teilen via

Martin Traxl im Gespräch mit Salzburg-Intendant Markus Hinterhäuser über die Kraft der Musik.

In einem aktuellen Buch der jungen Autorin Ronja von Rönne habe ich gerade den Satz gelesen: Mit Musik geht alles leichter.“ Würden Sie diesen Satz unterstreichen? Ist die Musik ein unerschöpflicher Quell des Trostes oder manchmal einfach ein Soundtrack zum eigenen Lebensschmerz?
Musik ist schon sehr vieles und ­deutlich mehr als ein Sedativum. Für den Musiker ist das eine ganz andere Herausforderung als für den Zuhörer, die Zuhörerin. Sich eine Dramatik in gewisser Weise zu eigen zu machen ist auch ein Kampf mit dem Engel, ein Kampf, der prägend ist für ein ganzes Leben. Der Zuhörer ist in einer deutlich komfortableren Situa­tion: Er kann diesen Kampf in einem sehr schönen Moment miterleben, aber meistens erlebt er die Sublimierung des Ganzen, und dann kommen so ­viele Dinge hinzu, die in gewisser Weise ­außermusikalisch sind. Große Interpreten haben oft eine Aura, eine Erzählkunst, eine Mitteilungsgabe, die die ­Zuhörer regelrecht gefangen nimmt.

Was vielleicht beide verbindet, ist nicht nur ein gewisses Glücksempfinden, sondern wohl auch manchmal ein Schmerz, den die Musik vermittelt, oder nicht?
Ja, das Glück des Musikers stellt sich manchmal ein, und man weiß nicht wirklich warum. Was wir als ­Musiker tun, ist eine Disposition für unser eige­nes Glück zu schaffen. Und plötzlich kommt es, plötzlich ist es da. Alles funktioniert, jeder Atem ist richtig, jede Bewegung stimmt, und es ist auch sicher, dass es wenige Minuten später wieder weg ist – und dann fängt der Kampf von Neuem an. 

Kann man sich eine Art Lustprinzip erhalten, wenn die Musik zur Arbeit wird und der Kampf um das Stück und gegen sich selbst im Vordergrund steht?
Das Auftreten vor Menschen ist nicht leicht. Die Aufgabe, sich einer vermeintlich gleichen, aber doch immer wieder neuen Herausforderung zu stellen, ist immens. Könnte man sich nicht eine Lust bewahren, würde das nicht funktionieren. Das hat auch mit einer Form der Bestätigung zu tun, dass man zu so einer Leistung überhaupt in der Lage ist, dass man sich gewiss ist, diese Art der musikalischen Verführung vorzunehmen. Das ist eine Mischung aus einem sehr ernsthaften Vorgehen und einer spielerischen Lust.

Was wir als ­Musiker tun, ist, eine Disposition für unser eigenes Glück zu schaffen.“ Martin Hinterhäuser

Manche Musikstücke haben durchaus mit Strapazen zu tun. Wie körperlich kann man Musik erleben?
Das hängt in der Tat sehr von der ­Literatur ab. Manche Stücke bedeuten eine extreme physische Selbstentäuße­rung, andere verlangen einem weniger ab. Entscheidend ist aber auch der Typus des Interpreten. Es gab einen wunderbaren Film, der einen Vergleich zwischen Bernstein und Karajan beim Dirigieren einer ­Mahler-Symphonie ­gezeigt hat, das war faszinierend. Bernstein war schweißgebadet, sein ganzer Körper war verändert, in einem halluzinatorischen Zustand. Bei Karajan hingegen war es ein eleganter und ­vergleichsweise anstrengungslo­ser Umgang mit der Materie – zwei großartige Musiker und doch zwei völlig verschiedene Herangehensweisen.

Auch im Erleben von Musik gibt es große Unterschiede. Warum sind die körperlichen Reaktionen von Zuhörern im klassischen Bereich so anders als etwa in der Popmusik? Hat das vor allem mit Sozialisation zu tun?
Mit Sozialisation sicher, aber auch mit dem Charakter einer Musik und mit ihrer Präsentationsform – allein die schiere Lautstärke bei Popkonzerten, die satten Bässe, das ist eine ganz andere körperliche Ansprache. Die Reaktion auf die Musik wird geradezu provoziert, vor allem wenn Menschen mit Charisma auf der Bühne stehen wie Mick Jagger, da wird man zu anderen Dingen animiert als bei einem Schubert-Streichquintett. Die Schleusen in den Körper müssen bei klassischer Musik auf subtilere Weise geöffnet werden.

Man könnte aber sagen, dass Musiker wie Van Morrison oder Leonard Cohen durchaus in der Tradition eines Schubert stehen?
Ja, die sind zwar in den Popkanon aufgenommen, aber gewissermaßen die Lyriker der Popmusik, die einen ähnlich verfeinerten Zugang ermöglichen wie in der Klassik. Auch da findet in den besten Momenten dieses Wunder statt, dass ein Song alles möglich macht, in diesen drei, vier, fünf Minuten ist die ganze Welt enthalten. In den gelungensten Fällen ist das eine Mitteilung, die gar nicht den Weg durch das Gehirn beansprucht, sondern direkt ins Herz geht.

Manche Stücke bedeuten eine extreme physische Selbstentäuße­rung, andere verlangen einem weniger ab.”

Musik hat etwas ungemein Verbindendes, man spricht von einer internationalen Sprache, die jeder versteht. Auf der anderen Seite erleben wir gerade wieder schmerzlich die politische Dimension der Musik, weil sie plötzlich nach Nationalitäten beurteilt wird und russische Künstler aus dem Konzertleben verbannt werden. Ist das nicht ein kultureller Rückschritt?
Die Krise, die wir gerade durchleben, hat natürlich ganz konkrete politische Gründe, ist aber im Grunde auch eine Folge des Phänomens Cancel Culture“, das ist eine Art von ungeschriebenem Gesetz geworden, ein Bruch, der immer rigoroser wird. Das ist in meinen ­Augen unstatthaft, eine gefährliche Ein­engung unserer Welt – vor allem wenn man ­bedenkt, dass gerade noch Multi-­Kulti“ das Zauberwort war. Die aktuelle Kriegssituation erzeugt Reak­tionen, die zum Teil nachvollziehbar sind, aber ich glaube nicht, dass man sich auf der richtigen Seite wähnen kann, indem man Pauschalurteile und eine Kollektivschuld über das russische Volk formuliert und sich dadurch gewissermaßen frei macht von allen Zwischentönen. Man kann die Welt nicht nur in Schwarz und Weiß sehen.

Wird die aktuelle Situation auch noch Auswirkungen auf den Spielplan der diesjährigen Festspiele haben?
Das kann ich noch gar nicht genau ­sagen und wird wohl erst zu Beginn der Festspiele klar sein. Da gibt es einen ethisch-moralischen Aspekt, aber auch technische Gründe wie die Möglichkeit des Reisens und die Bereitstellung der nötigen Visa. Ich bin mir nicht sicher, ob uns da noch was ins Haus steht. Wir haben aber pandemiebedingt schon eine gewisse Übung im Modifizieren von Programmen bekommen.

Worauf freuen Sie sich bei diesen Festspielen besonders?
Ich freue mich auf die Festspiele an sich – auf das, was wir alle im Festspielhaus in anstrengenden Monaten des Lockdowns zusammenfantasiert haben, ich freue mich auf den kostbaren Moment, an dem es wieder losgeht und die ersten großen Opernpremieren stattfinden – der Augenblick, in dem sich die Stadt völlig verändert. Und auf die Zeit vor der großen Anspannung, die ersten zwei Probenwochen, wo alles entsteht, das große Kribbeln, das ist wirklich unvergleichlich.

Vielen Dank für das Gespräch!

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

29.September.2020 Elisabeth Sandager neu

Visionen hautnah

Elisabeth Sandager, Global Brand President der Luxushautpflegemarke Helena Rubinstein, im Talk über Unternehmergeist, moderne Beauty-Wissenschaft und maßgeschneiderten Luxus.

Never give up“, niemals aufgeben“ lautet ihr Motto. Das trifft sowohl für Elisabeth Sandager selbst zu, könnte aber auch genauso für die Gründerin des Unternehmens gelten, das sie momentan leitet. Die Dänin Elisabeth Sandager ist Global Brand President von Helena Rubinstein. Ähnlich wie bei der Kosmetikpionierin Helena Rubinstein ziehen sich bei Sandager außergewöhnliche Lebensstationen durch ihre bisherige Karriere. Die Mutter zweier Töchter trat 1981 als Produktmanagerin für Lancôme bei L’Oréal ein, dem größten Kosmetikhersteller der Welt. Doch damit gab sie sich nicht zufrieden. Bereits 1988 wurde sie Marketingdirektorin und kurz darauf Vice President Marketing für Europa, Afrika und den Mittleren Osten für das US-amerikanische Kosmetikunternehmen Revlon. Aber es wäre nicht Sandager, wenn sie nicht weiter an ihrer steilen Karriere gefeilt hätte. 

weiter lesen

28.Juni.2021 X Manfred Kraft2 c Michael Leis

Von der Sonne geküsst

Top-Friseur Manfred Kraft verrät Tipps für das perfekte Summer-Styling Ihrer Haare.

Traumhafte Beachwaves, blonde Highlights – so sieht das Haar im Sommer am schönsten aus. Neben dem perfekten Styling und Equipment ist die Pflege schönen Sommerhaars besonders wichtig. Denn nur gesundes Haar sieht auch toll aus. Genau wie die Haut, braucht nämlich das Haar einen guten Sonnenschutz, damit es nicht austrocknet. Wir haben dazu Manfred Kraft getroffen. Er ist Botschafter für die Luxusmarke Kérastase und Mitglied des Kreativ-Teams von L’Oréal Professionel. Wir haben ihn um ein paar Geheimtipps zum Thema Haare gebeten.

weiter lesen

01.Juni.2022 Helvetia Krenkel c Dieter Brasch

Kunst, aber sicher!

Georg Krenkel ­garantiert mit Helvetia für Sicherheit in ­allen Kunstfragen. Ein Talk über ­Risiken, Diskretion und hohe Werte.

Dass Museen, Kunstsammler, Galeristen und Künstler ihre Werke versichern, ist selbstverständlich. Aber inwiefern ist das Bewusstsein dafür auch bei kleineren“ Sammlern da
Großteils sind unsere Kunden Kunstsammler – die aber weniger in der Öffentlichkeit stehen. Und eben auch solche, die keine riesige Kollektion haben, aber bei denen immer wieder ein Werk dazukommt und die dann leidvoll erfahren, dass ihre Werke mit ihrer Haushaltsversicherung gar nicht oder nur sehr stark eingeschränkt abgedeckt sind. Für diese haben wir vor zweieinhalb Jahren ein eigenes Produkt geschaffen, als Vorreiter der Branche. Dass wir bereits Nachahmer gefunden haben, zeigt ja nur, dass wir hier eine wesentliche Nische bedienen. Gleichzeitig bieten wir auch individuelle ­Lösungen im oberen Segment, wobei man bei großen Ausstellungen eher auf Risi­kogemeinschaften mehrerer Versicherer zurückgreift. Fakt ist: Wir haben in Österreich jede Menge Kunstwerke – und man möchte nicht glauben, wie viele davon nicht versichert waren bzw. immer noch sind.

weiter lesen