teilen via

Holz schlägt Designwurzeln

Details sind nicht Details. Sie machen das Design.“ Mit diesem Zitat brachte Topdesigner Charles Eames sein Verständnis von Design auf den Punkt. Gemeinsam mit seiner Partnerin Ray schuf er viele Klassiker in unterschiedlichsten Materialien. Ein wesentlicher Stoff ihres Schaffens war aber Holz – nachwachsend, flexibel und gleichzeitig belastbar. Ob als fertiges Produkt oder auch als beliebtes Material zur Fertigung von Prototypen. Holz ist und bleibt ein Weg, um zeitloses und dennoch modernes Design zu schaffen. Dass Holz nicht aus der Mode kommt, beweisen auch außergewöhnliche Architekturprojekte wie etwa das HoHo Wien. Mit seinen 84 Metern ist es das erste Holzhochhaus der Welt und setzt ein formschönes Zeichen zur Ressourcenschonung.

75 Prozent des Hochhauses HoHo Wien“ bestehen aus Holz. hoho​-wien​.at

Eames Elephant aus Kirschbaum. vitra​.com

Upcycling baut auf Mist

Aus Alt mach Neu – ein simples Motto und aktuell ein großer Trend der internationalen Designszene. Upcycling nennt sich das Ganze und hat so gar nichts mit Retro zu tun. Im Gegenteil, durch die Verwendung unterschiedlicher recycelter Materialien entsteht ein ganz neuer Look, der in Form, Farbe und Textur für frischen Design-Wind sorgt. Vom Kopfhörer oder Laptop aus recycelten Materialien über Taschen aus Used Plastic bis zu nachhaltigen Büroaccessoires reicht die Palette. 

Recycelter Rolltop Rucksack aus Meeresplastik. got​-bag​.com

Besonders kreativ wird in der Fashionszene mit gutem Gewissen designt. Eine der Shootingstars ist die Londoner Designerin Priya Ahluwalia. Mit ihrem Label Ahluwalia hat sie sich auf Mode spezialisiert, die aus lokal bezogenen Vintage-Kleidungsstücken und Lagerbeständen hergestellt wird. Schöner kann man Nachhaltigkeit nicht in Form bringen!

F/S Kollektion 2023 von Ahluwalia. ahluwalia.world

Leder: Hochwertiger Naturstoff

Auch wenn es mittlerweile vegane Varianten gibt – Leder ist und bleibt das natürlichste und traditionsreichste Designmaterial. Modedesigner lieben seine einzigartige Haptik ebenso wie Luxusmarken. Oder was wäre etwa Sex and the City“ ohne Ausflüge ins lederne Schuhdesign-Universum oder ein Auftritt der Queen ohne ihre legendäre Ledertasche? 

Manolo Blahnik verwendet feinstes Leder für seine Schuhkreationen. manoloblahnik​.com

Ist Leder doch ein Werkstoff, der mit unverwechselbarer Einzigartigkeit, hoher Qualität, Strapazierfähigkeit und Tragekomfort glänzt. Vor allem direkt auf der Haut getragen, entfaltet Leder seine wahre Größe – mit Eleganz, ohne jedoch je altmodisch zu wirken. Wie zeitgemäß Leder zum ‑Einsatz kommen kann, zeigen große Modehäuser und innovative Designer.

Serpenti Cabochon Micro Bag“ aus hochwertigem Kalbsleder von Bulgari. bulgari​.com

Gewinnspiel
kupferkessel-erber-edelbrand

3 ERBER Edelbrand Pakete gewinnen

Gewinnen Sie eines von drei exklusiven ERBER Edelbrand Paketen!
Gewinnspiel
naturel-hotels-resort-wellness

Naturel Hotels & Resorts

Gewinnen Sie einen Urlaub in Kärnten am herrlich türkisblauen Faaker See.
Gewinnspiel
Newson 1jpg

Marc Newsons gesammelte Werke: Im Kopf des genialen Designers

Sichern Sie sich jetzt die Chance, einen von zwei hochwertigen Marc Newson Designerbänden im Wert…

22. September 2023 Certina DS2

Legendary: Certina DS-2 Chronograph Automatik

Der Inbegriff von Widerstandsfähigkeit und verlässlicher Präzision.

Der Vorläufer des neuen Chrongraphen von Certina sorgte 1970 für Aufsehen: Der Zeitmesser begleitete ein japanisches Expeditionsteam auf den Mount Everest und sauste am Handgelenk von Yuichiro Miura auf Skiern 2.000 Meter den Berg wieder hinab. Das neue Modell überträgt diesen Abenteuergeist ins 21. Jahrhundert mit sportlich-elegantem Vintage-Design und Siliziumtechnologie.

certina​.com

weiterlesen

21. September 2023 Porsche2

Design & Drive

Schnell beeindrucken: Für alle, die stilvoller reisen möchten, gibt es zu Land, im Wasser und in der Luft ­exklusive Möglichkeiten der Fortbewegung. Wir haben uns einige extravagante Modelle näher angesehen.

Es ist ein langer und komplizierter Prozess, der von der Skizze über ein Modell bis zur finalen Konstruktion reicht. Kein Handgriff wird dem Zufall überlassen, bis ins kleinste Detail wird getüftelt und geplant. Das Resultat sind optische Meisterwerke, die preislich nicht selten siebenstellige ­Dimensionen erreichen. Oder als Konzept nie das Reißbrett verlassen. Welches Schicksal das Hypercar Mission X“ von Porsche ereilen wird, ist noch nicht klar. Porsche macht sich mit dem Modell anlässlich seines 75-jährigen Jubiläums dieses Jahr selbst ein Geschenk und stellt nicht mehr und nicht ­weniger als den Traum vom Sportwagen der Zukunft“ auf 21-Zoll-Räder. Mission X vereint zahlreiche Elemente der größten Porsche-Sportwagen der Geschichte. Als Leistungsgewicht peilt das Unternehmen ein Kilogramm pro PS an – noch ein Argument mehr, um dieses Fahrzeug doch mal auf der Straße sehen zu können. Aston Martin macht es seinen Fans hingegen etwas leichter. Zum 110. Geburtstag legt die ­Edelschmiede das Sondermodell Valour“ auf, das auf 110 Stück limitiert wird. Das Außergewöhnliche an dem Wagen ist neben dem Design aber auch die einzigartige Kombination von V12-Motor mit einer Handschaltung. Auch Aston Martin vereint im Valour Stylingelemente der Vintage-Modelle aus den 1970er- und 1980er-Jahren. 715 PS wird der Bolide auf die Straße bringen.

weiterlesen

15. September 2020 Montblanc Bespoke Nib 7 cmyk

Bildhafte Über-Schrift

Die Kunst, Worten Gestalt zu verleihen, nennt sich Kalligrafie. Zusehends populär, verlangt sie nach Fingerfertigkeit, Geduld – und dem richtigen Schreibmaterial.

Wir. Ein einfaches, schlichtes Wort. Schnell ausgesprochen, einfach dahingesagt, flugs niedergeschrieben. Wir kann aber ganz anders, und zwar wenn es in seinem majestätischen Sinn verwendet wird. Dann wandelt es sich zu einem Wir, von Gottes Gnaden Kaiser und König“ oder zu einem We the people“ und gewinnt Kraft. Schon beim Aussprechen. Und geschrieben erst recht. Auf alten Dokumenten und Urkunden erscheint dieses Wir ausgeschmückt und herausgestellt. Eines aus der Hand geübter Kalligrafen. Vielmehr gleitet die Feder bewusst geführt, mit Schwung hier und da und dort ein bisschen weniger, über das Papier. Und eh man sich’s versieht, reiht ein Wir sich an das andere. Vielleicht unbeholfen, krakelig gar. Aber doch mit Ansätzen zu einem mächtigen Wir. Das ist das eine. Zum anderen macht sich ein Gefühl der Nähe zu diesen gemalten, geschriebenen, erarbeiteten Worten breit. Sie werden nochmals unterschiedlich wahrgenommen, indem sie eine ganz persönliche Dimension erhalten. Gleichsam Individualität. Nein, Kalligrafie ist das noch nicht. Möglicherweise freilich der Beginn einer folgenreichen Entdeckungsreise. Der erste Schritt.

weiterlesen