teilen via

Warum Reiner Knizia seine Karriere als Topmanager eines Konzerns mit Milliardenumsatz lustvoll aufs Spiel setzte.

Ein Spieleabend mit Freunden und der Familie ist ein Abend voller Emotionen – Lachen, angestrengtes Nachdenken, intensives Beraten, strategische Überlegungen und manchmal auch Ärger. Gerade in den letzten Monaten, als wir alle viel Zeit zu Hause verbringen mussten, haben Spiele aller Art eine Renaissance erfahren. Wirklich aus der Mode gekommen sind die klassischen Brettspiele aber eigentlich nie, und in Zeiten, in denen die meisten Menschen viele Stunden pro Tag vor einem Bildschirm verbringen, ist das haptische und emotionale Erlebnis eines Brettspiels ein willkommener Ausgleich. Oft sitzt man vor dem Regelbuch eines solchen Spiels und fragt sich bewundernd, wer auf eine solch geniale Idee kommt. 

Je mehr ich mich mit Spielen beschäftige, desto mehr Ideen habe ich.” Reiner Knizia

Reiner Knizia ist einer dieser kreativen Köpfe und kann auf die beeindruckende Bilanz von 700 veröffentlichten Spielen zurückblicken. Gehen einem da nicht zwangsläufig irgendwann die Ideen aus?. Es ist genau umgekehrt. Je mehr ich mich mit Spielen beschäftige, desto mehr Ideen habe ich. Danach braucht es viel Zeit, Energie und Hingabe, um die Idee zu einem für mich perfekten Produkt zu entwickeln“, erzählt Reiner Knizia. Nach einer immer gleichen Methodik vorzugehen macht für Knizia dabei keinen Sinn. Das Spieleentwickeln ist für ihn weniger Wissenschaft, sondern vielmehr eine künstlerische Tätigkeit, und das obwohl er eigentlich aus dem Bereich der Naturwissenschaften kommt. Genauer gesagt aus der Mathematik: In diesem Fach schloss Reiner Knizia ein Masterstudium in den USA ab und anschließend das Doktorat in Deutschland. Er stieg in das Traineeprogramm einer deutschen Großbank ein und landete in weiterer Folge in der EDV, dann in der Unternehmensplanung, und Mitte der 1990er Jahre wurde er mit der Organisation einer Baufinanzierungstochter in England beauftragt. Schon bald war die Firmentochter auf 300 Mitarbeiter mit einem Milliardenumsatz angewachsen, für dessen operativen Bereich Knizia im Vorstand tätig war. Während all dieser Zeit fand er trotz der großen beruflichen Verantwortung stets Zeit für seine liebste Tätigkeit: das Entwickeln von Spielen. 

Gespielt hat er, solange er denken kann. Aufgewachsen in einer Kleinstadt in Süddeutschland, war der kleine Friseursalon das einzige Geschäft, das auch Spiele verkaufte. Die Auswahl war allerdings beschränkt, das Taschengeld ebenfalls, und so begann der damals zehnjährige Reiner Knizia, aus der Not eine Tugend zu machen und selbst Spiele zu entwickeln. Zunächst gestaltete er die Spiele nur für Spielerunden mit Freunden. Dann wurde er mutiger. Zunächst bekam ich Raum in einigen Spielezeitschriften, um dort in jeder Ausgabe eines meiner neuen Spiele vorzustellen. Dann platzte der Knoten auch bei den Verlagen, 1990 wurden mein erstes Spielebuch und meine ersten beiden Spiele veröffentlicht“, erzählt Reiner Knizia über die Anfänge seiner professionellen Spielgestalter-Karriere. 1993 gewann er schließlich mit seinem Spiel Modern Art“ zum ersten Mal den deutschen Spielepreis. Es sollten viele weitere nationale und internationale Preise folgen. Auf der Webseite von Reiner Knizia kann man sich alle Awards in einem PDF-Dokument durchsehen – es ist beachtliche 14 Seiten lang. 

Management und Spieledesign waren bald nicht mehr unter einen Hut zu bringen, und so schenkte ich mir zu meinem 40. Geburtstag die Freiheit“ Reiner Knizia

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis der Erfolg seiner Spiele und die immer größere Nachfrage eine berufliche Entscheidung forderten. Management und Spieledesign waren bald nicht mehr unter einen Hut zu bringen, und so schenkte ich mir zu meinem 40. Geburtstag die Freiheit“, schildert Reiner Knizia seinen Schritt in die Selbstständigkeit. Doch wie entsteht so ein Spiel eigentlich? Als Kopfgeburt! Er lässt Materialien, Abläufe und Themen zusammenfließen und fühlt, welche Emotionen das alles bei ihm auslöst. Danach sind seine spielbegeisterten Freunde aus ganz unterschiedlichen Altersgruppen an der Reihe. Fast jeden Tag wird gespielt, diskutiert, entwickelt und verbessert. Damit ihm die Spielideen noch lange nicht ausgehen, arbeitet Reiner Knizia intensiv daran, Firma und Lebenswerk unabhängiger von seiner Person zu machen. Sprich: das Organisatorische auszulagern und sich darauf zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist: mit Ideen herumzuspielen, bis ein neuer Bestseller entsteht.

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

28. Mai 2022 Max Münch 2

Abenteuerlust

Große Gefühlswelten, unglaubliche Orte oder flüchtige Momente – Max Muench’s stimmungsvolle Bilder erwecken tiefstes Fernweh.

Der in Berlin wohnende Chemnitzer zählt mit seinen 30 Jahren zu den führenden deutschen Outdoor-Fotografen, ist Mitbegründer Europas einflussreichstem Outdoor-Fotografenkollektives German Roamers” und teilt seine Eindrücke aus aller Welt regelmäßig mit seiner mehr als 600.000 Follower starken Community auf Instagram. Von der Plattform selbst als einer der besten Fotografen ausgezeichnet, konnte er bereits unter anderem in New York, Berlin und Paris seine Bilder präsentieren. Plattformübergreifend hat er sich zu einem vielseitigen Storyteller entwickelt. Max arbeitet mit namhaften nationalen wie international Marken zusammen, entwickelt Marketing-Strategien und Konzepte und tritt mit seiner Berliner Kreativagentur Max Muench Media als vielseitiger Content Creator und Managing Partner für einige deutsche Künstler auf. Seit 2019 führt er außerdem die Reiseagentur Followthetracks” mit Schwerpunkt Fotoreisen in der Mongolei, gibt regelmäßig Workshops im In- und Ausland und startete kürzlich mit einer digitalen Masterclass ein neues Online-Business.

In unserem Interview gibt er spannende Einblicke in seine ganz persönlichen Highlights und die Kunst des Reisens.

weiter lesen

14. Juli 2020 Helvetia 01

Auf der sicheren Seite

Thomas Neusiedler, CEO des österreichischen Versicherers Helvetia, im Talk über Corona, Start-ups und 160-jährige Erfahrung.

Auto, Wohnung oder Pension. Rechtsschutz, Urlaub oder Kredit. Versicherungen begleiten uns ein Leben lang, und kaum einer kennt dieses Lebensmittel“ besser als Thomas Neusiedler, Vorstandsvorsitzender der Traditionsmarke Helvetia. Zu Besuch am Unternehmenssitz am Hohen Markt in der Wiener Innenstadt, sprechen wir mit ihm über den jahrhundertealten Erfolg von Helvetia, akuten Arbeitskräftemangel und die Digitalisierungswelle in der Branche.

weiter lesen

14. Juli 2021 X Son Vida Ned Capeleris1

Mallorca inside

Ned Capeleris wohnt dort, wo andere urlauben. Als neuer General Manager des Castillo Hotel Son Vida und Sheraton Mallorca kennt er die besten Plätze der Sonneninsel. Im Talk verrät er seine Geheimtipps.


Wir haben den neuen General Manager des Castillo Hotel Son Vida und des Sheraton Mallorca getroffen. Der Australier ist neu auf der Insel, hat aber schon einige Geheimtipps auf Lager. 

weiter lesen