teilen via

Spannend und herausfordernd: Johanna Rachinger führt die Österreichische National­bibliothek ins ­digitale Zeitalter.

Lesen und Schreiben gelten nicht ohne Grund als herausra­gende Kulturleistungen der Menschheit. Ohne sie würde Wissen nicht seinen Weg über Generationen finden, wären die größten wissenschaftlichen Errungenschaften nicht möglich. Die Art und Weise verändert sich – die Kunst des Schreibens und Lesens bleibt konstant wertvoll. Diesen Wert hat Johanna Rachinger, Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek, zu ihrer Berufung gemacht. Im Art Talk gibt sie spannende Einblicke in ihren Alltag voller Bücher und digitalem Wissen. 

Die Österreichische National­bibliothek der ­Zukunft ist ein ­realer und ein ­virtueller Treffpunkt für alle Menschen, die mehr wissen wollen.“

Bücher sind für Sie Berufung und Beruf zugleich. Was macht für Sie die Faszination aus?
In Büchern kann man versinken und in eine andere Gedankenwelt eintauchen. Sie regen unsere Fantasie und unser Denken an und schaffen – nur über das Medium der Sprache – ein verbales Universum.

Können Sie sich noch an Ihr erstes Buch, das Sie gelesen haben, erinnern? Gab es ein Schlüsselerlebnis?
Mit großem Vergnügen habe ich Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf“ gelesen. So mutig und stark wie Pippi wollte ich immer werden.

Sie haben Theaterwissenschaften stu-diert – wollten Sie je auf der großen Bühne stehen?
Als Jugendliche habe ich in der Schule immer wieder bei Theateraufführungen mitgewirkt. Und erst vor einigen Jahren wurde in meinem Heimatort ein großes Musiktheaterstück aufgeführt, in dem ich eine kleinere Rolle übernommen ha-
be, was mir große Freude bereitet hat. Generell bin ich aber an der Perspektive der Zuschauenden mehr interessiert.

Von der Verlagsbranche wechselten sie als Generaldirektorin zur Österreichischen Nationalbibliothek. Was war für Sie die größte Umstellung?
Es macht schon einen gewissen Unterschied, ob man Managerin in einem privatwirtschaftlich geführten Unternehmen oder in einer öffentlichen Insti­tution ist. In der Privatwirtschaft steht der wirtschaftliche Aspekt ganz klar im Vordergrund. In einer öffentlichen In­stitution gibt es viele ­andere Faktoren zu berücksichtigen. Die größte Heraus­forderung war sicherlich die Überführung der Österreichischen Nationalbibliothek von einer kameralistisch verwalteten Institution in die Vollrechtsfähigkeit, die dem Haus vor allem mehr Autonomie gebracht hat.

Lesen oder selbst schreiben – wobei fühlen Sie sich wohler?
Schreiben ist natürlich immer auch ein berufliches Erfordernis. Aber ich hatte nie den Wunsch, ein Buch zu schreiben. Die Bücher, die mir gefallen, hätte ich nie selbst schreiben können.

Welches Highlight in Ihrer Karriere hat Sie besonders geprägt?
Besonders gefreut habe ich mich über die Auszeichnung WU-Managerin des Jahres“. Ich wurde als erste Kulturmanagerin mit diesem Titel geehrt. Es wurde damit zum Ausdruck gebracht, dass die Österreichische Nationalbiblio­thek auch im wirtschaftlichen Sinne eine Vorbildfunktion hat.

“Schön gemachte bibliophile Ausgaben haben natürlich ihren Reiz. Aber ich lese auch gerne am E‑Reader.” Johanna Rachinger

Was muss ein gutes Buch haben, damit es Sie begeistert?
An erster Stelle steht die sprachliche Ausdruckskraft des Autors bzw. der Autorin, die Schönheit und ­Originalität der Sprache, ihre Rhythmik und die Bilder und Metaphern. Dazu kommt der ­Inhalt, der mich ansprechen muss. 

Wie wichtig ist das haptische Erlebnis für Sie beim Lesen?
Schön gemachte bibliophile Ausgaben haben natürlich ihren Reiz. Aber ich lese auch gern mit meinem E‑Reader, hole mir aktuelle Informationen online und genieße am Wochenende die großen Zeitungsformate.

Welchen Stellenwert hat die Dokumentation von Texten und historischen Dokumenten für die Gesellschaft und ihren Wissenstransfer?
Das in materiellen Dokumenten niedergelegte Wissen zu schützen und für die kommenden Generationen zu erhalten, ist ein ganz zentraler Aspekt unserer Kultur überhaupt. Dabei geht es nicht nur um den Wissensfortschritt, etwa in den Naturwissenschaften, wo jede neue Erkenntnis auf dem schon vorhandenen Wissen aufbaut, sondern es geht auch um unser Selbstverständnis als Menschen, das eng mit unserer Geschichte verknüpft ist. Das UNESCO-Programm Memory of the World versucht das Bewusstsein für die Bedeutung ­dieses Weltdokumentenerbes weltweit zu stärken. Wir sind stolz, dass von den bisher 15 erfolgreichen österreichischen Nominierungen acht aus unserem Haus stammen.

“Der Prunksaal ist ein ­Gesamtkunstwerk mit vollkommener, überwältigender Harmonie.”

Welche Rolle spielt gerade in diesem Bereich die Digitalisierung?
Die Digitalisierung und der Onlinezugang zu den digitalisierten Dokumenten sind heute zeitgemäße Mittel, um Inhalte, die früher nur sehr beschränkt vor Ort abrufbar waren, weltweit und rund um die Uhr zugänglich zu machen. Das ist ein so gewaltiger Schritt in Richtung Demokratisierung des Wissens, dass man ihn nur mit der Erfindung des Buchdrucks vergleichen kann. Zudem sind die Digitalisate auch eine ideale Möglichkeit, den Dokumenteninhalt langfristig zu sichern und gleichzeitig die empfindlichen analogen ­Originale zu schonen. 

Ihr persönlich größter Schatz in der Österreichischen Nationalbibliothek?
Ich habe in jeder unserer ­Sammlungen meine Lieblingsobjekte: die Nachlässe von Ingeborg Bachmann oder Robert Musil im Literaturarchiv, das Mozart-Requiem aus der Musiksammlung, die faszinierenden 2.000 Jahre alten Mumienporträts aus der Papyrussammlung, die mittelalterlichen Handschriften mit ihren farbenprächtigen Buchmalereien oder auch die Fotografien einer Madame d’Ora in unserem Bildarchiv – und noch vieles andere.

Ihr liebster Platz in der ÖNB?
Der Prunksaal ist ein ­Gesamtkunstwerk mit vollkommener, überwältigender Har­monie. Wir haben mit dem Palais Mollard in der Herrengasse, wo seit 2005 die Musiksammlung, das Globen- und das Esperantomuseum untergebracht sind, oder mit dem im ehemaligen Hofkammerarchiv eingerichteten Literaturmuseum auch ­wunderschöne historische Räume adaptiert.

Vielen Dank für das Gespräch!

Info

Hier finden Sie das aktuelle Programm der Österreichischen Nationalbibliothek und auch den Zugang zum Digitalen Lesesaal.

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

29. September 2020 Getty Images 1207451474 Active Noise Cancelling Technologie

Leise innovativ

Wie man mit High Tech lästigen Lärm draußen lässt — trotz geöffnetem Fenster.

Vorbeirasende Autos, laute Musik, presslufthämmernde Baustellen – diese alltäg­lichen Geräuschkulissen kennt jeder. Leiden kann sie aber niemand. Ein Team der Nanyang Technological University aus Sin­gapur hat sich des ins Ohr gehenden Problems angenommen und die ­Active-Noise-Cancelling-Technologie entwickelt. Das Besondere daran: Trotz geöffneten Fensters kann Lärm draußen gehalten werden. Die Wirkungsweise ist faszinierend, denn während ein Mikrofon die eintretenden Schallwellen am Fenster aufnimmt und analysiert, wird von einem Computer ein entsprechender Gegenschall ausgespielt. So wird, behaupten die Wissenschaftler, der Lärm vollständig neutralisiert. Aktuell funktioniert die Technik nur bei monotonen Geräuschen – aber was noch nicht ist, kann bekanntlich noch werden.

weiterlesen

10. Juni 2022 Salzburg hiroyki kawashima

5 Wege, Salzburg zu erleben

Flamenco, Libido und Co.: Die Festspielmetropole verzaubert kunstvoll in all ihren Facetten.


Neue Reigen-Art
Mit Spannung warten Opernfreunde darauf, was Regisseur Romeo Castellucci in diesem Jahr bei den Salzburger Festspielen auf die Bühne bringen wird. Er inszeniert Béla Bartóks Oper Herzog Blaubarts Burg“ in Kombination mit Carl Orffs Oratorienoper De temporum fine comoedia“. Theaterfreunde wiederum sind neugierig auf das, was zehn zeitgenössische Autoren mit Arthur Schnitzlers einstigem Skandalstück Reigen“ gemacht haben, wenn das Karussell der Libido modern interpretiert wird. Generell freut man sich auf Stars wie Asmik Grigorian, die mit Franz Welser-Möst am Dirigentenpult in Puccinis Il trittico“ zu hören sein wird, Anita Rachvelishvili, Piotr Beczała, Andris Nelsons, Joana Mallwitz und viele mehr. (18. Juli – 31. August, salzburgerfestspiele​.at)

weiterlesen

21. Mai 2024 Parov Stelar2 c Sigrid Mayer

Parov Stelar: Vernissage als Malkünstler

Unter seinem Pseudonym Parov Stelar zählt Marcus Füreder zu den erfolgreichsten elektronischen Musikern. Nun bringt er mit seiner Malkunst noch mehr Kreativität in die Welt. Ein Talk über Musik im Kopf und den Traum vom guten Gefühl.

Ein Millionenpublikum kennt ihn als Pionier des Electro Swing und erfolgreichen Live Act. Tony Bennett, Lady Gaga, Lana Del Rey & Co. feiern Parov Stelar als Remixer und Kooperationspartner. Jetzt hat Marcus Füreder — wie er mit richtigem Namen heißt — seinen großen Auftritt als Maler. Als neuer Friend of the Brand bei Bucherer wurden seine Werke bei einer Vernissage im Bucherer Salon gezeigt. Signature verrät er im exklusiven Talk seine Vision von Kunst, den einzigen Unterschied zwischen Musik und Malerei und wer auf seinem allerersten Bild zu sehen war. 

weiterlesen