teilen via

Süße Blüten sind ein außergewöhnlicher Genuss. Für Auge und Gaumen.

Süße Blüten – eine Tradition, die von ­Michael Diewald, Wildkräuterwanderer, Aromaforscher und Konfektmacher, vor ­einigen Jahren quasi erfunden“ wurde: in Form des Blühenden Konfekts. Diewald und sein Team sammeln Wildkräuter und Blumen, verzuckern sie und zaubern unverwechselbares Konfekt daraus. Je nach Saison gibt es Veilchen-Himbeer-Kugeln im Frühjahr, sommerliche Schoko-Minz-Blätter oder spätherbstliches Schlehen-­Limetten-Marzipan im kleinen Shop in Wien, der auch Spezialanfertigungen macht, zu kaufen. Nebenbei gibt Diewald sein Wissen in Workshops und Wanderungen durch den Wienerwald weiter.

Weitere Informationen unter bluehendes​-konfekt​.com

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
2 for 1 Gourmet
L Osteria Grinzing

L’OSTERIA Wien Grinzing

Die fünfte L’OSTERIA im Norden Wiens, zwischen Döbling und Nussdorf verwöhnt mit der besten besten…
2 for 1 Gourmet
Westside

Westside

Das Westside ist ein zeitgenössisches Restaurant mit hohem Genusswert direkt neben dem Westbahnhof.

26. Februar 2024 Sips1

Cheers! The World's Best Bars.

Top 3 Trend-Locations für Nachtschwärmer und Genießer. Von Barcelona über New York bis Mexiko City.

Wo lässt sich besonders gut ein Drink genießen? The World’s 50 Best Bars 2023, sponsored by Perrier, kennt die Antwort! Auf der Liste finden sich 28 Städte — von Bangkok über New Orleans bis Singapur. Doch wer hat die Nase vorn? 

weiter lesen

07. Juni 2021 X Aux Gazelles3

Aux Gazelles: Neuer Koch, neuer Markt

2 for 1 Gourmet Tipp. Christine Ruckendorfer machte vor 20 Jahren aus einer leerstehenden Ziegelfabrik eine nordafrikanische Insel. Das Aux Gazelles mit Restaurant, Club, Lounge und Hammam. Neuerster Coup: Ein Markt und ein neuer Koch. Große Eröffnung ist am 12. Juni. Wir haben vorab mit ihr gesprochen.


Seit einigen Wochen habt ihr samstags einen Markt in der Rahlgasse. Am 12. Juni ist die große Erföffnung. Ab 10. treten neue Lockerungen in Kraft. Zufall oder geniale Planung?

Den Markt wollte ich schon lange machen. Begonnen haben wir damit vergangenen September. Mit der Idee den Marché aux Gazelles mit essen und trinken, vor allem brunchen am Samstag zu verbinden. Der harte Lockdown torpedierte diese Idee. Deshalb starten wir quasi wieder aufs Neue. Außerdem gibt es ab 12. Juni den Aux Gazelles Marché die ganze Woche über auch indoor! 

Märkte gibt es in Wien ja viele. Was gibt es hier, was es sonst nirgends (oder selten) gibt?
Es wird neue Kombinationen des Genusses geben. Marokkanisches Interieur und Tableware, ausgewählte Weine und Spirituosen zu Marchépreisen, die man bis spät nachts einkaufen kann. Einen Drive by, denn wir haben hier einen Kreisverkehr, ein Pick up Service, unser Deli mit frischen Meeresfrüchten, heimische Fischen, tollem Käsesortiment, Wildwürsten, ausgewählten Gemüseraritäten und vieles mehr. Die gesamte Produktliste zieht sich von Österreich über Frankreich nach Marokko – und retour! 

weiter lesen

13. Oktober 2022 Dior2

Was den Gaumen anzieht

Ein Designspaziergang durch die appetitliche Welt der Fashion-Restaurants.

In der aktuellen Romanverfilmung Mrs. Harris Goes to Paris“ ist Miss Harris alias Lesley Manville noch arg eingeschüchtert, als sie vom ­London der 1950er ins ungleich mondänere 
Paris kommt – auf der Suche nach ­einem ­Dior-Kleid, das genauso schön sein sollte wie jenes, das sie im Schlafzimmer ihrer Arbeitgeberin gesehen hat. Hätte es damals schon den Trend gegeben, Mode- und Parfummarken auch in Gourmet-Locations zu verwandeln – Miss Harris wäre wohl noch verwunderter gewesen. Dabei ist Monsieur Dior“ in der legendären Avenue Mon­taigne Numero 30 lediglich das Restaurant (nebst Pâtisserie) innerhalb des palast­artigen Stammhauses mitsamt seinem wundersamen Innengarten. 

Aber was heißt schon lediglich“, wenn hier in Design und mit kulinari­schem Feingespür all das, mit dem Dior seit nunmehr Jahrzehnten assoziiert wird, eine zusätzliche Krönung erfährt? Das Interieur ist eher einladend als einschüchternd: Halbrunde Sessel in Beige und Schachbrettmuster, dezentes ­Retro. Die Wände in transparentem Weiß, Fensterblick auf Avenue und Garten, dazu ein riesiges Porträt von René Bouché, das den freundlich-stämmigen Christian Dior beim Essen zeigt. Der größte Blickfang indessen ist die Wandinstallation von Guy ­Limone, die im anheimelnden Farbspektrum Schwarz-Weiß-Rot Tausende winziger Bildchen versammelt, die aus den Dior-Archiven stammen.

weiter lesen