teilen via

Was uns jetzt bewegt! Kraftstrotzende E‑Cars, flotte Hybride und schnittige PS-Boliden. Das Fahrtenbuch für das Autojahr 2020.

Die vorhergesagte Revolution ist schon lange keine mehr. Seit Jahren stehen die Elektroflitzer im Zentrum der Berichterstattung, und noch immer lässt der echte Durchbruch auf sich warten. Und dennoch ist dieses Jahr etwas anders. 2020 läutet ein Jahrzehnt ein, das Strom zum Antrieb Nummer eins flitzen lässt. Sie glauben noch nicht so recht daran? So manches Zeichen scheint klar: Volvo hat beispielsweise mit seiner Tochterfirma Polestar, die ursprünglich als Haus-und-Hof-Tuner der Schweden gegründet wurde, eine Eigenmarke für Elektroautos kreiert. Renault verpasste seinem neuen Clio einen Hybridantrieb und ließ den Diesel dafür gleich aus dem Programm nehmen. Mini präsentierte im Vorjahr sein erstes Elektroauto. Und selbst der Ford Mustang, berühmt für Hubraum und PS, kommt in einer E‑Variante. Es handelt sich dabei zwar um ein SUV und es gibt kaum Ähnlichkeiten mit dem amerikanischen Muscle Car, aber Mustang Mach‑E hört sich eben einfach gut an. Auch Mazda wagt mit dem MX-30 den Durchbruch zum E‑SUV. Deutsche Traditionsmarken wie BMW oder Mercedes arbeiten ohnehin fleißig an der kompletten Elektrifizierung ihrer Flotten. Erleben Sie ausgewählte Einblicke.

Schöner Flitzen: Ford Mustang Mach‑E

Lassen Sie sich vom Namen nicht täuschen: Der Mustang Mach‑E ist kein Sportwagen, wie Sie ihn gewohnt sind. Ambitioniert ist er aber allemal und vereint zwei aktuelle Trends der Autobranche: Elektroauto und SUV. Zur Wahl werden drei Motorvarianten stehen – 258, 337 oder 465 PS. In der potentesten Version braucht der Mach‑E lediglich fünf Sekunden, um die 100-km/h‑Schallmauer zu durchbrechen. Laut Hersteller sollen im Bestfall bis zu 600 Kilometer Reichweite drin sein. Der Flitzer wird also ein wahrer Hingucker sein und ist auch innen alles andere als Alltag. In der Mitte des Cockpits prangt ein 15,5‑Zoll-Screen, über den sämtliche Infos ablaufen und Befehle gegeben werden – erinnert etwas an Tesla. 

Topsound: Honda Jazz

Der kleine Japaner ist flügge geworden. Mit einem selbstbewussteren Design und einer Spezialversion namens Crosstar möchte der neue Jazz die Welt erobern. Die Chancen stehen nicht schlecht. Die freche Front und das klare Cockpit lassen Käuferherzen höherschlagen. Hinzu kommt raffinierte Technik – Touchscreen im Smartphone-Stil, WLAN-Hotspot, ein Kollisionswarnsystem, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung sowie ein innovativer Hybridantrieb mit 109 PS.

Think Big: Peugeot 208

Das Erfolgsmodell der Franzosen wird ein wenig größer und bekommt neben Verbrennungsmotoren zwischen 75 und 131 PS auch eine Elektroversion mit 340 Kilometer Reichweite spendiert. Natürlich ließ sich Peugeot etwas einfallen, um sich von der Konkurrenz im Kleinwagensegment abzuheben: Von der mittleren Ausstattungsstufe an sind die Anzeigen im Kombiinstrument als Hologramm sichtbar – dieses soll die Reaktionszeit des Fahrers um eine halbe Sekunde verkürzen.

Elektrisierendes Fahrvergnügen: Mini SE

Eine Premiere gibt es beim schnittigen Bayern mit britischen Wurzeln zu vermelden. Das erste reine Elektroauto flitzt seit März über die heimischen Straßen. Der Mini SE hat den aufgemotzten Motor aus dem BMW i3s bekommen, der mit 184 PS richtig fest an der Vorderachse zerrt. In nur 7,3 Sekunden sind die 100 km/​h Geschichte, in 3,9 Sekunden stehen schon 60 km/​h auf dem Tacho. An Schnellladesäulen braucht der E‑Mini nur 35 Minuten, um 80 Prozent seiner Leistung zurückzugewinnen. Der 30 Millimeter tiefere Schwerpunkt, der übrigens der Batterie geschuldet ist, sollte für noch feineres Gokart-Feeling sorgen. Markanter Unterschied zum Standardmodell: Erstmals gibt es ein digitales Kombiinstrument im Cockpit, das über Geschwindigkeit, Reichweite, Fahrmodus und vieles mehr ‑informiert. Apropos Reichweite: Mini verspricht – und darauf liegt auch die Betonung – eine realistische Reichweite von 235 bis 270 Kilometern.

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
NS 2015 Graben 1139 FIN

Nägele & Strubell Gutscheine

Erhalten Sie 10 % Rabatt und lassen Sie sich von exklusiven Pflegeprodukten verführen!

22. März 2022 Männerbeauty

Der gepflegte Mann

Männer sind dufte – auf jeden Fall mit den neuen Grooming Produkten und Düften. So verzaubern sie uns immer wieder.

Dass die meisten Männer fast genau soviel Zeit im Bad verbringen wie Frauen, ist kein Geheimnis mehr. Me-Time und Pflege ist auch auf der anderen Seite des Waschtischs angekommen. Hier lüften wir die Geheimnisse der wohlduftenden Beaus.

weiter lesen

22. September 2023 Tissot Sideral

Legendary: Tissot Sideral

Die junge Uhr für die junge Generation.

Mit diesem Modell griff Tissot nach den Sternen, und das bereits 1969: Da wurde die Tissot Sideral erstmals vorgestellt. Eine Uhr, die mit Traditionen brach – in jeder Hinsicht sehr modern: vom verwendeten Material über das Design bis hin zu einem erschwinglichen Preis. Die Original-Sideral war weltweit die erste Uhr mit Glasfasergehäuse. Ganz nach dem Slogan, der die Einführung der Kollektion begleitete: Die junge Uhr für die junge Generation“. Das Motto hat bis heute Bestand und wird mit einer kühnen Neuauflage gefeiert. Modernste Materialien und Vintage-Ästhetik machen diese Uhr zum sportlich-modischen Must-have.

tissotwatches​.com

weiter lesen

16. November 2022 Holz Handler Bau

Stoffe & Werke

Holz schlägt Designwurzeln

Details sind nicht Details. Sie machen das Design.“ Mit diesem Zitat brachte Topdesigner Charles Eames sein Verständnis von Design auf den Punkt. Gemeinsam mit seiner Partnerin Ray schuf er viele Klassiker in unterschiedlichsten Materialien. Ein wesentlicher Stoff ihres Schaffens war aber Holz – nachwachsend, flexibel und gleichzeitig belastbar. Ob als fertiges Produkt oder auch als beliebtes Material zur Fertigung von Prototypen. Holz ist und bleibt ein Weg, um zeitloses und dennoch modernes Design zu schaffen. Dass Holz nicht aus der Mode kommt, beweisen auch außergewöhnliche Architekturprojekte wie etwa das HoHo Wien. Mit seinen 84 Metern ist es das erste Holzhochhaus der Welt und setzt ein formschönes Zeichen zur Ressourcenschonung.

weiter lesen