teilen via

Juwelier Heimo Wagner besteht seit fast 60 Jahren. Können Sie uns etwas zur Geschichte des Unternehmens erzählen?

Das Gründungsjahr des Unternehmens ist gleichzeitig mein Geburtsjahr. 1964 haben meine Eltern in der Innenstadt von Graz ein kleines Geschäft aufgemacht. Mein Vater war seiner Zeit voraus und hat bereits 1972 eine Filiale in einem Einkaufszentrum eröffnet. Er hatte den Mut und wurde auch dafür belohnt. So ist die Firma immer weitergewachsen. In unserer größten Zeit hatten wir sieben Geschäfte. Leider sind meine Eltern beide sehr früh verstorben und ich hatte die Ehre den Juwelier zu übernehmen. 

Sie waren bei der Übernahme sehr jung. War für Sie vor dem frühen Verlust der Eltern bereits klar, dass Sie ins Unternehmen einsteigen werden?

Das ist richtig, ich war damals der jüngste Goldschmied und Uhrmachermeister in Österreich. Ursprünglich wollte ich sehr gerne Pilot werden, aber das Schicksal hatte andere Pläne. Heute bin ich sehr froh darüber, denn ich finde es ist der schönste Beruf der Welt. Auch nach rund 40 Jahren in der Branche bereitet mir meine Aufgabe immer noch große Freude. 

Apropos Freude: Verlobungs- und Trauringe sind ja ein Evergreen im Verkauf. Beobachte Sie hier zurzeit bestimmte Trends?

Ich rate meinen Kunden immer, sich für etwas zu entscheiden, das ihnen wirklich gefällt und sich nicht an Trends zu orientieren. Ich persönlich bin ein Fan von Platin, weil es ein sehr edles und seltenes Metall ist und Diamanten damit sehr schön zur Geltung kommen. Zudem bleibt Platin so wie es ist, während sich Weißgold durch das Tragen mit der Zeit verändert. 

Kann man beispielsweise auch mit einem Erbstück zur Umarbeitung zu Ihnen kommen? 

Machen wir wahnsinnig gerne. Wir haben ein eigenes Schmuck-Atelier, unsere Goldschmiede fertigen Zeichnungen an, aus denen der Kunde dann auswählen kann, was ihm am meisten zusagt. Sehr persönlichen Schmuck anfertigen zu dürfen und bei mitunter sehr emotionalen Momenten dabei zu sein, ist für mich sicherlich einer der schönsten Aspekte meines Berufs. Gerade auch bei Verlobungsringen, über die wir eben gesprochen haben. Es ist sehr schön, wenn man junge Männer beraten darf, wie sie sich am besten verloben und ihnen ein wenig die Nervosität nehmen kann. 

Sie sind seit langem Longines- und Rado-Partner. Welche Neuheiten gibt es hier aktuell zu entdecken? 

Bei Longines gibt es ein ganz besonderes Modell, das ich auch persönlich sehr gerne trage, die Longines Spirit Zulu Time. Eine der glaube ich schönsten Uhren, die derzeit am Markt ist. Longines zeigt damit eine schöne Kombination aus Technik, Klassik und Geschichte. Ich bin selbst Pilot und war daher immer schon ein Fan von Pilotuhren. Bei Rado bin ich ein großer Fan des Captain Cook Chronographen, der gerade auf dem Markt erschienen ist.

Was gefällt Ihnen an diesem Modell besonders? 

Das Bronze-Gehäuse. Bronze ist ein Metall, das in der Uhrenbranche selten verwendet wird. Es verändert sich durch das Tragen, es verfärbt sich, was bedeutet, dass jedes Modell zum Unikat wird. Das macht die Uhr sehr interessant. Kombiniert wird der Bronzeton mit Blau, was wie ich finde sehr elegant wirkt. Auch die neue True Thinline x Great Gardens of the World-Kollektion – besonders die gelbe Sommer-Variante – kommt sehr gut bei unseren Kunden an und ist regelmäßig ausverkauft.

Weiters sind Sie auch Diadoro-Partner. Welche Vorteile ergeben sich aus dieser Zusammenarbeit? 

Wir sind mittlerweile seit über 20 Jahren Diadoro-Partner. Die Idee dahinter ist, dass sich mittelständische Juweliere zusammenschließen, ohne dabei unsere Eigenständigkeit zu verlieren. Wir können aber auf der anderen Seite die Vorteile einer Gruppe nutzen, wie z.B. beim Einkauf oder wenn es um Schulungen geht. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir gemeinsam einen Webshop und ein Kundenkarten-System führen. 

Bieten Sie für Kunden auch exklusive Events an? 

Ja und wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr wieder die Möglichkeit dazu haben. Vor unserem Geschäft haben wir einen sehr schönen Schauplatz, den wir immer wieder für Präsentationen nutzen. Von 17. Bis 19. 11. 2022 wird es hier eine Ausstellung zusammen mit Rado, Longines und Marco Bicego geben. Zudem lade ich alle Kunden ganz herzlich ein in unserer im Mai 2021 eröffneten Montblanc-Boutique in der Grazer Innenstadt vorbeizuschauen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Gewinnspiel
Falco

Happy Birthday Falco!

Wir verlosen wir 1x die limitierte Falco – Out of the dark“ (10”) Vinyl EP!
Angebot
NS 2015 Graben 1139 FIN

Nägele & Strubell Gutscheine

Erhalten Sie 10 % Rabatt und lassen Sie sich von exklusiven Pflegeprodukten verführen!

16.November.2022 Carbon1

Materialien für bestes Design

Carbon stärkt die Zukunft

Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff. Klingt jetzt nicht wirklich spannend, sieht dafür meist umso ‑spektakulärer aus. Die Rede ist von Carbon, dem ‑Designmaterial mit äußerst funktionstüchtigen Eigenschaften: extreme Festigkeit und Steifigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht. Vor allem im Bereich Mobility eröffnen sich damit neue Möglichkeiten. Nicht nur in der Formel 1 kommt der innovative Werkstoff vermehrt zum Einsatz, auch Bikes und Supersportwagen rasen mit Carbon an Bord in eine fantastische Designzukunft. 

weiter lesen

17.September.2020 Ludwig Reiter Factory Stillife Jamie Mc Gregor Smith

Luxus-Schrittmacher

Mit handgemachten Schuhen beweist Ludwig Reiter internationale Klasse.

Erzherzog Johann“, Musikantenschuh“ oder Maronibrater“ heißen die hochklassigen Lederschuhe von Ludwig Reiter. Die Schuhmanufaktur, gegründet 1885, ist schon seit Beginn des letzten Jahrhunderts einer der führenden Schuhproduzenten in Wien und seit vielen Jahren eine internationale Topmarke. In der Manufaktur im Gutshof Süßenbrunn werden handgemachte Schuhe nach einem Verfahren ‑hergestellt, das über 300 Arbeitsschritte beinhaltet. Hoch spezialisierte Mitarbeiter arbeiten in dieser selten gewordenen Kunst. Ludwig Reiter stattet auch Opern- und Theaterbühnen mit Schuhen aus, etwa das Wiener Burgtheater.

Mehr Informationen unter ludwig​-reiter​.com

weiter lesen

25.August.2021 Valmont

The Room of Tears

In der aktuellen Kunstausstellung der La Maison Valmont Berlin thematisiert Didier Guillon zehn Herausforderungen, die sich die Menschheit selbst auferlegt hat.

Das Schweizer Luxuskosmetik-Unternehmen hat schon immer gekonnt eine Brücke zwischen der äußerlichen und ästhetischen Schönheit, welche alle Sinne anspricht, geschlagen. Unternehmensinhaber und Gründer sowie künstlerischer Mastermind hinter Valmont ist Didier Guillon. Ein Visionär und Künstler, der es wie kein anderer schafft, zwei Welten miteinander zu verbinden und immer neue Ideen zu kreieren. Mit seinem Engagement über die Fondation Valmont – der Kunstsparte des Unternehmens bringt er zum einen Künstler zusammen – wie z.B. in den Ausstellungen des Pallazzo Bonvicini aber er erstellt auch konzeptionelle Kunst, die zum Nachdenken und Überdenken des gesamten Seins anregen soll.

weiter lesen