teilen via

Am 16. Juni wurden die legendären Tony Awards verliehen. Die Broadway Collection darf sich dieses Jahr über gleich neun prestigeträchtige Auszeichnungen freuen.

Lincoln Center, New York: Zum 77. Mal wird die höchste Auszeichnung der Theater- und Musicalbranche vergeben. Die Broadway Collection, eine Auswahl an mitreißenden Shows, die sich besonders bei internationalem Publikum großer Beliebtheit erfreut, erhält dieses Jahr gleich neun Auszeichnungen. Sie beinhaltet Broadway-Klassiker wie Chicago, Hamilton und Moulin Rouge sowie neue Shows, darunter Back to the Future: The Musical oder The Notebook. Neben beeindruckenden Bühnenshows brillieren die Gewinner vor allem durch ihre facettenreichen Darstellungen des Lebens: Von geächteten Außenseitern bis zu enigmatischen Millionären ist alles dabei.

The Outsiders

Star des Abends war The Outsiders”. Das Musical wurde mit gleich vier Tony Awards geehrt, darunter keine geringeren als Bestes Musical”, Beste Regie in einem Musical”, Bestes Lichtdesign” und Bestes Sounddesign”. Die Geschichte spielt 1967 in Oklahoma und rückt von der Gesellschaft verstoßene Außenseiter ins Rampenlicht.

Hell’s Kitchen

Hell’s Kitchen” dreht sich um die 17-jährie Ali, die im New York der 1990er Jahre lebt. Die Musik von Alicia Keys wurde bereits mit einem Grammy ausgezeichnet, jetzt darf sich das so mitreißende wie farbenfrohe Coming-of-Age Musical über zwei Tony Awards freuen. Dabei wurde Maleah Joi Moon zur besten Hauptdarstellerin und Kecia Lewis-Evans zur besten Nebendarstellerin gekürt.

Suffs

Suffs” entführt das Publikum ebenfalls in die Vergangenheit, und zwar zur Frauenrechtsbewegung im Jahr 1913. Das Musical zeigt die Anfänge des Kampfes um Gleichberechtigung und wird dafür mit der Auszeichnung für die beste Originalmusik geehrt. Hinzu kommt der Preis für das beste Buch eines Musicals. 

The Great Gatsby

Auch The Great Gatsby” geht nicht leer aus. Linda Cho darf sie nämlich über die Auszeichnung für das beste Kostümdesign freuen. Die schillernden Kleider im Stil der Roaring Twenties machen die Bühnenadaption des gleichnamigen Romans von F. Scott Fitzgerald zu einem immersiven Theatererlebnis.

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

18. März 2024 Sylvie Fleury 06

Sylvie Fleury: Provokation und Innovation

Die Kunsthal Rotterdam präsentiert Sylvie Fleury: Eine Ausstellung, die Genderstereotype und Konsumismus herausfordert.

Die Kunsthal Rotterdam präsentiert seit 30. März 2024 mit Yes to all“ provokative Installationen, Skulpturen und Gemälde der Schweizer Künstlerin Sylvie Fleury erstmals in den Niederlanden. Mit modernen Werbestrategien und humorvollen Inszenierungen hinterfragt sie unsere Vorstellungen von Weiblichkeit und Konsum. In den 1990er Jahren erlangte Fleury mit ihrer ironischen Darstellung von Glamour und Mode Berühmtheit. Doch ihre Kunst ist mehr als nur eine kritische Reflexion der Konsumkultur. Mit lebendigen Farben, markanten Materialien und überraschenden Widersprüchen unterstreicht sie die Geschlechterstereotype und unrealistischen Schönheitsideale, die in unserer Gesellschaft vorherrschen. Fleury setzt sich mit dem Thema Feminismus auseinander, indem sie Elemente der weiblichen Ästhetik in einen neuen Kontext stellt. Sie dekonstruiert die Erwartungen an Frauen und stellt die Machtstrukturen in Frage, die unser Verständnis von Weiblichkeit bestimmen.

kunsthal​.nl

weiterlesen

15. August 2022 Musée des Confluences2 c Sergio Pirrone

Der Meta-Architekt

Wolf Dieter Prix setzt mit Coop Himmelb(l)au national und international neue Maßstäbe in Sachen Architektur. Wie man Gebäude selbst in ein Kunstwerk verwandelt, verrät er im Gespräch.

Coop Himmelblau hat in Sachen ‑Museumsarchitektur weltweit Highlights gesetzt – etwa mit dem Musée des Confluences in Lyon, dem Mu-seum of Contemporary Art Shen-zhen, dem Akron Art Museum, um nur ‑einige zu nennen. Was unterscheidet die Planung eines Museumsbaus von der Planung anderer Gebäude?
Ein Museumsbau ist ein Kulturbau, der auch öffentlich zugänglich ist. Raum und Inhalt beeinflussen sich wechselseitig und spielen im Erleben von Kunst eine wesentliche Rolle. Das Ziel unserer Museumskonzepte ist, einen Ort für Wissenstransfer zu schaffen.

Was sind die größten Herausforderungen?
Die Frage ist vielmehr, was ist das grundlegende Ziel, und wie reagieren wir 
darauf? Unser Musée des ­Confluences in Lyon steht einerseits im Zeichen von Confluences“ aufgrund der Lage zwischen zwei Flüssen. Andererseits umfasst das Ausstellungskonzept eine Vielzahl unterschiedlicher bzw. verbindender Disziplinen – und unsere Architektur drückt genau das aus. 

weiterlesen

27. November 2023 Gery Seidl 3

Top-Comedian Gery Seidl im Talk

Comedy Culture: Gery Seidl begeistert auf der Bühne, am Bildschirm und 2024 beim Kabarettfestival in Wien. Ein Talk über Authentizität, Enthüllungen und Genuss.

Angesichts der turbulenten Weltlage – wird Humor immer wichtiger?
Auf jeden Fall! Meiner Meinung nach ist Humor die gelungenste Trägermasse für eine Botschaft, die weit besser gehört wird als ein erhobener Zeigefinger – der sowieso nichts auf der Bühne verloren hat. Mit Kabarett baue ich eine Welt, aus meinen Augen betrachtet, voller Schrulligkeit. Es geht darum, eine Andersdeutigkeit dieser Welt zu zeigen, Sachen auf den Grund zu gehen. Mein Technikerherz liebt das, Zweifel zu hegen, nach einer zweiten Meinung zu fragen, Dinge infrage zu stellen. Wahrheit ist ein sehr dehnbarer Begriff, den auf die Probe zu stellen sich lohnt.

Hat sich hier Ihr Zugang in den letzten Jahren verändert?
Nein, ich habe das große Glück, seit rund 15 Jahren in dieselbe Kerbe zu schlagen. Was sich aber verändert hat, ist die Atmosphäre. Seit den letzten zwei Jahren sind Zwischentöne in unserer Gesellschaft verloren gegangen. Sobald man eine Meinung hat, wird man sofort in eine Schublade gesteckt. Beim E‑Auto nachfragen, wo die Batterien herkommen – und schon ist man ein Klimagegner. Da wird man auch als Satiriker genau beobachtet. Ich stehe auf der Bühne und darf mir mein Publikum erspielen. Genau das sehe ich als Privileg. 

weiterlesen