teilen via

Luke Wheadon braut Gin auf den Britischen Kanalinseln. Im Talk verrät er sein Geheimnis für den perfekten Geschmack.

Kaum eine Spirituose hat es in den letzten Jahren so nachhaltig geschafft sich dauerhafter Beliebtheit zu erfreuen. Zahlreiche Distillerien haben sich dem Brauen der Wacholderbeere verschrieben. Ganz in Gedenken an Queen Mum, die vermutlich nicht unwesentlich zum Ruhm des Gins beigetragen hat, haben wir auf den britischen Kanalinseln ein echtes Original getroffen – in zweierlei Hinsicht: Luke Wheadon mit seinem Wheadon Gin.

Luke Wheadon sorgt für ganz besondere Gin-Momente auf den Kanalinseln.

Hallo Luke, danke dass Sie sich die Zeit genommen haben, um ein bisschen über Gin mit uns zu plaudern. Wie kam es dazu, dass Sie sich dazu entschieden haben, Gin auf Guernsey zu produzieren?
Ich habe mich vor etwa 7 Jahren zum ersten Mal entschieden, Gin zu produzieren, um mir meine Liebe zum Geschmack wieder näher zu bringen und es begann wirklich als Hobby. Ich war früher Koch und als sich das Leben und die Geschäfte entwickelten, entfernte ich mich weiter vom Kochprozess und verlor meine Verbindung zu meiner Leidenschaft für den Geschmack. Also kaufte ich eine 2‑Liter-Brennblase und begann mit Zutaten herumzuspielen und interessante Gins für meine Barkeeper herzustellen, die im Juni 2016 zur Markteinführung von Wheadons Rock Samphire und Pink Grapefruit Gin führte.

Was macht die Insel zu einem guten Ort für die Herstellung von Gin?
Ich denke, Guernsey ist ein großartiger Ort, um Gin zu produzieren, da wir unglaubliche natürliche Zutaten haben. Sei es Pflanzen oder Blumen, die auf den Klippen gesammelt werden, oder exotische Zitrusfrüchte, die von kunstvollen Züchtern auf der Insel bezogen werden.

Das Geheimnis eines großartigen Gins ist Ausgewogenheit und Harmonie.”

Was ist für Sie das Geheimnis eines guten Gins?
Das Geheimnis eines großartigen Gins ist Ausgewogenheit und Harmonie und dass die Spirituose seine unverwechselbare Natur behält, wenn sie zu einem perfekten Drink gemischt wird.

Was ist Ihr Lieblings-Gin-Cocktail? Wie trinken Sie am liebsten Gin?
Mein Lieblings-Gin-Cocktail ist ein Martini. Der reine Ausdruck des Gins.

Die letzte Frage, die jeder Interviewgast beantworten muss: Was ist Ihr absoluter Lieblingssong?
Give me Shelter from the Rolling Stones.

Vielen Dank für das Gespräch!

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
2 for 1 Gourmet
L Osteria Grinzing

L’OSTERIA Wien Grinzing

Die fünfte L’OSTERIA im Norden Wiens, zwischen Döbling und Nussdorf verwöhnt mit der besten besten…
2 for 1 Gourmet
Westside

Westside

Das Westside ist ein zeitgenössisches Restaurant mit hohem Genusswert direkt neben dem Westbahnhof.

08. April 2022 Maß Greisslerei3 c Julia Fuchs

Geschmacks Frage

Visionär genießen: Spannende Food-Trends für 2022 im Überblick.

Verantwortungsbewusste Allesesser, kulinarische Abfallvermeidung und innovativer Anbau – der aktuelle Food Report von Foodtrend-Expertin Hanni Rützler offenbart drei spannende Trends in der Gourmet-Welt, die man sich 2022 näher ansehen sollte. 

weiter lesen

26. Februar 2024 Sips1

Cheers! The World's Best Bars.

Top 3 Trend-Locations für Nachtschwärmer und Genießer. Von Barcelona über New York bis Mexiko City.

Wo lässt sich besonders gut ein Drink genießen? The World’s 50 Best Bars 2023, sponsored by Perrier, kennt die Antwort! Auf der Liste finden sich 28 Städte — von Bangkok über New Orleans bis Singapur. Doch wer hat die Nase vorn? 

weiter lesen

09. Februar 2021 X Moerwald2

Mörwalds 4-Hauben-Restaurant Toni M.

Am Wagram wurzelt nicht nur tiefgründiger Grüner Veltliner, auch Grand Chef Toni Mörwald hat hier seine Wurzeln. Heuer feiert sein vielfach ausgezeichnetes Stammhaus 50-jähriges Bestehen. Das 8‑gängige Abendmenü ist legendär.

Toni Mörwald wuchs in Feuersbrunn im Herzen der Weinregion Wagram auf. Vor 50 Jahren, am 1. April 1971, übernahmen Mutter Erika und Vater Anton das Dorfwirtshaus von Tante Rikki. Da war der Grand Chef gerade mal vier Jahre alt. Meine Eltern hatten nun, nebst Landwirtschaft und Weinbau, plötzlich ein Wirtshaus. Dass sie eigentlich nie wollten“, so Mörwald, der schon früh gelernt hat, was ehrlichen Geschmack und einen guten Gastgeber ausmacht. 

weiter lesen