teilen via

Im Hauben-Restaurant Veranda verbindet das Küchenteam eine international inspirierte Küchenlinie mit Regionalität. Aktuelle Highlights: In Miso gebeizter Saibling und Bio-Entenbrust mit Gelber Chioccia-Rübe.

Der Boden aus schwarzem Marmor, aufgelockert durch Einlegearbeiten, golden glänzende Lamperie, ausgewählte Designelemente, dezente Kunst an den Wänden, Kerzen und Blumen auf den Tischen. So präsentiert sich das Restaurant Veranda. Wir befinden uns hier geografisch an der Schnittstelle zwischen der imperialen Inneren Stadt und dem seit vielen Jahren ungebrochen hippen 7. Bezirk Neubau. Auch der eklektisch-schillernde Look des Luxushotels Sans Souci mit seinem Restaurant Veranda und der schmucken Le Bar“ schlägt gekonnt eine Brücke zwischen Vergangenheit und Moderne (Design: Designstudio YOO, Philippe Starck). 

In unmittelbarer Nähe gibt es für Kunstsinnige vieles zu entdecken: Volkstheater und Museumsquartier lieben nebenan. Das pariserisch angehauchte Spittelberg-Viertel mit den kleinen und feinen Läden ringsum lädt mit Antiquitäten, Mode- und Kunstobjekten zum bummeln und stöbern ein. Nun aber rasch ins Restaurant.

Romantisches 5‑Gang Menü

Es ist knapp 20 Uhr an diesem lauen Sommerabend. Draußen taucht die Dämmerung die Stadt in ein freundliches Licht, in der Veranda“ setzten die gedimmte Beleuchtung und Kerzen eine charmante Atmosphäre. Der Service hier ist aufmerksam, aber unaufdringlich. Zum Auftakt nehmen wir, nie verkehrt, ein Gläschen Laurent Perrier. In Miso gebeizter Saibling klingt ad hoc ungewöhnlich – entpuppt sich freilich als erfrischender Starter mit dezenten Umami-Aromen, angereichert mit Liebstöckel-Kraut. Fruchtig erfrischend geht’s weiter mit einer Paprika-Erdbeer-Kaltschale – eine nette Abwechslung zu Gazpacho oder Gurken-Kaltschale. Mit der geschmorten Melanzani folgt ein unauffälligeres Gericht, das die Bühne für den Hauptgang bereitet. Perfekt nämlich gelingt die Bio-Entenbrust mit Chioccia-Rübe, Pok Choi und fruchtig-dichter Demi-Glace. Das Dessert wieder klassisch: Dunkle Zotter Schokolade mit Heidelbeer-Lavendel-Eis. Zu diesem schlüssigen Menü wurde übrigens ein gleichfalls schlüssiges Fläschchen Grüner Veltliner Federspiel 2019 vom Franz Hirtzberger geleert.

Gelingt perfekt: Bio-Entenbrust mit Chioccia-Rübe

Le Bar

Nach dem Dinner empfiehlt sich unbedingt noch ein Besuch in der Hotelbar Le Bar“, sicher eine der schillerndsten der Stadt. Es gibt erfreuliche 60 Champagner zur Wahl – sie können aber auch sorglos (Sans Souci: ohne Sorge) einfach Gin-Tonic trinken. 

2 for 1 Gourmet-Tipp: 5‑Gänge-Menü für zwei Personen zum halben Preis

Genießen Sie bis 31. 8. sowie von 2. bis 13.11. 2021 Di bis Sa von 18.00 bis 22.00 Uhr im Hauben-Restaurant Veranda im Hotel Sans Souci Wien ein 5‑Gänge-Veranda-Menü für zwei Personen zum halben Preis (exkl. Getränke und Gedeck). Mehr Informationen finden Sie hier!

Bestellen Sie jetzt das 2 for 1 Gourmet Gutscheinbuch 2021, um dieses und viele andere Angebote zu genießen!

Restaurant Veranda im Hotel Sans Souci Wien
Burggasse 2
1070 Wien
+43/1/522 252 01 94
restaurant@​sanssouci-​wien.​com
www.veranda.wien

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
2 for 1 Gourmet
L Osteria Grinzing

L’OSTERIA Wien Grinzing

Die fünfte L’OSTERIA im Norden Wiens, zwischen Döbling und Nussdorf verwöhnt mit der besten besten…
2 for 1 Gourmet
Westside

Westside

Das Westside ist ein zeitgenössisches Restaurant mit hohem Genusswert direkt neben dem Westbahnhof.

16. November 2022 Chateauvieux 01

Gourmetküche par excellence

Die Domaine de Châteauvieux ist kein gewöhnliches Restaurant. Hier wird Kochkunst auf höchstem Niveau betrieben, unter der Führung von Chef Philippe Chevrier, der seinerzeit vom Gault Millau mit 19 von 20 Punkten ausgezeichnet wurde. Wem die Wahl zwischen Froschschenkel, bretonischem Hummer und anderen Köstlichkeiten schwerfallen sollte, kann auch aus einem der zahlreichen Menüs wählen, die nach Wunsch mit passender Weinbegleitung serviert werden. In den historischen Mauern mit Blick über die Rhône hin zu den Genfer Bergen lässt es sich nicht nur gut essen: Chevrier betreibt am selben Ort auch ein Vier-Sterne-Hotel.

chateauvieux​.ch

weiter lesen

05. Jänner 2021 Ef16 03

In Buddhas Schatten

Im Herzen Wiens betreibt Christoph Lamprecht ein Restaurant mit Weinbar. Gekocht wird saisonal mit Schwerpunkt auf heimische Klassiker – und der Wein stammt ausschließlich aus Österreich.

Fleischmarkt Nummer 16 lautet eine gute Adresse für entspannten Genuss. Hier nämlich führt Friso Schopper seine charmante auf Winzerchampagner spezialisierte Bar Dosage“ – und hier gelangt man durch den Eingang Fleischmarkt Nummer 16“ (daher der Name ef16“) in einen versteckten Innenhof, wo sich gleichnamiges Restaurant verbirgt. 

weiter lesen

23. November 2023 Schellhorn c Caio Kauffmann 02

Großes Comeback: Guide Michelin Österreich

Wir haben darauf gewartet. Wir haben darauf ­gehofft. Jetzt freuen wir uns auf den ersten Guide Michelin Österreich. Sepp Schellhorn im Talk über das Comeback des Jahres.

Die Michelin-Restaurants 2023 für Wien und Salzburg sind online. Gibt es für Sie Überraschungen?
Ich beachte diese Liste gar nicht großartig, da ich mich natürlich freue, dass Salzburg und Wien bereits im Guide Michelin erwähnt werden. Aber diese einzigartige internationale Bewertung sollte nicht zwei Städten vorbehalten bleiben. Ich wünsche sie ganz Österreich!

Das Thema dominierte die Gourmet-Schlagzeilen: Nun ist es fix! Der Guide Michelin kommt 2024 nach Österreich. Was sagen Sie dazu?
Ich freue mich sehr, dass der Guide Michelin nach Österreich kommt. Für ein Land, das sich rein nach Nächtigungszahlen gern als Tourismusweltmeister präsentiert, ist es wirklich nicht zu verstehen, dass der renommierteste Gourmetführer der Welt hier nicht flächendeckend Fuß gefasst hat. Bisher scheiterte es an neun Bundeländern und der Österreich Werbung – im Endeffekt am Geld. Die Chancen, dass auch in Österreich eine internationale Guide-Michelin-Bewertung möglich wird, standen noch nie so gut. Und jetzt ist es geglückt.

Sie haben sich öffentlich für das Comeback des Guide Michelin in Österreich stark gemacht. Wie beurteilen Sie die aktuelle Entwicklung?
Der Guide Michelin hatte ja 2009 ein kurzes Zwischenspiel in Österreich. Seitdem haben wir nur mehr nationale Gourmetführer. Dabei braucht es internationale Maßstäbe, nach denen sich die Chefs und Gastronomen messen können. Und nach denen auch gereist wird. Nächtigungen und Food-Trends werden mittlerweile mit Guide-Michelin-Bewertungen verknüpft. Sprich der Guide Michelin ist für alle Österreicher von Vorteil: für die Gastronomen, die regionalen Lieferanten, die Touristiker und alle anderen, die an der Wertschöpfungskette beteiligt sind – von Taxifahrern bis zum Handel. Außer Schulen und Altersheimen hat jeder was davon. Sogar dem Fachkräftemangel kann dadurch begegnet werden. Der Guide Michelin ist international renommiert und lockt auch gutes Personal und Topköche an. Er ist das perfekte Marketingtool am internationalen Markt.

weiter lesen