teilen via

Top-Designerin Dorothee Meilichzon schickt ihre Ideen gerne auf Reisen – und baut daraus stylische Hotels und Flughäfen.

Dorothee Meilichzon ist vielfach ausgezeichnete Top-Designerin und eine angesagte Größe in der internationalen Architektur-Szene. Die kreativen Interior-Ideen der Französin sind immer gefragt, wenn es darum geht Hotels, Restaurants oder auch Flughäfen zu designen. Über 60 Projekte von Monaco bis New York hat sie mit ihrem Team bereits umgesetzt. Ihr Flughafen-Gate am Aeroport de Paris-Charles-de-Gaulle macht dabei ebenso farbenfroh Laune wie etwa ihr Interior Design des Henrietta Hotels in London oder das Makeover des Hotel Menorca Experimental. 

Design lässt Farben und Formen reisen.“

Sie designt Orte, welche bereist werden wollen – genau das, was sie persönlich auch liebt und inspiriert. Besonders angetan hat es ihr dabei Venedig. Everything stops when you are in Venezia“ schwärmt sie von ihrem italienischen Lieblingsort und der unglaublichen Kunst Szene dort. Aber auch in ihrer Nähe findet sie immer wieder Quellen der Inspiration. Welche Künstler und Plätze ihren Kosmos erweitern, lesen Sie hier.

Was mich inspiriert…

Venedig

Während unserer zweijährigen Arbeit am Hotel Projekt Il Palazzo Experimental” hatte ich das große Glück und die Möglichkeit sehr oft in Venedig zu sein. Eine Stadt, die ich seitjeher liebe und die mich inspiriert. Die Allgegenwärtigkeit des Wassers, der Nebel, das Wasser – das ständig seine Farbe wechselt, die zeitlose Atmosphäre…Alles um mich herum steht still, wenn ich in Venedig bin. Und die Kunst-Szene in dieser Stadt ist einfach atemberaubend.

David Hockney

Ich bin jetzt schon viele Jahre ein großer Fan seiner Arbeit. Ich lese viel über ihn, ich liebe seine Persönlichkeit, seine Werke, seine Art Farben einzusetzen. Ich kann mich noch gut erinnern als ich seinen Grand Canyon zum ersten Mal gesehen habe. Ich war ein junger Teenager und das Gemälde hat großen Eindruck bei mir hinterlassen.

Museé Georges Pompidou

Das Museé Georges Pompidou in Paris ist für mich ein inspirierender Ort. Ich mag die Aussicht, welche den Blick über die Dächer von Paris schweifen lässt. Ich mag die Unverfrorenheit dieses Gebäudes, ich mag seine Art Collection und die Ausstellungen. 

Abgesehen davon beeindruckt mich ein Video aus den 70er Jahren, in dem sich Nachbarn über das Projekt von Renzo Paino & Richard Rogers beschweren und den verfallenen Parkplatz davor bevorzugen. Dieses Video ist brilliant und sagt sehr viel über die Angst vor Veränderung.

Was Richard Rogers über das Museé Georges Pompidou denkt, erfahren Sie im Video anbei:

Mehr über Dorothée Meilichzon

…und ihre spannenden Design-Projekte unter chzon​.com

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

28. September 2022 HR 2

Im Namen der Schönheit

Helena Rubinstein – 120 Jahre Avant-Garde

Bereits seit Jahrzehnten wird in den Beauty-Labors geforscht um der Hautalterung entgegenzuwirken. Eine der Pionierin auf diesem Gebiet war Helena Rubinstein (geb.1872) – ihr verdanken wir die Einteilung in Hauttypen, sie entwickelte als Erste wirksame Produkte zur Befeuchtung der Haut, zur Behandlung von Akne, zum Schutz gegen die schädlichen Folgen der Sonne und für die Verjüngung der Haut. Sie war besessen von der Idee, die Wissenschaft in den Dienst der Schönheit zu stellen und informierte sich ständig über Entdeckungen in der Medizin, in der Dermatologie und sogar in der Chirurgie. 1905 begann sie ein Studium bei einem der bekanntesten Hautärzte jener Zeit und befasste sich mit Ernährungswissenschaft und Gesichtschirurgie.

weiterlesen

15. Dezember 2020 New Martin Grunwald Haptiklabor c Felix Adler

Berührendes Wissen

Unbegreiflich ist für Haptikforscher Martin Grunwald nichts. Der Wahrnehmungspsychologe weiß, wie sich die Welt anfühlen muss, damit sie uns gefällt.

Zwischen Bohrmaschinen, Drähten und allerhand anderen Gerätschaften ragt in der Ecke ein kleiner Schreibtisch hervor. Kaum zu glauben, dass hier international renommierte Pionierarbeit in Sachen Haptikforschung geleistet wird. Und zwar von Prof. Dr. Dipl.-Psych. Martin Grunwald, der an der Universität Leipzig sein Haptic Research Laboratory eingerichtet hat. Mit seinem engagierten Team erforscht der deutsche Wahrnehmungspsychologe den Tastsinn und seine essenzielle Bedeutung für unser Leben. Und zwar mit einzigartigen Maschinen Marke Eigenbau: Denn obwohl der Tastsinn als der Ursinn jeglichen biologischen Lebens betrachtet werden kann, gilt er in der Wissenschaft immer noch als Randthema. Dabei ist das Wissen darüber in den unterschiedlichsten Bereichen von großer Bedeutung: von der Kosmetikindustrie, die die perfekte Textur sucht, bis zu neuen Ansätzen in der Neonatal-Medizin oder Körpertherapien bei Magersucht. Und natürlich ist auch in Zeiten von Corona Grunwalds Wissen gefragt. 

weiterlesen

22. September 2023 Thomas 07

Besondere Glanzstücke

Bei Juwelier Thomas im steirischen Bruck an der Mur werden Service und Kompetenz großgeschrieben.

Ein sonniger Tag in Bruck an der Mur. In der Innenstadt tummeln sich die Menschen, erledigen vor der wohlverdienten Mittagspause ihre Einkäufe oder ­genießen den Vormittagskaffee in einem der Gastgärten. In der Burggasse ­glänzen die Schmuckstücke in den Auslagen von Juwelier Thomas mit der Sonne um die Wette. Viele bleiben stehen, ­werfen ­einen sehnsuchtsvollen Blick auf elegante Uhrenmodelle und machen wohl im Geist Notizen für die nächste Wunschliste. Im Geschäft im Herzen der Stadt selbst hat man gut zu tun. Kundinnen und Kunden mit Reparaturwünschen oder Anfragen für ein Geschenk für das Enkelkind – egal was es ist, man wird bestens beraten. Als gelernter Uhrmachermeister und Juwelier mit jahrelanger Erfahrung werden bei Geschäftsführer Thomas Pekastnig Service und persönliche Beratung großgeschrieben. 

weiterlesen