teilen via

Uhrmachermeister & Juwelier Witzmann im Herzen Innsbrucks steht seit rund 130 Jahren für Uhren-Expertise höchster Güte.

Uhren & Juwelier Witzmann gibt es seit fast 130 Jahren. Können Sie uns etwas zur Geschichte des Unternehmens erzählen? 

Unsere Gründungsgeschichte geht auf die alte Tradition der Uhrmacherei zurück. Früher haben die Bauern in armen ländlichen Gebieten im Winter, wenn es am Hof weniger zu tun gab Uhren montiert und verkauft. Aus einer dieser ehemals armen Regionen, dem Waldviertel stammt meine Familie. Mein Urururgroßvater hat in dieser klassischen Tradition gearbeitet und ein Geschäft gegründet. Das Geschäft das 1894 eröffnet wurde kam von der mütterlichen Seite. Nach dem 2. Weltkrieg ging meine Familie, zunächst nach Salzburg und dann Innsbruck.

Wie sah Ihr Weg in das Familienunternehmen aus?

Mein Vater war sehr raffiniert dabei, mich für das Handwerk zu begeistern. Bereits als ich noch in die Volksschule ging, gab er mir immer wieder alte Wecker und ausgediente mechanische Dinge zum Spielen. Mein Interesse wurde geweckt. Als ich im Gymnasium war, hat er mir einen Ferialjob angeboten und mich aus einer Metallstange eine Schraube anfertigen lassen. Das fertige Produkt war so ein Erfolgserlebnis für mich, dass klar war: das mache ich. Ich habe anschließend eine Fachschule und ein Praxisjahr absolviert, die Meisterprüfung abgelegt und bin dann gleich ins Familienunternehmen eingetreten. 

Welche Marken führen Sie heute? 

Wir führen vor allem hochklassige Schweizer Marken, aber auch ausgewählte deutsche Marken. Wichtig ist für uns, dass eine hohe Qualität geboten wird und wir uns in Reparatur-Angelegenheiten auf den Partner verlassen können. 

Zwei der Partner sind Longines und Rado. Was sind für Sie hier die Highlights der neuen Kollektionen?

Bei Longines ist es die Longines Spirit Zulu Time-Kollektion. Es ist unglaublich was diese Uhr um diesen Preis bietet. Sowohl die Ziffernblatt- als auch die Gehäuseverarbeitung, als auch der Look der Uhr im Geiste der Uhren der Flugpioniere sind etwas ganz Besonderes. Bei Rado ist definitiv die Captain Cook mein persönliches Highlight und wir sehen, dass sie bei den Kunden sehr gut ankommt. Die Uhr hat ein außergewöhnliches Design im Vintage-Look der 1960er Jahre und trifft damit genau den Geschmack der Zeit.

Sehen Sie generell derzeit einen Trend hin zum Vintage-Stil? 

Ja ganz klar. Erstaunlicherweise sind es besonders die ganz jungen Kunden, die sich aktuell für schlichte, elegante Vintage-Uhren entscheiden. 

Sind im Kontrast dazu farbige Modelle wie die vier neuen Modelle der True Thinline x Great Gardens of the World-Kollektion ebenfalls gefragt?

Ja definitiv, sehr beliebt ist das weiße Modell, das dem Winter gewidmet ist. Auch die True Thinline-Linie in den Farben Le Corbusiers ist aufgrund des breiten Farbspektrums bei Kunden sehr gefragt.

Sie sind spezialisiert auf die Uhrmacherei. Welche Services bieten Sie an? 

Wir sind ein Spezialist für den Aufbau und die Pflege von großen Uhren aus den Hause Erwin Sattler. Rund um die klassische Armbanduhr bieten wir alles an von Batteriewechsel bis Reparatur. Leider ist die Uhrmacherei ein Beruf, den nicht mehr so viele junge Menschen lernen möchten. Auf 50 – 60 Pensionäre kommen aktuell nur rund 20 junge Leute, die eine Ausbildung beginnen.

Was ist dafür Ihrer Meinung nach der Grund? Es handelt sich ja um einen wirklich schönen Beruf.

Es ist ein schöner, sehr technischer und sauberer Beruf ohne den Stress, den man aus vielen anderen Jobs kennt, der aufgrund der Nachfrage auch sehr gut bezahlt wird. Ich denke das Problem ist, dass man mit 14 Jahren, wenn man sich für einen Berufs- oder Bildungsweg entscheiden muss, die Uhrmacherei kaum auf dem Schirm hat. Da braucht es wohl noch etwas mehr Werbung für diesen vielseitigen Beruf. 

Zurück zu Ihrem Geschäft in bester Lage gegenüber des Goldenen Dachls: werden Sie vor allem von Stammkunden besucht?

Trotz der touristischen Lage überwiegen bei uns die einheimischen Stammkunden. Wir bieten eine beachtliche Auswahl an hochwertigen Uhren und setzen sehr auf persönliche Beratung und Service. Unsere Stammkunden sind sehr zufrieden und halten uns über Generationen die Treue.

Organisieren Sie für jene Kunden auch Events? 

Derzeit ist natürlich alles in dieser Richtung nur reduziert möglich, aber wir haben den Plan im kommenden Jahren zusammen mit unseren Uhren- und Schmuckpartnern wieder Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. 

Vielen Dank für das Gespräch!

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

03. April 2023 Nemsic Talk2

Croatia Insider

Alle lieben Kroatien. Warum das so ist, weiß Kroatien-Kenner, Tourismusexperte und Topmanager Boris Nemšić. Im Talk gibt er persönliche Einblicke in ein Land im Aufbruch.


Ins Auto steigen, Musik laut aufdrehen und Richtung Süden ­düsen. So beschreibt Boris Nemšić sein Gefühl von Freiheit. Das Ziel ist für den im heute bosnischen Sarajevo geborenen Topmanager klar: Kroatien. Mit Freude investiert er Zeit, Muße und Geld vor Ort. Warum er Wein den Kennern überlässt und wo es sich am schönsten urlaubt, erklärt er im Talk. 

Kroatien gilt als der Tourismusgewinner der letzten Jahre. Wie erleben Sie den Wandel vor Ort?
Kroatien hat sich nach den schrecklichen Erfahrungen des Krieges neu erfinden müssen. Seit dem EU-Beitritt ist eine auch von außen wahrnehmbare Stabilität dazugekommen, die das Vertrauen der Gäste wesentlich erhöht hat. Große Investitionen in die Qualitätsstei­gerung sind getätigt worden – logische Folge ist der Qualitätstourismus.

weiterlesen

17. Juni 2022 Longines Art Talk Breschan

Ästhetik mit Präzision

Diese elegante Verbindung managt Longines-CEO Matthias Breschan mit Vergnügen. Einblicke in eine Zeit voll Kunst.

Uhren und Kunst – was verbindet diese beiden Welten?
Das ist dieselbe Welt. Allein vom Uhrmacheraspekt betrachtet ist jede Uhr ein Kunstwerk. Am Anfang meiner Laufbahn durfte ich zwei Tage einen Uhrmacherkurs besuchen, bei dem wir am Ende eine Taschenuhr bekommen haben. Diese sollten wir auseinandernehmen und auch wieder zusammenbauen. Danach war mir klar, welch Kunst es ist, eine Uhr zu bauen. Ich habe eine hohe Wertschätzung für die Mikromechanik, die dahintersteckt. 

Welchen Stellenwert hat dabei die ästhetische Komponente?
Natürlich lebt eine Uhr auch vom ­Design. Wir arbeiten daher auch mit Künstlern zusammen. Wobei hier gerade monochrome Farben im minimalistischen Design Trend sind, was wir mit den neuen Kollektionen La Grande Classique de Longines und Longines Dolce Vita wunderbar umsetzen. Diese Uhren sind sehr nah an einem Kunstwerk. Und zwar nicht kurzfristig gedacht, sondern langfristig, zukunftsorientiert. 

weiterlesen

10. Mai 2023 Eames Institute1

Problemlöser

Llisa Demetrios, Enkelin von Ray & Charles Eames, im exklusiven Talk über außergewöhnliche Design-Ideen.


The details are not the details. These make the design.“ Dieses Zitat von Charles Eames prägt bis heute den Begriff von Design. Gemeinsam mit seiner Partnerin Ray Eames, einer begnadeten Malerin und Designerin, schuf der US-Architekt und Industriedesigner ein Werk, das bis heute als absoluter Klassiker der Design-Welt gilt. Ihre Möbelentwürfe – vom Lounge Chair bis zu den Eames Tables — begeistern bis heute, ebenso wie ihr Spirit. Den würdigt ihre Enkelin Llisa Demetrios mit dem neu gegründeten Eames Institute. Im exklusiven Signature-Talk gibt sie überraschende Einblicke in den Design-Kosmos ihrer Großeltern.

weiterlesen