisch traf auf die Königin von Siam. Das illustre Publikum wollte sich unterhalten lassen und dazu gehörte auch das neu entdeckte Skifahren. Kein geringerer als Sepp Altenberger, Vater von Gerhard Altenberger, war der Skilehrer jener durchlauchten Gäste. 1952 erhielt Altenberger die Bewilligung zur Skischule und gründete die erste in Leogang. Nach dem Tod des alten Seyfertitz blieben die prominenten Gäste zwar aus, aber Sepp Altenberger beherbergte die ersten Gäste im eigenen Haus als Pensionsgäste. 

Das illustre Publikum wollte sich schon früh mit Skifahren unterhalten lassen.

Er hatte eine Idee, dass der Wintertourismus ein Geschäftsmodell sein könne und gegen den Willen der umliegenden Wirte baute er neben dem Bauernhaus mit einem unvorstellbar kleinen Budget das erste Gästehaus. 30.000 Schilling wurden ihm damals zugesprochen, etwa 2.000 Euro. Er legte selbst Hand an und innerhalb von 3 Jahren hatte er das Haus mit eigenen Händen gebaut. Der alte Altenberger war schlau und machte Verträge mit Reisebüros. 1967 baute er seinen ersten eigenen Skilift, dessen Talstation als Hommage an den Skipionier Sepp Altenberger bis heute erhalten wurde. Als Gedenken an einen, der alles gab um alles zu bekommen. Und der Erfolg gab ihm recht. Der Krallerhof ist heute die Adresse in Leogang und seine Nachfolger sind nicht minder eifrig den Erfolg weiterzuführen.

Über die Jahre hinweg haben Sie das Hotel und die Marke Krallerhof immer weiterentwickelt.
Der Krallerhof ist für mich eine Manufaktur der schönen Dinge. Manufaktur bedeutet ja, dass Dinge in Handarbeit hergestellt werden und deshalb einem besonders hohen Qualitätsstandard genügen. Das trifft es eigentlich ganz gut. Wir haben im Krallerhof eine Hands-on“_Mentalität. Wir machen Dinge. Wie es schon mein Vater getan hat. Das Ergebnis unseres Engagements sind Erlebnisse. Ganz ehrlich; was macht das Leben besonders? An was erinnern Sie sich? Die gemeinsamen Erlebnisse! Wir geben mit unserem Ort, der alle Sinne anspricht, einen Rahmen dafür. Was Sie daraus machen, überlasse ich Ihnen. Gelegenheiten haben Sie genug. Ob Sie die Kunstsammlung lieben, oder das kulinarische Verwöhnprogramm; ob Sie sich in unserem Spa Bereich entspannen oder ob Sie während des Abendessens garnicht mehr zum Reden kommen, weil der Tag Ihrer Kinder im Kralliklub voller Erlebnisse war, die geteilt werden möchten. In dem Fall sind Sie im wahrsten Sinne des Wortes, Ihres Glückes oder Erlebnisses eigener Schmied.

Woher schöpfen Sie die immer wieder neuen Ideen?
Es ist sicherlich der Anspruch an mich selbst. Ich möchte immer neugierig bleiben. Das steht für mich gleich, wie sich nicht zu wichtig zu nehmen – eine meiner Lebensmaximen. In dem Moment, wo ich mich selbst zu wichtig nehme, werde ich nicht mehr offen für Innovation sein. Ich werde stagnieren. Solange ich das nicht tue, wird es der Krallerhof ebenfalls nicht. 

Ich möchte immer neugierig bleiben. Das steht für mich gleich, wie sich nicht zu wichtig zu nehmen.” Gerhard Altenberger

Sie haben mir im Vertrauen erzählt, dass Sie schon wieder eine neue Vision im Kopf haben. Verraten Sie Signature, um was es geht?
Es ist wirklich noch streng geheim und selbst in unseren Büros lassen wir die Unterlagen niemals offen liegen. Sie haben sicherlich unseren Spabereich erlebt. Wir möchten, dass unsere Gäste sich entspannen. Egal ob im Sommer oder Winter. Unser nitsch raum“ steht dafür. Er ist großzügig und die Vielfalt der angebotenen Behandlungen spricht für sich. Hier möchten wir noch einen Schritt weitergehen. Im Außenbereich z.B. sehen wir Potenzial. Mehr möchte ich noch nicht verraten. Aber versprochen — es wird legendär.

Vielen Dank für das Gespräch!

Nähere Infos zum Krallerhof finden Sie unter krallerhof​.com

Angebot
Schlafgut1

Hotel Schlafgut

Erhalten Sie 15% Ermässigung im Hotel Schlafgut in der Steiermark!
Angebot
Grandhotel Lienz 01

Grandhotel Lienz

Genießen Sie im Grandhotel Lienz ein Zimmerupgrade in die Superior Suite Isel!

04.Oktober.2023 Shanghai 02

Places to be: Shanghai

Hier kommen Design-Liebhaber ins Schwärmen! Signature hat 10 Cities mit Designfaktor für Ihre Bucket-List gecheckt. Diesmal im Fokus: Shanghai

Taxi nach Xintiandi, einigen perfekt restaurierten Häuserblocks im angesagtesten Ausgehviertel Shanghais, dem von Platanen gesäumten Kolonialdistrikt French Concession. Schicke Designerboutiquen finden sich hier, und wenige Gassen neben dem neuen Shoppingmall Xintiandi Style II“ zeigt das Museum Shikumen Open House wie es sich in den eleganten grauen Steinhäusern wohl gelebt haben mag. Betten mit verspielten Eisenrahmen, ein originaler Standventilator, Registrierkasse aus den Zwanzigern – als ob man eine Konserve mit dem Ablaufdatum 1927 öffnen würde, dem Jahr der Eroberung durch die revolutionären Kräfte. Das preisgekrönte Design- und Architektenbüro Neri & Hu hatte diese Ästhetik beim Entwurf des neuen Boutiquehotels The Shàng by Artyzen wohl mit am Schirm. Inspiriert vom Charme der alten Gassen Shanghais verwoben die Designer solche Elemente nahtlos mit moderner Wohnästhetik. Aus alt macht neu – um umgekehrt.

weiter lesen

10.Februar.2023 Design ohne Titel

Über Gletscher und Grachten

Unsere Redaktion verrät ihre Reiseträume und Tipps.

Mira Waas – Social Media

Mein Traumreiseziel ist Island, da es ein Land voller atemberaubender Naturschönheiten und Abenteuer ist. Von heißen Quellen und beeindruckenden Wasserfällen bis hin zu imposanten Gletschern und Vulkanschluchten, es gibt so viele Gründe, warum ein Besuch in Island eine unvergessliche Erfahrung sein wird. Einer der größten Reize Islands ist für mich die unberührte Natur. Das Land ist voll von faszinierenden Landschaften, die sich perfekt für Wandern und Outdoor-Aktivitäten eignen. Ein besonderes Highlight ist die Wanderung auf einen der vielen Vulkane, die Island zu bieten hat. Ein weiterer großer Pluspunkt für mich ist die Möglichkeit, die atemberaubenden Nordlichter zu sehen. Während der Wintermonate bietet Island die perfekte Gelegenheit, das natürliche Schauspiel des Polarlichts zu beobachten. Insgesamt ist Island ein unglaublich vielfältiges Land, das es wert ist, besucht zu werden. Egal ob man sich für Natur, Abenteuer oder Entspannung interessieren, Island hat für jeden etwas zu bieten.

Lieblingsort: Ich habe kürzlich eine Reise nach Amsterdam unternommen und war begeistert von der Schönheit und dem Charme der Stadt. Eines der Highlights meiner Reise war eine Grachtenfahrt durch die Altstadt. Es war unglaublich, die vielen Brücken und farbenfrohen Häuser aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ein weiteres Highlight ist der Besuch des Van-Gogh-Museums. Das Museum beherbergt einige der berühmtesten Werke des Künstlers, darunter auch Gemälde wie Sonnenblumen” und Sternennacht”. Es ist beeindruckend, die Entwicklung seines Schaffens zu verfolgen und mehr über sein Leben zu erfahren. Insgesamt war Amsterdam eine wunderschöne und faszinierende Stadt, die ich jedem empfehlen würde zu besuchen. Ich freue mich schon auf meine nächste Reise zurück in die Stadt der Grachten und Museen.

Lieblingshotel: Übernachten auf einem Hausboot ist eine einzigartige und unvergessliche Erfahrung. Es bietet die Möglichkeit, die Schönheit der Umgebung aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen, während man gleichzeitig die Annehmlichkeiten eines Zuhauses genießt. Es ist auch eine besonders romantische Art zu übernachten, besonders wenn man in einer malerischen Umgebung wie den Grachten Amsterdams ist.

weiter lesen

16.September.2021 Sdfgbves

Das Gute liegt so nah

Zwischen Berg und See wartet mit dem Wellnesshotel Quellenhof eine magische Vielfalt an Wellness, Gesundheit, Sport und Freizeit.

Wer schon jemals in Südtirol auf Urlaub war, kommt am Namen Quellenhof nicht vorbei. Das Ausnahmeresort im Passeier, knappe 15 Minuten von Meran entfernt, ist schlechthin bekannt als die Adresse der Region. Hier kommt jeder ganz individuell auf seine Kosten. Die getrennten Spa-Bereiche entsprechen den einzelnen Vorlieben jeden Gastes und Kinder & Familien können ebenso entspannen wie Erwachsene. Sportlich gesehen, gibt es kaum was, was es nicht gibt – egal ob Reiten, Golf, Tennis, Biken – alles geht oder fährt – je nach Belieben.

weiter lesen