teilen via

Sebastian Schroeter eröffnet mit Select Räume für die außergewöhnlichen Dinge des Lebens.

Wir treffen Sebastian Schroeter im Goldenen Quartier in der Wiener Innenstadt. Genau hier hat der Experte in Sachen Gold, Diamanten und außergewöhnlicher Dinge Select – The Concept Studio“ ­eröffnet – nach der Pomellato Boutique ein weiteres Standbein von Juwelier Heldwein und Herzensprojekt von Sebastian Schroeter. Mit besonderem Fokus: Neben einem Shop-in-Shop von Ole Lynggaard sind ausgewählte Kunst, Silberware und Limited Editions zu finden. Unter anderem auch exklusive Spirituosen und Table Books– genau diese Vielfalt ist dem studierten Betriebswirt und Gemmologen wichtig. Ein Talk über Zeitgeist, Trends und Brettspiele.

Sie haben mit Select – The ‑Concept Studio“ im Goldenen Quartier ein einzigartiges Shopkonzept kreiert. Von Kunst und Pretiosen bis zu Spirituosen reicht die Auswahl. Sind schöne Dinge“ gefragter denn je?

Allen voran aufgrund von Corona weiß man das eigene Zuhause mehr zu schätzen und zu würdigen. Auch wenn Reisen, Gastronomie gefragt sind, ist der Wunsch, sich sein privates Umfeld schön zu gestalten, groß. Das sieht man auch beim Spielethema, das wir frühzeitig erkannt haben. Wir haben daher ein qualitativ hochwertiges, schönes Sortiment an Brettspielen, die exklusiv in einem Familienunternehmen in Paris handgefertigt werden. Geschenk, Designelement und Freizeitbeschäftigung werden vereint. Unsere Backgammons etwa werden auch im Private Members Club am Hof 8 sehr geschätzt. Und auch sonst bringen wir mit unseren Produkten – vom Kerzenständer von De Vecchi Milano über handgefertigte Table Books bis zu Duftkerzen im wahrsten Sinne des Wortes eleganten Wind in die eigenen vier Wände.

Wir erfüllen Kundenwünsche bis ins kleinste Detail.“ Sebastian Schroeter

Ist es diese Vielfalt, die Select ausmacht?

Auf jeden Fall! Sogar fürs leibliche Wohl ist bei uns gesorgt. Mit unserem eigenen Champagner inklusive Kelchen oder dem extra für Select von Robbe & ­Berking aus Schiffsholz gestalteten Barwagen setzt man besondere Akzente, hebt sich ab und repräsentiert einen vielfältigen Lifestyle. 

Was vereint all Ihre Produkte? Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihr Sortiment aus?

Erlaubt ist, was gefällt. Wobei ­Qualität, Material, haptisches Erleben und Design ineinander greifen müssen. ­Diese Kriterien sind für mich wie beim Schmuck wesentlich. Das ­gesamte Storekonzept darf vielfältig, muss aber außergewöhnlich sein. Wir schätzen Handwerk und arbeiten mit Partnern zusammen, die eine Geschichte zu erzählen haben. Das gilt nicht nur für unseren Shop-in-Shop-Partner Ole Lynggaard, der in Sachen Design, Handwerk und Tradition höchste Ansprüche setzt.

Partner von Ole Lynggaard, Charlotte Lynggaard hat eigens ein Kunstwerk für Ihr Studio kreiert. Was schätzen Sie an dieser Zusammenarbeit?

Mit Ole Lyngaard verbindet uns seit über zehn Jahren eine ganz ­besondere Partnerschaft. Juwelier Heldwein hat damals als erstes die Marke in Wien etabliert. Wir sind auf einer Wellenlänge, bege­gnen uns auf Augenhöhe. Mit Charlotte (Design) und ihrem Bruder Søren Lynggaard (CEO) bin ich in sehr gutem Austausch, er hat mich damals ermutigt, mitten in der Corona-Pandemie dieses Concept Studio zu planen. Er meinte damals: Prinzipiell starten wir gerade keine neuen Kooperationen. Aber mit dir sehr gern.“ Wir haben das gleiche Mindset, es geht ihnen darum, langfristig und nachhaltig etwas für die Zukunft zu schaffen, nicht nur ein kurzfristiges Investment zu tätigen. Das vereint uns als Familienunternehmen. 

Was macht die Kreationen von Ole Lynggaard für Sie aus?

Sie sind modern, zeitlos, verspielt und elegant. Wir durften mit der BoHo ­Collection exklusiv hier in Wien starten, was eine große Ehre war. Mit diesem Art-déco-Stil haben wir ein Statement gesetzt. Ebenso wie mit der Limited Edition des berühmten Ole-Lynggaard-Elefanten. Unser Team lebt mit Service, Beratung und Freude diesen Spirit. 

Wie wichtig ist dafür das passende Ambiente? 

Uns war es wichtig, den skandinavischen Stil für das Shop-in-Shop-Konzept einzufangen und gleichzeitig eine ­moderne, elegante und zeitlose Atmosphäre zu kreieren. 

Apropos gustieren: Sie haben ja auch edle Spirituosen in Ihrer Selection. Was war Ihnen hier bei der Wahl der Partner wichtig?

Qualität schafft Freundschaft“, formuliert es Hans Reisetbauer so schön. Er ist ein Freund von mir, besitzt eine der modernsten Brennereien Österreichs, und seine edlen Spirituosen finden sich in unserem Sortiment ebenso wie die Produkte der Destillerie Keckeis. Gin, Rum, Whiskey – die Qualität spürt man bei jedem Schluck, und auch er ist ein guter Freund von mir. Eine persönliche Verbindung zu den Partnern und Liebe zur Qualität sind mir sehr wichtig. Das zeigt sich auch sehr schön bei der Silberware von Jarosinski & Vaugoin, ein Wiener Traditionsunternehmen. Oder bei den Luxustresoren und High-End-Uhrenbewegern von Döttling.

Eine persönliche Verbindung zu den Partnern und Liebe zur Qualität sind mir sehr wichtig.” Sebastian Schroeder

Ihr Sortiment präsentiert sich durchaus auch männlich. Gilt das auch für den Schmuckbereich?

Die Zeiten, da Uhren der einzige Männerschmuck waren, sind längst vorbei. Gerade verspielte Manschettenknöpfe oder die Armbänder von Ole Lynggaard verleihen jedem Männeroutfit einen ­individuellen Touch und sind vor allem mit einer persönlichen Gravur auch als Geschenk sehr gefragt. Genau darum geht es: besondere Momente zu erleben und auch zu verschenken.

Vielen Dank für das Gespräch!

Sebastian Schroeter

und Juwelier Heldwein setzen ihre Erfolgsgeschichte im Goldenen Quartier in Wien fort. Nach der Eröffnung der Pomellato Boutique im Tuchlaubenhof folgt nun Select – The Concept Studio“ in der Seitzergasse mit Shop-in-Shop der dänischen Schmuckmanufaktur Ole Lynggaard und jeder Menge ausgewählter Produkte, die hochwertig Freude machen. Von Silberware über Spirituosen bis zu Table Books reicht das Angebot im von Theresa Obermoser designten Store. Director Sebastian Schroeter zeichnet für die einzigartige handselektierte Produktauswahl verantwortlich und schafft als Gastgeber eine noch nie dagewesene Studio Experience. Der neue Concept Store ist ein Ort der Neugier, Kreativität und Spontanität. Die Kollektion und das Concept Studio sind zurückhaltend, pur und elegant. Ein Ort, um erlesenen Schmuck und schöne Dinge zu ‑erleben, zu spüren und zu kaufen“, fasst ‑Schroeter das Konzept zusammen. 
select.xyz

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

06. Oktober 2022 Witzmann Fotostudio Wedermann

Zeitlose Handwerkskunst

Uhrmachermeister & Juwelier Witzmann im Herzen Innsbrucks steht seit rund 130 Jahren für Uhren-Expertise höchster Güte.

Uhren & Juwelier Witzmann gibt es seit fast 130 Jahren. Können Sie uns etwas zur Geschichte des Unternehmens erzählen? 

Unsere Gründungsgeschichte geht auf die alte Tradition der Uhrmacherei zurück. Früher haben die Bauern in armen ländlichen Gebieten im Winter, wenn es am Hof weniger zu tun gab Uhren montiert und verkauft. Aus einer dieser ehemals armen Regionen, dem Waldviertel stammt meine Familie. Mein Urururgroßvater hat in dieser klassischen Tradition gearbeitet und ein Geschäft gegründet. Das Geschäft das 1894 eröffnet wurde kam von der mütterlichen Seite. Nach dem 2. Weltkrieg ging meine Familie, zunächst nach Salzburg und dann Innsbruck.

Wie sah Ihr Weg in das Familienunternehmen aus?

Mein Vater war sehr raffiniert dabei, mich für das Handwerk zu begeistern. Bereits als ich noch in die Volksschule ging, gab er mir immer wieder alte Wecker und ausgediente mechanische Dinge zum Spielen. Mein Interesse wurde geweckt. Als ich im Gymnasium war, hat er mir einen Ferialjob angeboten und mich aus einer Metallstange eine Schraube anfertigen lassen. Das fertige Produkt war so ein Erfolgserlebnis für mich, dass klar war: das mache ich. Ich habe anschließend eine Fachschule und ein Praxisjahr absolviert, die Meisterprüfung abgelegt und bin dann gleich ins Familienunternehmen eingetreten. 

Welche Marken führen Sie heute? 

Wir führen vor allem hochklassige Schweizer Marken, aber auch ausgewählte deutsche Marken. Wichtig ist für uns, dass eine hohe Qualität geboten wird und wir uns in Reparatur-Angelegenheiten auf den Partner verlassen können. 

weiter lesen

01. Juni 2022 Helvetia Krenkel c Dieter Brasch

Kunst, aber sicher!

Georg Krenkel ­garantiert mit Helvetia für Sicherheit in ­allen Kunstfragen. Ein Talk über ­Risiken, Diskretion und hohe Werte.

Dass Museen, Kunstsammler, Galeristen und Künstler ihre Werke versichern, ist selbstverständlich. Aber inwiefern ist das Bewusstsein dafür auch bei kleineren“ Sammlern da
Großteils sind unsere Kunden Kunstsammler – die aber weniger in der Öffentlichkeit stehen. Und eben auch solche, die keine riesige Kollektion haben, aber bei denen immer wieder ein Werk dazukommt und die dann leidvoll erfahren, dass ihre Werke mit ihrer Haushaltsversicherung gar nicht oder nur sehr stark eingeschränkt abgedeckt sind. Für diese haben wir vor zweieinhalb Jahren ein eigenes Produkt geschaffen, als Vorreiter der Branche. Dass wir bereits Nachahmer gefunden haben, zeigt ja nur, dass wir hier eine wesentliche Nische bedienen. Gleichzeitig bieten wir auch individuelle ­Lösungen im oberen Segment, wobei man bei großen Ausstellungen eher auf Risi­kogemeinschaften mehrerer Versicherer zurückgreift. Fakt ist: Wir haben in Österreich jede Menge Kunstwerke – und man möchte nicht glauben, wie viele davon nicht versichert waren bzw. immer noch sind.

weiter lesen

22. September 2023 Egger 01

Glanzvolles Jubiläum

Juwelier Egger in Kufstein zelebriert in dritter Generation die Freude an Handwerk und Service.

Ein sonniger Tag im Herzen von Kufstein. In der Innenstadt tummeln sich die Menschen, erledigen ihre Einkäufe oder ­genießen den Vormittagskaffee in einem der Gastgärten. In der ­Hans-Reisch-Straße, dem vor zwei Jahren neu eröffneten Standort beim Oberen Stadtplatz, glänzen die Schmuckstücke in den Auslagen von ­Juwelier Egger mit der Sonne um die Wette. Viele bleiben stehen, ­werfen ­einen sehnsuchtsvollen Blick auf elegante Uhrenmodelle und machen wohl im Geist Notizen für die nächste Wunschliste. Im Geschäft im Herzen der Stadt selbst hat man gut zu tun. Kundinnen und Kunden mit Reparaturwünschen oder Anfragen für ein edles Schmuckstück als Geschenk – egal was es ist, man wird bestens beraten. Dass bestes Service bei Juwelier Egger Tradition hat, zeigt auch der runde Geburtstag, der in diesem Jahr gefeiert werden darf.

weiter lesen