teilen via

Zeig mir dein Museum, und ich sag dir, wer du bist! Im globalen Wettbewerb der Städte und Regionen spielen Museumsbauten eine zentrale Rolle. Kein Wunder, dass die besten Architekten der Welt immer neue, innovative und mitunter spektakuläre Lösungen suchen.

Kisten schleppen, weiche Pinsel heben, das richtige Licht ist auch ganz wichtig. Und natürlich Dinge wie Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Strategien gegen Motten. Wie jeder komplexe Organismus haben auch Kunstmuseen ihre Geheimnisse und kleineren Leiden, und das hat nicht zuletzt mit verborgenen Abläufen jenseits der Museumssäle zu tun. Was ist wichtig bei der Lagerung? Wie funktioniert das eigentlich: Leihgabewerke auf Weltreise schicken? Wie viel Raum benötigt die Restaurierung, und was ist beim Ausheben selten gezeigter Kunststücke zu beachten? Um solche Fragen kreist der neue kleine, feine Architektur-Hingucker in Rotterdam. Denn das Architekturbüro MVRDV rückt mit dem Depot Boijmans Van Beuningen – Außenposten des zeitgenössischer Kunst gewidmeten Museums Van Beuningen – eine ganz besondere Thematik in den Mittelpunkt. Die Idee hinter dem verspiegelten, oben begrünten Kunstdepot: Von den 151.000 Objekten des Stammhauses kann kaum ein Zehntel gezeigt werden – ein Umstand, der für viele Museen der Welt gilt. Genau dieses Dilemma thematisiert das neue Depot. Werke werden hier im Behind the scenes“-Rahmen präsentiert, zugleich werden Formen der Aufbewahrung, des Aushebens und des Transports von Kunst visualisiert.

Der Verlockung erliegen

Die enge Verbindung von Weltarchitektur und der Gestaltung von Kunstmuseen ist vielfältig. Museen sind Landmarks der Sonderklasse, intellektuelle Visitenkarten von Mega-Citys und Kulturräumen, Katalysatoren künftiger Trends sind sie auch. Königsdisziplin dabei: jene Kunstmuseen, die der amerikanische Kunstkritiker Jerry Saltz einmal wormholes to other worlds“ nannte. Doch weil gerade die besten Architekten der Welt zu deren Planung – und zum Löcherbohren – eingeladen werden, reichen die Resultate häufig über reine Prestigebauten hinaus. Die Art und Weise, wie das Rotterdamer Büro MVRDV unausgelotetes Terrain neu bespielt – und zugleich die dazugehörige Umgebung mittels verspiegelter Oberfläche miteinbezieht – ist da lediglich ein Ansatz neben anderen. Um kurz bei der Oberfläche zu bleiben: Die Handschrift einzelner Architekten, typisch für die Schauarchitektur der Postmoderne, ist eine Verlockung, der stolze Bauherren allzu gern erliegen. Gleich zweimal zeigte der (Wahl-)Kalifornier Frank O. Gehry in Frankreich auf: Nach der Eröffnung der von Glassegeln umhüllten Pariser Fondation Louis Vuitton, zu deren Entwurf Gehry eine medizinische MRT-Untersuchung inspiriert haben soll, legte der Architekt in Arles nach, wo auf einem ehemaligen Bahngelände das Kunst- und Kulturzentrum LUMA Arles zeitgenössische Kunst und Neue Medien in glitzernde Aluminiumhaut kleidet – ein architektonischer Felsen in der milden Lichtbrandung der Provence.

Verschmelzen mit der Stadt

Außen hui? Darauf beschränken sich architektonische Meilensteine in einer zunehmend komplexer gewordenen Realität freilich nicht. Wer die regionale Visitenkarte Iconic Building“ zückt, ist beim vielschichtigen Projekt (Kunst-)Museum besonders gefordert. Der aus Genua stammende Renzo Piano – dessen Karriere mit dem Bau des Centre Georges-Pompidou so richtig in Fahrt kam – bezieht sich im Rahmen des neuen Istanbul Museum of Modern Art etwa auf eine extrem geschichtsträchtige Umgebung – und steht mit der Traumlage am westlichen Bosporusufer selbst in der Auslage. Monumentale Bauten aus der ottomanischen Ära, ein Park auf der einen und die Bosporus-Waterfront auf der anderen Seite – im Fall des an den Cruise Harbour Galataport angrenzenden Baus agiert Museumsarchitektur als historischer Brückenschlag. Das gilt wohl auch für Sydney Modern, den aktuellen Zubau zur neoklassizistischen Art Gallery of New South Wales: ein Ensemble leichter Glaspavillons, die die dazwischenliegende Plaza in einen public art garden“ verwandeln. Weit radikaler gelingt das freilich bei ReefLine vor Miami Beach. Diesen Skulpturenpark besucht man am besten in Taucherflossen und mit Schnorchel. OMA Architects haben ihn kurzerhand als Unterwasserrevier entlang eines künstlich angelegten Riffs gestaltet.

Den Herrscher zitieren

Ganz anders Dubais vor Kurzem eröffnetes Museum of the Future, einer der spektakulärsten Bauten der Golf- Turbo-Town: Kurvige Fenster greifen hier die Tradition arabischer Kalligrafie auf, die komplexe Gebäudehülle ist mit gläsernen Zitaten aus der Feder des lokalen Machthabers versehen. In Summe ergibt das 14 LED-Kilometer Herrscher-Poesie auf der Außenhaut eines rundlichen Gebäudes, das Dubais Taxifahrer despektierlich Riesen-Doughnut nennen. Dabei will die Architektur mit diesem Museum vor allem technologische Avantgarde unter Beweis stellen – und verweist dann gern auf die Meisterleistung der Londoner Baukonsulenten BuroHappoldEnineering. Der parametrische Designprozess wurde nämlich erst auf Basis von speziell entwickelten Algorithmen möglich, bei der Umsetzung halfen Laserprojektionen. Fast retro, was innen ausgebrütet wird: Co-Working von Robotern und Menschen und Klimawandel sind Teil des musealen Angebots. 

Vor allem aber suchen Architekten heute den inneren Dialog“ von Werk, Welt, Wunderkammer. Das vom Sichtbetonzauberer Tadao Andō gestaltete HE Art Museum, ein markanter Rundbau mit Doppelhelix-Stiege, der sich der südchinesischen Hakka-Kultur widmet, dockt etwa an ein altchinesisches Weltbild an. Andōs Bau greift den fernöstlichen Urmythos vom Zusammenwirken der quadratischen Erde und einem runden, gestirnten Himmel auf.

Mit Museen reden

Kunst kommunizieren – dieser zentralen Aufgabe stellen sich auch zwei weitere chinesische Museumsbauten von Pritzker-Preisträger-Qualität. Jean Nouvels Pudong Museum of Art nutzt die offene, privilegierte Lage an Shanghais Huangpu River, um mittels großformatiger Bildschirme Kunstinstallationen und abendliche Videoperformances auszustrahlen. Kunst aus dem Haus herauslocken: Auf diese Strategie baut auch die wohl wichtigste aktuelle Kunstmuseumseröffnung Asiens. Hongkongs schlicht M+ genanntes Museum für Visuelle Kultur soll künftig in der gleichen Liga spielen wie das New Yorker MoMA oder die Tate Modern in London. Dazu entwickelten die Basler Stararchitekten Herzog & de Meuron ein auf dem Kopf stehendes schwebendes T zweier lotrecht positionierter flacher Quader, die zur Wasserseite hin als übergroßer Bildschirm fungieren. Mithilfe von LEDs verwandelt sich das Gebäude so in eine Freilicht-Leinwand für Kunstwerke und trägt die Kunst im Inneren des Museums bis nach Hong Kong Island. Weit radikaler verwandelt aber Seouls Robot Science Museum technologischen Fortschritt ins eigentliche Museumskonzept. Denn die türkischen Melike Altinisik Architects (MAA) begreifen Museumsarchitektur als Prozess und weniger als gebaute Hülle. So lotet auch dieser Museumsbau Neuland aus: Roboter sollen vor Ort die gebo-genen Metallfassaden zusammensetzen, ein weiterer Robotertrupp kümmert sich um Betonteile in ‑3-D-Druckverfahren. Die Errichtung des Gebäudes durch ‑Roboter und Drohnen verwandelt sich so in die erste Ausstellung. Sie lautet: Ein Museum baut sich selbst!

Gewinnspiel
GWS Vincent van Gogh

Starry, Starry Night

Gewinnen Sie Vincent van Goghs Sternennacht” in Form eines imposanten Puzzles!
Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

21. September 2022 Camilla1

Farbenreich

Camilla Koczi beeindruckt mit experimentellen Ansätzen.

Camilla Koczi ist eine 25-jährige österreichische zeitgenössische Künstlerin. Bereits seit 15 Jahren widmet sie sich ihrem Hobby – der Malerei – und experimentiert dabei mit verschiedenen Techniken und Medien. 2015 erhielt sie ihr International Baccalaureate Diploma in Higher Level Art. Außerdem erwarb sie ihren Bachelor in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien. Während ihrer Ausbildung entdeckte sie jedoch, dass ihre Leidenschaft der Kunst gilt. Durch ständiges Verfeinern, Überdenken und Experimentieren mit Farbkombinationen und Techniken entwickelte sie ihren einzigartigen Stil. Ihre farbenfrohen Gemälde betonen die Bedeutung von Kontrast und Präzision durch die für sie charakteristischen schwarz-weißen Umrisse. Darüber hinaus basiert ihr Wiedererkennungswert auf fiktiven Bärenfiguren, die vor allem kulturelle und gesellschaftliche Themen ansprechen. Seit 2019 ist die Künstlerin auf internationalen Ausstellungen zu sehen. Während der Pandemie begann sie außerdem damit, sich auf kundenspezifische Werke zu spezialisieren. 

camillakoczi​.com

weiter lesen

26. Februar 2024 Barbie

Design Museum: Barbie is back

Barbie, ein Blick durch die Design-Linse: 65 Jahre Stil, Mode und Innovation

2024 sieht das Londoner Design Museum pink, denn eine neue Ausstellung widmet sich der 65-jährigen Geschichte von Barbie. Auch dieses Jahr ist die blonde Ikone noch im Gespräch, nachdem der Kino Kassenschlager 2023 ordentlich abgeräumt hat. Barbies Geschichte wird hier aus der Design-Perspektive betrachtet mit Fokus auf Mode, Architektur, Inneneinrichtung und Fahrzeug-Gestaltung. 

5. 7. 2024 – 23. 2. 2025

designmuseum​.org

weiter lesen

01. Juni 2022 Horten Collection

Wow Open!

Darauf hat Wien mit Spannung gewartet: Die Horten Collection öffnet ihre Pforten! Ein neuer Kultur-Hotspot an prominenter Adresse und wertvolles Vermächtnis seiner plötzlich verstorbenen Gründerin.

Eine Prime Location“ sollte es sein, das war die Vorgabe der Kunstsammlerin Heidi Goëss-Horten an die designierte Direktorin Agnes Husslein, als die Entscheidung für ein eigenes Museum gefallen war – kurz nach dem überwältigenden Erfolg der ersten Sammlungspräsentation im Leopold Museum 2018. Gefunden hat die umtriebige Kunstexpertin ein ehemaliges Gebäude der Bundestheater im Hanuschhof zwischen Staatsoper und Albertina. Der Schauplatz ­gehörte ­ursprünglich auch zum Anwesen des ­Albertina-Gründers Albert von Sachsen-Teschen, der hier eine Reithalle errichten ließ. Die wechselvolle ­Geschichte des Gebäudes will man im neuen Kunsttempel auch sichtbar machen. Die Vorgabe an die drei Architekturbüros, die zum Wettbewerb geladen wurden, war, eine kreative Verbindung von Alt und Neu zu schaffen, wobei kein Denkmalschutz einer großzügigen Neuinterpretation im Weg stand. Das ausführende Büro Next Enterprise ließ den Baukörper völlig aushöhlen und versuchte das Haus in der Vertikalen neu zu definieren. Drei in sich verschobene Ebenen bilden die Präsentationsplattformen, eine aufwendige, futuristisch anmutende Stiegenkonstruktion zieht den Besucher vom großzügigen Foyer förmlich nach oben. 

weiter lesen