teilen via

Wie viel darf ein Gemälde eigentlich kosten? Wer bestimmt den Preis? Vor allem Laien hält diese Unsicherheit von einem Kauf ab. Eine clevere App verspricht nun Abhilfe.

Wer mit dem Kunstmarkt nicht auf Du und Du steht und sich nicht regelmäßig mit Galeristen und Auktionshäusern austauscht, hat es schwer im Dschungel der Art Connoisseurs. Die Preise für Gemälde und Kunst im Allgemeinen sind schwer zu beziffern. Darüber kann auch keine mathematische Formel hinwegtäuschen: Breite + Höhe × Künstlerfaktor soll Interessierten den wahren Wert eines Bildes verraten. Leider ist der Begriff des Künstlerfaktors nicht so leicht zu bestimmen wie die Maße, denn der Verkäufer wird nur allzu oft eine andere Einschätzung vornehmen als der Käufer. Zu dieser Einsicht dürften auch Stine ­Albertsen und Marek Claassen gekommen sein, bevor sie die App Limna“ ent­wickelten – eine künstliche Intelligenz, die Sammlern bei der Entscheidungsfindung helfen soll. Basis für die Ergebnisse ist die oben genannte Formel, und selbst namhafte Galeristen wie Johann König stehen diesem Fortschritt positiv gegenüber.

Bergauf oder bergab?

Limna nutzt Algorithmen, um Gemäl­de anhand von Tausenden Daten preislich einschätzen zu können. Kaum wurden die Breite und Höhe sowie der Name des Künstlers eingegeben, und schon weiß der Nutzer, ob er einem überteuer­ten oder einem unterschätzten Werk gegenübersteht. Limna verknüpft Ausstellungsdaten mit Auktionspreisen von Künstlern und spuckt dabei jedoch nicht nur den geschätzten Wert eines Objekts aus, sondern gibt auch gleich eine Einschätzung ab, ob es in den nächsten Jahren mit dem Künstler bergauf oder bergab gehen wird. Nach eigenen Angaben funktioniert die App am besten mit zeitgenössischer Kunst, was auch auf der Hand liegen dürfte. Museal und kunsthistorisch abgesicherte Werke sind preislich bereits besser einzuschätzen als Bilder von Künstlern, die erst wenige Ausstellungen oder Auktionen hinter sich haben. Bei Skulpturen oder Fotos funktioniert der Algorithmus leider noch nicht.

Ob das Gemälde für Sie ästhetisch und schön zum Ansehen ist, kann keine App der Welt entscheiden.”

Ersteinstieg in die Kunstwelt

Albertsen und Claassen entwickelten die App in erster Linie für Laien. Sie sollen die Schwellenangst ablegen und sich im undurchsichtigen Kunstmarkt orientieren können. Diese Sicherheit regt zum Kunstkauf an und ermöglicht auch weniger routinierten Sammlern den Weg in die Kunstwelt. Limna greift dabei auf Datenbanken mit mehr als 800.000 Künstlern und 16.000 Galerien zurück und vergleicht Ergebnisse von mehr als einer Million Ausstellungen. Doch letztlich sind all das nur Zahlen und Fakten: Ob das Gemälde für Sie ästhetisch und schön zum Ansehen ist, kann keine App der Welt entscheiden. Die User von Limna sind jedenfalls begeistert und bescheren den Entwicklern ein Topranking im App Store. 

Gewinnspiel
GWS Vincent van Gogh

Starry, Starry Night

Gewinnen Sie Vincent van Goghs Sternennacht” in Form eines imposanten Puzzles!
Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

11. März 2024 Schirn Zaehne

50 Jahre Hip-Hop-Feier in Kunsthalle Schirn

Über 100 Gemälde von internationalen Künstlerinnen und Künstlern

Was in der New Yorker Bronx in den 1970er-Jahren als kultu­relle Bewe­gung unter schwar­zen und latein­ame­ri­ka­ni­schen Jugend­li­chen begann, ist längst zu einem globalen Phänomen geworden. Mittels Graf­fitis und Break­dance, durch MC-ing und DJ-ing übte Hip-Hop Kritik an vorherrschenden Strukturen und entwarf Gegenerzählungen frei von Rassismus oder Sexismus. Anlässlich seines 50en Geburtstags widmet die Schirn Kunsthalle Frankfurt dem Hip-Hop und seinem tief­grei­fen­den Einfluss auf die aktu­elle Kunst und Kultur eine große, inter­dis­zi­pli­näre Ausstel­lung. Basie­rend auf den Ursprün­gen der Bewegung in den USA, aber mit Fokus auf Kunst und Musik der letz­ten 20 Jahre, werden über 100 Gemälde, Foto­gra­fien, Skulp­tu­ren und Videos sowie Mode und Vinyl von inter­na­tio­nal bekann­ten Künstlerinnen und Künstlern der Gegen­wart präsen­tiert. Gegliedert ist die Ausstellung in die sechs Themenbereiche Pose, Marke, Schmuck, Tribut, Aufstieg und Sprache und deckt damit alle Aspekte dieser so einflussreichen Kulturtechnik der Gegenwart ab.

www​.schirn​.de

weiter lesen

09. März 2023 Smart Facts 5 G

Smart Facts

Spannende Fakten zum derzeit schnellsten Internet der Welt.

weiter lesen

31. Jänner 2023 Donka Angatscheva c Michael Kobler

Die Kunst lebt weiter

An der Krise zu wachsen statt zu zerbrechen, diese Kunst bewies Bösendorfer Pianistin Donka Angatscheva und trotzte der Corona Krise mit der Gründung der Künstlerinitiative Die Kunst lebt weiter“ 2020, aus der eine digitale Konzertreihe hervorging.

Dass aus der Vernetzung Österreichs Klassikszene wie Lidia Baich, Sandra Pires, Ildikó Raimondi, Herbert Lippert uvm. ein eben erschienenes Klassik-Album Childhood Memories“ und ein Konzert (25. Februar 2023) und als Krönung schlussendlich der Kinofilm Appassionata“ (Premiere: 19. März 2023), entstehen würden, war nicht geplant. Und beweist einmal mehr, dass Hoffnung, Hartnäckigkeit und harte Arbeit die Triebfeder großer kreativer Momente sind.

weiter lesen