teilen via

Unter seinem Pseudonym Parov Stelar zählt Marcus Füreder zu den erfolgreichsten elektronischen Musikern. Nun bringt er mit seiner Malkunst noch mehr Kreativität in die Welt. Ein Talk über Musik im Kopf und den Traum vom guten Gefühl.

Ein Millionenpublikum kennt ihn als Pionier des Electro Swing und erfolgreichen Live Act. Tony Bennett, Lady Gaga, Lana Del Rey & Co. feiern Parov Stelar als Remixer und Kooperationspartner. Jetzt hat Marcus Füreder — wie er mit richtigem Namen heißt — seinen großen Auftritt als Maler. Als neuer Friend of the Brand bei Bucherer wurden seine Werke bei einer Vernissage im Bucherer Salon gezeigt. Signature verrät er im exklusiven Talk seine Vision von Kunst, den einzigen Unterschied zwischen Musik und Malerei und wer auf seinem allerersten Bild zu sehen war. 

Marcus Füreder: Vom Gig zur Vernissage

Wie fühlt es sich an, die eigenen Werke unter eigenem Namen zu präsentieren? Hat die Präsentation ihrer Malkunst eine andere Qualität, eine andere Dimension für Sie, als ein Album-Release oder ein Gig?
Prinzipiell veröffentliche ich meine Werke auch unter dem Namen Parov Stelar. Wobei ich gestehen muss, dass mir im Laufe der Jahre abhandengekommen ist, was jetzt eigentlich mein richtiger Name ist — Marcus Füreder oder Parov Stelar. Bei einer Ausstellung empfinde ich natürlich etwas Anderes als bei einem Album-Release. Bei einem Album-Release besteht eine gewisse Distanz und Anonymität, weil man die einzelnen Hörer nicht direkt persönlich trifft. Bei einer Ausstellung hingegen ist die Distanz deutlich verkürzt, da die Leute sich meine Kunst aktiv vor Ort anschauen, während ich auch anwesend bin.

Die Malerei ist für Sie als Gegenpol zur Musik zu verstehen, heißt es. Wie würden Sie das beschreiben?
Ich sehe die Malerei nicht als Gegenpol, sondern in Verbindung mit der Musik ist es für mich eine Symbiose. Wenn ich male, habe ich Musik im Kopf und wenn ich Musik mache, habe ich teilweise Bilder im Kopf. Ich würde die beiden Disziplinen als Geschwister bezeichnen, und nicht als Gegenpole.

Unterscheidet sich der kreative Schaffungsprozess – für Audio oder Visuell?
Der kreative Schaffungsprozess unterscheidet sich in einer wesentlichen Sache: Ich kann beim Malen Musik hören, aber während dem Musikmachen kann ich nicht malen. (lacht) Das ist eigentlich der einzige Unterschied. Ansonsten, rein vom Gefühl her, ist beides dasselbe. Was ich an der Malerei liebe, ist das organisch-haptische Gefühl – das Herumpatzen mit Farbe, besonders nach der Computerarbeit, die ja doch sehr sauber und steril im Studio stattfindet. 

Können Sie sich noch an Ihr erstes Bild erinnern? Wann haben Sie mit der Malerei begonnen?
Mein erstes Bild habe ich mit 4 Jahren gemalt, damals war das Pinocchio mit Giulia. Mit der Malerei offiziell begonnen habe ich damals mit ca. 19 Jahren, als ich mit meinem Kunststudium begonnen habe. Aber da meine Mutter Malerin ist und immer schon war, bin ich eigentlich mit Kunst aufgewachsen – die war eigentlich schon immer da.

Wo finden Sie Ihre größte Inspiration?
Meine Inspiration finde ich eigentlich im alltäglichen Leben, meistens sind es Dinge oder Situationen, die weder etwas mit Musik noch mit Kunst zu tun haben. Das passiert einfach in ganz normalen“ Situation, beispielsweise beim Einkaufen. Plötzlich ist eine Idee da, und dann gehe ich ins Studio und setze sie um.

Was ich an der Malerei liebe, ist das organisch-haptische Gefühl – das Herumpatzen mit Farbe.”

Haben Sie Vorbilder?
Vorbilder und Idole habe ich heute eigentlich keine mehr. Ich hatte das Glück, einige meiner größten Idole zu treffen, und dabei gemerkt, dass wir alle Menschen sind, die ihre eigenen Herausforderungen und Dämonen haben.

Sie haben bereits so große internationale Erfolge gefeiert, gibt es noch Träume?
Träume gibt es immer, denn sobald die Träume versiegen, glaube ich, gibt es auch keine Vision mehr. Zwar habe ich keine ganz konkreten Träume, wie etwa einen Grammy zu gewinnen oder in einer bestimmten Ausstellung vertreten zu sein, für mich sind meine Träume mit dem Gefühl verbunden, dass immer etwas vorwärtsgeht, etwas in Entwicklung ist und nicht zum Stillstand gekommen ist. Das ist der Traum von eben diesem guten Gefühl.

Vielen Dank für das Gespräch!

Mehr Kunst von Marcus Füreder aka Parov Stelar

Alle Infos zur Ausstellung gibt es online auf hg​-art​.at

Gewinnspiel
sujet-opernsommer-belvedere-don-giovanni

Open-Air-Festival der Superlative

Gewinnen Sie 2 x 2 Karten für den ersten Wiener Opernsommer Belvedere Don Giovanni“
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

12. Februar 2024 Biennale 02

Kunstreich: Die Biennale Venedig

Venedig Biennale: Eine Ode an zeitgenössische Kunst

Die 60. Internationale Biennale Arte, kuratiert von Adriano Pedrosa, findet von 20. April bis 24. November 2024 in Venedig statt. Jährlich reisen zahlreiche Besucher und Besucherinnen an um ein paar Tage in der Wasserstadt zu verbringen. Nicht nur die Kulisse der malerischen Wasserwege, historischen Paläste und charmanten Brücken ziehen Scharenweise Touristen an sondern auch die älteste internationale Biennale, das Highlight der Kunstmetropole. 

labiennale​.org

weiterlesen

20. September 2021 Zara Hadid Getty Images 1131956883

Smart Facts

Wissen 2 GO: Spannende Fakten rund um Design.

weiterlesen

26. Jänner 2021 Virgin Galactic Spaceship Cabin Interior cmyk

Zukunft in Warteschleife

Die großen technischen Innovationen wie Beamen oder Warp-Antrieb lassen weiter auf sich warten. Was bleibt Fiktion – und was wird Wirklichkeit? Wir wagen einen Blick in die Sterne.

Nicht nur eingefleischte Trekkies wissen, was es bedeutet, wenn Scotty auf den Plan gerufen wird. Der wahrscheinlich berühmteste Nerd der Geschichte, der Chefingenieur des Raumschiffs Enterprise, ist immer dann zur Stelle, wenn es am Raumgleiter etwas zu reparieren gibt – entweder hat der Warp-Antrieb seinen Dienst versagt oder Captain Kirk und sein erster Offizier Spock müssen von einem Planeten gebeamt werden, auf dem es elektromagnetische Störungen gibt, die den Vorgang zu einem Spiel auf Leben und Tod machen. In Wahrheit hatten die Schauspieler wahrscheinlich keine Idee davon, in welche Gefahr sie sich begeben hätten, wäre diese Technik tatsächlich verwendet worden. 

weiterlesen