teilen via

William Gorton, CEO der Hohe Brücke, einer der größten Vertriebspartner der Österreichischen Lotterien, und der Statistiker Marcus Hudec über das Spiel mit dem Glück.


Ist Glück ein Zufall? Wie bewerten Sie als Statistiker dieses Thema?

Marcus Hudec (MH): Zufall entsteht aus Vorgängen mit einem ungewissen Ausgang. Von Glück spricht man, wenn das Ergebnis mit einem positiven Wert assoziiert ist. Als Wissenschaftler kann ich nicht objektiv von Glück sprechen, das hängt von der Vorstellung ab, was man persönlich als Glück betrachtet. Der Zufall ist da schon spannender, aber er hat etwas Relatives, weil er vom ­Erkenntnisstand abhängt. Für unsere Urahnen war eine Sonnenfinsternis ein zufälliges Ereignis, das höheren ­Mächten zugeschrieben wurde. Das Auftreten war nicht prognostizierbar. Viele Philosophen beschäftigt deshalb die Frage: Was ist vorbestimmt, was passiert zufällig? Man kennt den berühmten Satz von Albert Einstein: Gott würfelt nicht!“ Selbst er unterschätzte zunächst die Bedeutung des Zufalls für die Erklärung unserer Welt.

Für die meisten Menschen stellt sich die banale Frage: Wie kann ich meine Gewinnchancen erhöhen? 

MH: Man kann die Gewinnchancen zumindest berechnen. Das Grundprinzip geht auf den französischen Mathematiker Pierre-Simon Laplace zurück, der sich bereits im 18. Jahrhundert mit der Wahrscheinlichkeitstheorie beschäftigt hat. Die Chance, einen Sechser zu würfeln, ist eine aus sechs. Wenn ich das auf die Klassenlotterie übertrage: Wir ­haben 250.000 Losnummern und 29 Millio­nen­treffer. Das heißt, ich habe eine Chance von 1 : 8.621, was verglichen mit anderen Glücksspielen sehr hoch ist. 

Die Klassenlotterie ist staatlich kontrolliert und verkörpert Seriosität. Gerade das ist ein ­wichtiger Faktor, den Menschen immer mehr schätzen.” William Gorton MIM, CEO der Hohe Brücke

Herr Gorton, Sie sind CEO der Klassenlotterie Hohe Brücke. Können Sie das Klassensystem erklären?

William Gorton (WG): Klassen bezeich­net die Monate. Die Klassenlotterie findet zweimal im Jahr statt, sie dauert also jeweils sechs Monate. Jeden Montag finden Ziehungen statt, bei denen man die Chance auf 1 Mio. Euro und viele weitere zusätzliche Gewinne hat. Der Haupttref­­fer liegt bei 5 Mio. Euro. Insgesamt gibt es knapp 280.000 Gewinne. Neben diesem Hauptspiel gibt es aber auch Zusatzspiele wie die Superklasse, bei der man täglich 100.000 Euro gewinnen kann, oder auch die Goldklasse, bei der man um pures Gold im Gesamtwert von 12,5 Mio. Euro mitspielen kann. Das ­Gewinnerlebnis steht im Vordergrund.

Was muss ich beim Spielen beachten?

MH: Die Wahrscheinlichkeit, dass ich nachher über mehr Geld verfüge als vor­her, liegt bei acht Prozent. Das muss ­einem bewusst sein. Responsible ­Gaming ist ein wichtiges Thema, also Verantwortung und Fairness. Bei der Klassenlotterie ist alles transparent. 

Hat sich die Zielgruppe verändert?

WG: Unsere Zielgruppe ist 50 plus. Spannenderweise merken wir aber gerade, dass durch den digitalen Bereich eine Verjüngung stattfindet. Wir haben inzwischen auch Kundinnen und Kunden, die Mitte 20 sind. Die Klassenlotterie ist staatlich kontrolliert und verkörpert Seriosität. Gerade das ist ein ­wichtiger Faktor, den Menschen immer mehr schätzen. Sie wollen sich nicht mit dubiosen Angeboten reinlegen lassen. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass ich nachher über mehr Geld verfüge als vor­her, liegt bei acht Prozent.” Statistiker Ao. Univ.-Prof. Dr. Marcus ­Hudec von der Universität Wien

Spielen Männer und Frauen unterschiedlich?

WGGrundsätzlich spielen Männer mehr. Aber das verändert sich gerade, Frauen sind immer mehr im Kommen. 

MH: Das Klassenlos ist ein Wohlfühlprodukt, der eine kauft sich eine Flasche teuren Whiskey, der andere spielt in der Klassenlotterie. Für mich ist sie wie Slow Food versus Fast Food. Wir leben in einer schnelllebigen Zeit, aber die Menschen sehnen sich zurück nach Langsamkeit. Wenn ich ein Klassenlos kaufe, dann nehme ich sechs Monate am Spiel teil. Ich mache einmal eine Transaktion und habe lange ein Erlebnis. Das Suchtpotenzial ist weniger gegeben als bei Fast-Food-Spielen.

Gibt es eine treue Stammkundschaft? 

WG: Rund 90 Prozent sind Stammspieler, die zum Teil über 15 Jahre dabei sind. Gleichzeitig finden wir: Der digitale Weg ist die Zukunft. So sprechen wir auch eine jüngere Generation an. Es ist mittlerweile total userfreundlich und 
einfach, online ein Los zu kaufen. Ich würde unter Einhaltung der lokalen Gesetzesbestimmungen aber auch gern internationaler werden. Der asiatische Bereich ist glücksspielaffin und schätzt Österreich als Reiseland. Eine Klassenlotterie made in Austria wäre einen Versuch wert. 

Grundsätzlich spielen Männer mehr. Aber das verändert sich gerade, Frauen sind immer mehr im Kommen.” William Gorton

Haben Sie Kontakt zu Gewinnerinnen und Gewinnern?

WG: Nur zu denen, die es wollen. Die oberste Priorität ist Anonymität, man wird von uns nicht belästigt. Aber zum Teil erzählen sie gern, welche Träume sie sich erfüllt haben, von Immobilien bis zu Weltreisen. 

MH: Ich kenne aus meinem privaten Umfeld einen Millionengewinner, der hat sein Geld sehr schnell mit Sport­wagen und Hubschrauberflügen durchgebracht. Aber für ihn war das okay.

Gibt es auch Gewinner, die trotzdem weiterspielen? 

WG: -Viele bleiben uns auch nach dem Gewinn treu. Ich kaufe regelmäßig ein Klassenlos. Aber meine ­Risikofreudigkeit ist überschaubar. Jeden Montag die Chance auf 1 Mio. Euro zu haben und täg­lich auf 100.000 Euro, macht einfach Spaß. Vor allem weil der Montag ja oft ohnehin eher ein Durchhängertag ist. 

Vielen Dank für das Gespräch!

Der Weg zum Millionär

Die Österreichische Klassenlotterie ist ein staatlich garantiertes Glücksspiel mit einer der höchsten Gewinnchancen aller Glücksspiele hierzulande. Sie wurde bereits 1913 in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie eingeführt. Im Gegensatz zu anderen Glücksspielarten gibt es bei der Klassenlotterie einen Gewinnplan, in dem im Vorhinein Anzahl und Höhe der Gewinne festgelegt sind. Es werden 29 Millionentreffer ausgespielt. Die Chance, Millionär zu werden, liegt damit bei 1 : 8.621 mit einer Losnummer. Die Klassenlotterie unterliegt der staatlichen Kontrolle, und die Gesamtgewinnsumme in der Höhe von 121,5 Mio. Euro wird von den Österreichischen Lotterien garantiert. 

hohebruecke​.at

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

22. Februar 2021 2 strenn c Caio Kauffmann

Den Ahnen auf der Spur

Durch die Digitalisierung historischer Dokumente steigt das Interesse an dem Feld der Ahnenforschung. Hofrat Dipl.-Ing. Leopold Strenn gibt Einblicke in die Welt der Genealogie.

Im Laufe unseres Lebens stellen wir uns immer wieder die Sinnfrage und die beinhaltet neben Wer bin ich?“ und Wohin gehe ich?“ auch Woher komme ich?“. Eine Frage, auf die sich viele Menschen nicht nur philosophisch, sondern auch geografisch und physisch eine Antwort wünschen. Wie lebten die Ururgroßeltern dereinst? Stamme ich vielleicht in zehnter Generation von einem Adeligen ab? Kommen meine Vorfahren aus Teilen der Welt, die man nicht vermuten würde? 

weiter lesen

03. Mai 2021 Gabi Tours

Stadtverführerin

Gabriele Saeidi-Razavi veranstaltet außergewöhnliche Stadtspaziergänge durch Wien, passend zum Seelenleben der Donaumetropole.

Schon mal zum Vormerken für die Zeit nach den Lockdowns: Bei einem Verlängerten in den weichen Polstersesseln und in einer Zeitung versinken, während die Welt an den großen Fenstern des altehrwürdigen Kaffeehauses vorbeizieht, und anschließend ein Spaziergang durch die Stadt vorbei an der Statue von Maria Theresia, der Kapuzinergruft, weiter zum Stock-im-Eisen und vorbei an Stephansdom und der Pestsäule am Graben. 

weiter lesen

05. September 2022 Jaime Hayon1 gestalten

Design & People

Kreative Köpfe mit wunderbaren Ideen und Events, die das Design-Herz formschön höherschlagen lassen.


Jaime Hayon treibt’s bunt 

Geheimnisvolle Kreaturen und geschwungene Möbelstücke tummeln sich in warmen Pastellfarben. Willkommen in der Welt von Jaime Hayon! Der Spanier gilt als einer der einflussreichsten Kreativen der letzten Jahrzehnte, nicht nur das Magazin Time“ feiert ihn zu Recht als visionären Designer seiner Generation. Mit seinem Hayon Studio in Valencia prägt er einen Stil, der Kunsthandwerk, Eleganz, Verspieltheit und Optimismus vereint. Seinen unverwechselbaren Look lieben nicht nur internationale Marken, sondern auch inter-essierte Leser. Soeben ist sein neues Buch Jaime Hayon“ erschienen. 

hayonstudio​.com, gestalten​.com

weiter lesen