teilen via

Burgtheater, Staatsoper und Co. Topjuwelier Hermann Gmeiner-Wagner setzt auch beim Kunstsponsoring auf höchste Qualität.

In seinem Stammhaus auf der Wiener Kärntner Straße versammeln sich nicht nur Kenner edlen Schmucks und Uhrenliebhaber, sondern auch die Größen der Kunst- und Kulturszene. Juwelier Wagner unterstützt seit der Unternehmensgründung künstlerische Projekte, ein Engagement, das mittlerweile in der vierten Generation fortgeführt wird. Ob Ehrenring der Wiener Staatsoper oder TV-Kooperation – die Kunst steht dabei immer im ­Mittelpunkt. Im Talk gibt Hermann Gmeiner-Wagner inspirierende Einblicke in seinen Kultur-Kosmos.


Schmuck, Uhren und Kunst: Wieso passt diese Kombination für Sie so gut zusammen? Was verbindet diese beiden Welten?
In beiden Welten findet man eine große Liebe zum Detail und einen intensiven Wunsch nach Perfektion sowie eine äußerst lange Tradition. Das erschaffene Kunstwerk“ soll Freude an den schönen Dingen des Lebens vermitteln, Aufmerksamkeit auf sich ziehen und auch Inspiration für die kommenden Generationen schenken. 

Kunst passt perfekt zu Schmuck, weil man in beiden ­Welten eine Liebe zum Detail, den Wunsch nach Perfektion und eine äußerst lange Tradition findet.“

Ihr Unternehmen wird aktuell von der dritten und vierten Generation geführt – ist auch die Liebe zu Kunst und Kultur Familientradition?
Unser Stammhaus befindet sich in der Wiener Innenstadt und somit in unmittelbarer Nähe der weltweit führenden Kulturhäuser. Dadurch dürfen wir u. a. auch international anerkannte ­Künstler in unserem Haus begrüßen. Es sind besondere Momente, die Ausnahmekünstler auch persönlich kennenlernen zu dürfen. Eines der kulturell prägenden Erlebnisse für unsere Familie war die Verleihung des ersten Ehrenrings des Wiener Burgtheaters in unserem Stammhaus auf der Kärntner Straße. Dafür waren beispielsweise zu Gast: die Junge Burg“, zahlreiche namhafte Burgtheater-Schauspieler, der Doyen und der damalige Theaterdirektor. Ein Burgschauspieler sagte zu mir: Ich habe noch nie so viele Burgschauspieler gemeinsam an einem Ort außerhalb des Burgtheaters gesehen!“

Was war für Sie der auslösende Moment, im Kunstsponsoring aktiv zu werden?
Juwelier Wagner unterstützt künstle­rische Projekte seit seiner Unternehmensgründung. Ein Meilenstein im Kultursponsoring ist für uns der Ehrenring der Wiener Staatsoper. Die Direktion kam auf uns zu, und wir designten das Schmuckstück. Seit 2004 wird für jedes neue Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper in der Wagner Goldschmiede individuell der Ehrenring gefertigt und auf offener Bühne übergeben. Seit 2010 sponsern wir ebenso den Ehrenring des Wiener Burgtheaters.

Was macht für Sie die Faszination der Wiener Staatsoper aus?
Im Vordergrund stehen natürlich die künstlerischen Darbietungen auf höchstem Qualitätsniveau, die interna­tional bekannt und anerkannt sind. Weiters empfinde ich aus der Perspektive meines persönlichen Interesses an Architektur das Bauwerk als ein Juwel der Wiener Innenstadt.


Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Kooperationen aus?
Wagner ist Experte für exklusive Juwe­len und Uhren. Wir lieben die Kunst, sind jedoch keine Experten in diesem Bereich. Daher ist es naheliegend, dass wir anerkannten Institutionen, die Experten im Kulturbereich haben, vertrauen – wie Sie an unserem Engagement bei den Ehrenringen und in ORF III erkennen können. 


Kunst und Wirtschaft sind seit jeher verbunden – eine Verbindung, die durchaus auch als Spannungsfeld gilt. Wie sehen Sie dieses Thema?
Wir sind ein Wiener Familienunternehmen und seit über 100 Jahren im Bereich der Juwelierskunst und Uhrmacherei tätig. Wir sponsern ausgewählte Kulturprojekte, die von anerkannten Experten im jeweiligen Fachbereich fachkundig und höchst professionell betreut werden. 

Unsere Klientel findet sich auch unter den Kulturinteressierten wieder.” Hermann Gmeiner-Wagner

Welche Chancen und Herausforderungen bietet Kunstsponsoring auf beiden Seiten?
Die Chance für die Kultur ist, ­Projekte und Ideen umzusetzen und sie damit für die Mitmenschen erfahrbar zu machen – ob in Form einer Darbietung oder eines Kunststücks. Die Chance für den Kunstsponsor ist, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen. Her­ausforderungen für beide Seiten sehen wir wie in allen anderen Partnerschaften auch: zueinander finden, die Beziehung hegen und pflegen …


Welches der vielen Kunstsponsoringprojekte ist Ihnen bis heute besonders in Erinnerung geblieben?
Die Entstehung und Entwicklung des Ehrenrings der Wiener Staatsoper war für mich persönlich sehr spannend. Dadurch ist Juwelier Wagner Teil der Geschichte dieses ehrwürdigen Hauses geworden. 


Wie haben die neuen Medien Ihr Engagement verändert? Spielt digitale Kunst eine Rolle?
Juwelier Wagner hat bei der Gründung von ORF III im Jahr 2011 ein großes Sponsoringpaket für Kultursendungen abgeschlossen und fördert seither damit kulturelle TV-Übertragungen. Die Highlights werden dadurch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Vor einigen Jahren erweiterten wir die ORF-Kooperation um das Onlineportal myfidelio​.at, das die nächsten kulturinteressierten Generationen anspricht. 

“Die Entstehung und Entwicklung des Ehrenrings der Wiener Staatsoper war für mich persönlich sehr spannend.” Hermann Gmeiner-Wagner

Was bedeutet Kunst für Sie?
Kunst wird von jedem Menschen indi­viduell für sich definiert. Es ist für mich nach vielen Jahren noch immer faszinierend, wenn unterschiedliche Edelmaterialien zu einem einzigartigen Kunstwerk, einem Juwel, werden. 


Auf welches Kulturhighlight in nächster Zeit freuen Sie sich persönlich?
Wir freuen uns bereits auf das nächste Neujahrskonzert aus dem Wiener Musikverein, das Österreich, unsere Tradition und die Kultur von Wien aus in alle Welt hinausträgt. 


Welcher Künstler inspiriert Sie persönlich besonders?
Leonardo da Vinci, das italienische ­Universalgenie, inspiriert nach über einem halben Jahrtausend nach wie vor weltweit sehr viele Menschen, darunter auch zahlreiche Künstler aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen. Auch ich zähle mich zur immer weiter wachsenden Fangemeinde“ von Leonardo da Vinci.

Vielen Dank für das Gespräch!

Kunstvoll engagiert

Juwelier Wagner hat sich in Sachen Kultursponsoring klar positioniert. Seit 2004 wird der Ehrenring der Wiener Staatsoper für jedes neue Ehrenmitglied individuell gefertigt und auf offener Bühne übergeben. Seit 2010 wird ebenso der Ehrenring des Wiener Burgtheaters gesponsert. Dank ORF-Kooperation werden auch kulturelle Übertragungen auf ORF III gefördert. Und mit dem 
Onlineportal myfidelio​.at spricht man eine junge, kulturinteressierte Zielgruppe an. juwelier​-wagner​.at

Auch Jose Carreras freute sich über den Ehrenring der Wiener Staatsoper von Juwelier Wagner. 


Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

29. März 2022 Digital Art 1

Warum Pixel elektrisieren!

Was steckt hinter dem Hype um Kryptokunst und NFT? Diese Frage spaltet seit der Versteigerung eines digitalen Kunstwerks um 58 Millionen Euro eine Branche, die von den ­technischen Entwicklungen regelrecht überrollt wurde.

Die Geschichte ist fast zu gut, um wahr zu sein: Als der zwölfjährige Benjamin A. dieses Frühjahr davon hörte, dass man mit digitaler Kunst richtig viel Geld machen könne, setzte er sich an den Computer und schuf seine eigenen kleinen digitalen Kunstwerke. Von Pfeife rauchenden Walen bis hin zu Delfinen mit Wikingerhelm entwarf er insgesamt 3.000 sogenannte Weird Whales“, also merkwürdige Wale. Und bot sie zum Verkauf an. 

Mit Erfolg. Allein an einem Tag nahm er mit seinen Pixelbildern umgerechnet 220.000 Euro ein. Oder genauer gesagt 80 Ether, eine im Internet gehandelte Kryptowährung. Wenn ich so weitermache“, sagte der holländische Teenager gegenüber dem Fernsehsender CNBC, kann ich vielleicht irgendwann so erfolgreich sein wie Jeff Bezos oder Elon Musk.“

Benjamin A.s Weird Whales“ sind schnell entworfene lustige Digitalfigu­ren, wie es sie im Internet seit dem ­Erfolg der KryptoPunks viele gibt und die sich alle einer Technologie bedienen, die den Kunstmarkt in den vergangenen Monaten ganz schön durcheinanderge­wirbelt hat: NFT, also Non-Fungible Token, gibt es zwar bereits seit Mitte der 2010er-Jahre, seit Anfang dieses Jahres ist der Markt mit ihnen aber ­regelrecht explodiert. Dank der Verknüpfung mit einem Blockchain-Verfahren bieten NFT die Möglichkeit eines wirkungsvollen Echtheitsnachweises. Wobei NFT selbst keine Kunst sind, sondern als digitale Datenpakete reines Werkzeug. Wie mit einem Fingerabdruck wird damit eine Datei als authentisches Unikat zertifiziert. Digitale Kunst, die beliebig vervielfältigt werden kann, für alle ­zugänglich ist und keinen physischen Lagerplatz braucht, wird so einem klaren Besitzer zugewiesen.

weiterlesen

15. April 2024 Caspar David Friedrich 04

Caspar David Friedrich in Berlin

Der bedeutendste Maler der Romantik feiert sein 250-jähriges Jubiläum in drei Städten.

Es ist das Jahr des Caspar David Friedrich. Sowohl die Hamburger Kunsthalle, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden als auch die Alte Nationalgalerie Berlin richten dem Jubilar, der heuer vor 250 Jahren im beschaulichen Greifswald geboren wurde und als der bedeutendste Maler der deutschen Romantik gilt, Ausstellungen aus. Dabei ist er in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts komplett in Vergessenheit geraten und wurde erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt. Die Alte Nationalgalerie in Berlin spielte dabei eine tragende Rolle, würdigte sie doch in der legendären Deutschen Jahrhundertausstellung“ 1906 den Künstler so umfassend wie nie zuvor. Friedrich wurde als herausragender Maler von Licht und Atmosphäre und als Vorreiter der Moderne gefeiert. In der Ausstellung Unendliche Landschaften“ in Berlin sind etwa 60 Gemälde und 50 Zeichnungen aus dem In- und Ausland zu sehen, darunter weltberühmte Ikonen. Im kommenden Jahr würdigt dann das Metropolitan Museum of Art in New York den Jubilar.

smb​.museum

weiterlesen

12. Februar 2024 Getty

Time Travel: Deluxetargets

Deluxetargets: Luxuriöse Ahnenforschung mit Who Do You Think You Are?’-Team

Wollten Sie schon immer wissen, welche Menschen und Ereignisse dafür verantwortlich sind, wer Sie heute sind? Trockene Ahnenforschung via Archiv und Computer reicht Ihnen dabei nicht aus? Dann sind Sie bei Deluxetargets richtig! Diese Reiseagentur hat Ihre individuelle Reise in Ihre Vergangenheit im Angebot. Mit dem Team der TV-Serie Who Do You Think You Are?“ begeben Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit, auf der Sie mehr über Ihre Vorfahren erfahren. Inklusive: umfangreiche Stammbaumforschung, Luxusreisearrangements und ein persönlicher Ahnenforscher, der Sie während Ihrer Reise führt und begleitet. 

deluxetargets​.com

weiterlesen