teilen via

Spitzenköchin Tanja Grandits verrät ihr Geheimrezept fürs Home Cooking.

Im renommierten Restaurant Stucki“ zu Basel wirkt und kocht seit nunmehr zwölf Jahren keine Geringere als Tanja Grandits, die für ihre Kunst der Aromaküche“ bereits mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet und dazu von Gault Millau 2006, 2014 und schließlich auch heuer zum Koch des Jahres“ gewählt ­wurde. Grandits, Heinz Reitbauers Generationsgenossin, stammt ursprünglich aus Baden-Württemberg, lernte ihr Handwerk in London und Südfrankreich und ist nicht zuletzt durch ihre mittlerweile sechs Kochbücher berühmt geworden. Ganz ähnlich wie Reitbauer – jedoch im wohltuenden Kontrast zu anderen Spitzenköchen, die ihre Buchpublikationen eher zur Ego-Werbung auf den Markt zu werfen scheinen – ist es der sympathischen Meisterin mit dem gewitzt schwäbischen ­Akzent überaus wichtig, dass die von ihr kreierten Gerichte nicht nur Eindruck machen, sondern auch in Privatküchen jenseits ihres Sterne-Restaurants gekocht werden können. 

Wobei die Tatsache, dass sie ihre aromatischen Zaubereien alltagstauglich“ nennt, sowohl Bodenständigkeit beweist wie auch die Fähigkeit zum ironischen Understatement: Wo nämlich à la Grandits gekocht wird, verdampft der Alltag – um im Bild und in der Küche zu bleiben. Bereits eine ihrer herbstlichen Lieblingskreationen, nämlich ein Kartoffelcurry, lässt jeden Abend zum (unkomplizierten) Fest werden: Man schwitze in einem vorgewärmten Topf zu geklärter Butter fein geschnittene Zwiebelwürfel und zwei zerkleinerte Knoblauchzehen an und gebe dann – Aromaküche verpflichtet – Folgendes hinzu: Currypulver, gelbe Senfkörner und schwarzen Pfeffer, Kreuzkümmel und Nelkenpfeffer, etwas Paprikapulver und frisch gemahlene Muskatnuss. Alsdann folgen die Kartoffelstückchen, rote Linsen und Tomaten mit einer Prise Salz, die mit einem Gemüsefond abgelöscht und danach mit Kokosmilch übergossen werden. Am Ende sollte man den Thymian nicht vergessen, das Ganze etwa eine Viertelstunde köchle lasse“, auf dass es sämig werde – und zum Schluss als knuspriges Topping dann ein bissle Buchweizen, der zuvor in einer Pfanne geröstet worden ist, dazugeben. Voilà, im Ganzen braucht man also keine weiteren Utensilien auf dem heimischen Herd als jene Pfanne und den Topf – und das köstliche Resultat erweist sich dann tatsächlich wundersam fern von jeglicher erwartbaren Alltäglichkeit! Genau eine solche bietet auch Johann Lafer, der das nächste Mal Einblicke in seine Küche gewährt.

Küchen Geheimnis

Tanja Grandits leitet das Baseler Sterne-Restaurant Stucki“, zu dem sich auf ihrer Website ebenso Informationen finden wie zu ihren Rezepten. Noch Ausführlicheres dann in ihren Büchern, u. a.: Tanjas Kochbuch: Vom Glück der einfachen Küche“ und 
Aroma pur. Meine fröhliche Weltküche“ (beide im AT Verlag). tanjagrandits​.ch

Mehr zum Thema Home Cooking lesen Sie hier

2 for 1 Gourmet
L Osteria Grinzing

L’OSTERIA Wien Grinzing

Die fünfte L’OSTERIA im Norden Wiens, zwischen Döbling und Nussdorf verwöhnt mit der besten besten…
2 for 1 Gourmet
Westside

Westside

Das Westside ist ein zeitgenössisches Restaurant mit hohem Genusswert direkt neben dem Westbahnhof.
2 for 1 Gourmet
Joes Restaurant im weißen Ross

Joe’s Restaurant im weißen Ross

Genießen Sie feinste Steaks in der Kärntner Landeshauptstadt in angenehmer Atmosphäre.

29. Juni 2021 Neu Sommerliche Erdbeerroulade c Getty Images

Sommerliche Erdbeerroulade

Ein Rezept, das Ihnen garantiert den Sommer versüßt.

Wenn die Temperaturen immer weiter nach oben klettern, genießen wir gerne fruchtige Desserts und Mehlspeisen, die eine gewisse sommerliche Leichtigkeit auf den Teller bringen. Mit der Erdbeerroulade unserer Chefin vom Dienst Michaela Sattler ist ein fruchtiger Sommergenuss gesichert – auch glutenfrei.

weiterlesen

21. März 2023 Sattlerei4

Passion for taste

Jürgen Sattler, Geschäftsführer und Inhaber des 3‑Hauben Restaurants Sattlerei“, begeistert Gourmets nachhaltig. Ein Experten-Talk.


Farm to Table“ gilt als der kulinarische Trend. Was versteht man genau darunter?

Farm to Table“ klingt natürlich sehr trendig und sexy. Im Grunde ist es nicht mehr oder weniger als das uralte Prinzip direkt vom Bauern/​Produzenten zu beziehen und frisch, regional sowie saisonal auf den Teller zu bringen. Dies impliziert natürlich sofort den Begriff Nachhaltigkeit. Ich denke, dass wir sowohl als Konsumenten als auch Gastronomen hierzu unseren Beitrag zu leisten haben. Ein Umdenken in unserem Konsumverhalten ist bereits festzustellen, wiewohl es aktuell noch immer eine Randerscheinung darstellt. Überall ist dieser Trend noch nicht angekommen. Hier bedarf es noch weiterer Aufklärung und Bildung.

weiterlesen

10. Mai 2023 Barton G1

Hi, Sweetie

Süßer kann Kunst nicht sein. Von Sterne-Desserts, Kuchen-Skulpturen und Schokolade-Tigern. Zu Besuch bei den besten Patisserie-Artisten.

Was wäre ein Trend, ohne einen Gegentrend? Während Social Media mit Fitness-Content geflutet wird und bewusster Genuss zum ungeschriebenen Gesetz unter Gourmets wird, kommt man gleichzeitig an Bildern knallbunter Tortenskulpturen, komplizierter Schokoladengebilde und filigraner Desserts nicht vorbei. Einfach nur eine launige Erscheinung – mal opulent, mal hauchzart? Nicht ganz, was hier gezeigt wird, ist oft große Kunst, und die liegt gerade stark im Trend. Aktuell bemüht sich ­jeder, gesund zu essen. Aber natürlich ist dann gerade das, was vermeintlich ungesund ist, besonders interessant. Und wird besonders spektakulär inszeniert“, bringt es der Berliner Sterne­koch René Frank auf den Punkt. 

weiterlesen