teilen via

Sebastian Schroeter eröffnet mit Select Räume für die außergewöhnlichen Dinge des Lebens.

Wir treffen Sebastian Schroeter im Goldenen Quartier in der Wiener Innenstadt. Genau hier hat der Experte in Sachen Gold, Diamanten und außergewöhnlicher Dinge Select – The Concept Studio“ ­eröffnet – nach der Pomellato Boutique ein weiteres Standbein von Juwelier Heldwein und Herzensprojekt von Sebastian Schroeter. Mit besonderem Fokus: Neben einem Shop-in-Shop von Ole Lynggaard sind ausgewählte Kunst, Silberware und Limited Editions zu finden. Unter anderem auch exklusive Spirituosen und Table Books– genau diese Vielfalt ist dem studierten Betriebswirt und Gemmologen wichtig. Ein Talk über Zeitgeist, Trends und Brettspiele.

Sie haben mit Select – The ‑Concept Studio“ im Goldenen Quartier ein einzigartiges Shopkonzept kreiert. Von Kunst und Pretiosen bis zu Spirituosen reicht die Auswahl. Sind schöne Dinge“ gefragter denn je?

Allen voran aufgrund von Corona weiß man das eigene Zuhause mehr zu schätzen und zu würdigen. Auch wenn Reisen, Gastronomie gefragt sind, ist der Wunsch, sich sein privates Umfeld schön zu gestalten, groß. Das sieht man auch beim Spielethema, das wir frühzeitig erkannt haben. Wir haben daher ein qualitativ hochwertiges, schönes Sortiment an Brettspielen, die exklusiv in einem Familienunternehmen in Paris handgefertigt werden. Geschenk, Designelement und Freizeitbeschäftigung werden vereint. Unsere Backgammons etwa werden auch im Private Members Club am Hof 8 sehr geschätzt. Und auch sonst bringen wir mit unseren Produkten – vom Kerzenständer von De Vecchi Milano über handgefertigte Table Books bis zu Duftkerzen im wahrsten Sinne des Wortes eleganten Wind in die eigenen vier Wände.

Wir erfüllen Kundenwünsche bis ins kleinste Detail.“ Sebastian Schroeter

Ist es diese Vielfalt, die Select ausmacht?

Auf jeden Fall! Sogar fürs leibliche Wohl ist bei uns gesorgt. Mit unserem eigenen Champagner inklusive Kelchen oder dem extra für Select von Robbe & ­Berking aus Schiffsholz gestalteten Barwagen setzt man besondere Akzente, hebt sich ab und repräsentiert einen vielfältigen Lifestyle. 

Was vereint all Ihre Produkte? Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihr Sortiment aus?

Erlaubt ist, was gefällt. Wobei ­Qualität, Material, haptisches Erleben und Design ineinander greifen müssen. ­Diese Kriterien sind für mich wie beim Schmuck wesentlich. Das ­gesamte Storekonzept darf vielfältig, muss aber außergewöhnlich sein. Wir schätzen Handwerk und arbeiten mit Partnern zusammen, die eine Geschichte zu erzählen haben. Das gilt nicht nur für unseren Shop-in-Shop-Partner Ole Lynggaard, der in Sachen Design, Handwerk und Tradition höchste Ansprüche setzt.

Partner von Ole Lynggaard, Charlotte Lynggaard hat eigens ein Kunstwerk für Ihr Studio kreiert. Was schätzen Sie an dieser Zusammenarbeit?

Mit Ole Lyngaard verbindet uns seit über zehn Jahren eine ganz ­besondere Partnerschaft. Juwelier Heldwein hat damals als erstes die Marke in Wien etabliert. Wir sind auf einer Wellenlänge, bege­gnen uns auf Augenhöhe. Mit Charlotte (Design) und ihrem Bruder Søren Lynggaard (CEO) bin ich in sehr gutem Austausch, er hat mich damals ermutigt, mitten in der Corona-Pandemie dieses Concept Studio zu planen. Er meinte damals: Prinzipiell starten wir gerade keine neuen Kooperationen. Aber mit dir sehr gern.“ Wir haben das gleiche Mindset, es geht ihnen darum, langfristig und nachhaltig etwas für die Zukunft zu schaffen, nicht nur ein kurzfristiges Investment zu tätigen. Das vereint uns als Familienunternehmen. 

Was macht die Kreationen von Ole Lynggaard für Sie aus?

Sie sind modern, zeitlos, verspielt und elegant. Wir durften mit der BoHo ­Collection exklusiv hier in Wien starten, was eine große Ehre war. Mit diesem Art-déco-Stil haben wir ein Statement gesetzt. Ebenso wie mit der Limited Edition des berühmten Ole-Lynggaard-Elefanten. Unser Team lebt mit Service, Beratung und Freude diesen Spirit. 

Wie wichtig ist dafür das passende Ambiente? 

Uns war es wichtig, den skandinavischen Stil für das Shop-in-Shop-Konzept einzufangen und gleichzeitig eine ­moderne, elegante und zeitlose Atmosphäre zu kreieren. 

Apropos gustieren: Sie haben ja auch edle Spirituosen in Ihrer Selection. Was war Ihnen hier bei der Wahl der Partner wichtig?

Qualität schafft Freundschaft“, formuliert es Hans Reisetbauer so schön. Er ist ein Freund von mir, besitzt eine der modernsten Brennereien Österreichs, und seine edlen Spirituosen finden sich in unserem Sortiment ebenso wie die Produkte der Destillerie Keckeis. Gin, Rum, Whiskey – die Qualität spürt man bei jedem Schluck, und auch er ist ein guter Freund von mir. Eine persönliche Verbindung zu den Partnern und Liebe zur Qualität sind mir sehr wichtig. Das zeigt sich auch sehr schön bei der Silberware von Jarosinski & Vaugoin, ein Wiener Traditionsunternehmen. Oder bei den Luxustresoren und High-End-Uhrenbewegern von Döttling.

Eine persönliche Verbindung zu den Partnern und Liebe zur Qualität sind mir sehr wichtig.” Sebastian Schroeder

Ihr Sortiment präsentiert sich durchaus auch männlich. Gilt das auch für den Schmuckbereich?

Die Zeiten, da Uhren der einzige Männerschmuck waren, sind längst vorbei. Gerade verspielte Manschettenknöpfe oder die Armbänder von Ole Lynggaard verleihen jedem Männeroutfit einen ­individuellen Touch und sind vor allem mit einer persönlichen Gravur auch als Geschenk sehr gefragt. Genau darum geht es: besondere Momente zu erleben und auch zu verschenken.

Vielen Dank für das Gespräch!

Sebastian Schroeter

und Juwelier Heldwein setzen ihre Erfolgsgeschichte im Goldenen Quartier in Wien fort. Nach der Eröffnung der Pomellato Boutique im Tuchlaubenhof folgt nun Select – The Concept Studio“ in der Seitzergasse mit Shop-in-Shop der dänischen Schmuckmanufaktur Ole Lynggaard und jeder Menge ausgewählter Produkte, die hochwertig Freude machen. Von Silberware über Spirituosen bis zu Table Books reicht das Angebot im von Theresa Obermoser designten Store. Director Sebastian Schroeter zeichnet für die einzigartige handselektierte Produktauswahl verantwortlich und schafft als Gastgeber eine noch nie dagewesene Studio Experience. Der neue Concept Store ist ein Ort der Neugier, Kreativität und Spontanität. Die Kollektion und das Concept Studio sind zurückhaltend, pur und elegant. Ein Ort, um erlesenen Schmuck und schöne Dinge zu ‑erleben, zu spüren und zu kaufen“, fasst ‑Schroeter das Konzept zusammen. 
select.xyz

Angebot
Eisenberg 03

Verwöhnmomente für Körper und Seele

Genießen Sie 50% Ermäßigung im Hotel dasEisenberg!
Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Zeit für Wohlbefinden

100 Euro Signature-Gutschein einlösen im Marienkron!
Angebot
Kirchenwirt 04

Entspannte Tage im Tiroler Alpbachtal

Wandern und Spa genießen im 4 – Sterne – Superior Hotel Kirchenwirt!

14.Juli.2020 Helvetia 01

Auf der sicheren Seite

Thomas Neusiedler, CEO des österreichischen Versicherers Helvetia, im Talk über Corona, Start-ups und 160-jährige Erfahrung.

Auto, Wohnung oder Pension. Rechtsschutz, Urlaub oder Kredit. Versicherungen begleiten uns ein Leben lang, und kaum einer kennt dieses Lebensmittel“ besser als Thomas Neusiedler, Vorstandsvorsitzender der Traditionsmarke Helvetia. Zu Besuch am Unternehmenssitz am Hohen Markt in der Wiener Innenstadt, sprechen wir mit ihm über den jahrhundertealten Erfolg von Helvetia, akuten Arbeitskräftemangel und die Digitalisierungswelle in der Branche.

weiter lesen

06.Oktober.2022 Stadelmann Fotostudio Martin EDER

Zeitloses Glanzstück

Juwelier Stadelmann wird im Herzen Eferdings in 4. Generation mit Persönlichkeit und Leidenschaft für die Uhrmacherei geführt.

Juwelier Stadelmann besteht seit 140 Jahren. Können Sie uns etwas zur Geschichte des Unternehmens erzählen?
Mein Urgroßvater, der ebenfalls Bernhard Stadelmann hieß und wie auch alle nach ihm Uhrmachermeister war, eröffnete 1882 in der Starhembergstraße in Eferding sein eigenes Uhrengeschäft. Im Jahr 1997 habe ich von meinem Vater das Geschäft in 4. Generation übernommen. 2005 haben wir das Haus in der Schmiedstraße gekauft und führen seither unser Geschäft hier. 

War für Sie immer immer schon klar, dass Sie ins Familienunternehmen einsteigen werden? 

Ich habe bereits als Kind gesehen, was meine Eltern hier schaffen und es hat mir gefallen. Ich habe mich bereits früh mit 14 entschieden diesen Weg einzuschlagen und habe die Fachschule für Uhrmacherei in Karlstein besucht. Mit 19 war ich damals einer der jüngsten Uhrmachermeister Österreichs. 

Sie führen neben anderen schönen Marken auch Rado und Longines. Was schätzen Sie an den Partnerschaften besonders? 

Rado ist ein langjähriger und verlässlicher Partner, mit dem wir eine enge persönliche Zusammenarbeit pflegen. Auch mein Vater führte die Marke bereits. Ich stehe auch selbst zu 100% hinter der Marke und trage sehr oft eine Rado, weil die Modelle mit hervorragender Qualität überzeugen. Seit letztem Jahr haben wir unser Sortiment mit der qualitativ sehr hochwertigen Marke Longines erweitert und sind sehr glücklich damit. Das Besondere an Longines ist, der hohe Qualitätsanspruch der Traditionsmarke zu einem leistbaren Preis, wie auch das Angebot einer 5‑Jahres Garantie auf alle Automatikmodelle. 

weiter lesen

24.November.2022 Häberli 03

Quell der Inspiration

Von Dichtern, Denkern und starken Persönlichkeiten – was Topdesigner Alfredo Häberli inspiriert!

Es sind vor allem Menschen, die mich inspirieren. Menschen mit Ihrer Kohärenz, Ausstrahlung, Humor, Passion sowie Leidenschaft und Leichtigkeit. Es sind Menschen, die Visionen haben und ehrlich sind, unabhängig von ihrem Bekanntheitsgrad. Das ist der Motor meines Schaffens, das ist mein Antrieb und meine Faszination. Ich finde diese Eigenschaften in meiner Familie, bei meinen Freund:innen, bei Kindern und Kunden und ebenso bei Handwerker:innen und bei meinen Mitarbeiter:innen. Auch bei Menschen, die ich persönlich nie gekannt habe, werde ich dank dem Lesen von Biografien fündig, über zufällige Begegnungen oder über bewusstes Anschreiben. Was mich lenkt ist die Andersartigkeit oder – gerade konträr – die Ähnlichkeit. Eine solch charakterstarke Vorbildfunktion hilft mir, meinen eigenen Weg zu gehen, egal ob jung, erwachsen oder schon älter. Genau über diese Faszination habe ich soeben ein Buch mit dem Titel «Verbal Gekritzelt» fertig geschrieben, das bald im Verlag Scheidegger & Spiess herauskommen wird. Es ist eine (Auto-)biografie ohne mich, sondern über die anderen Menschen, denen ich im Zusammenhang mit meinen Traum als Designer zu leben begegnet bin.

weiter lesen