teilen via

Ein Jubiläum, das im MAK mit einer eigenen ­Ausstellung gefeiert wird: Leonid Rath im Talk über 200 Jahre Lobmeyr und die Kunst der Innovation.

Lobmeyr ist nicht einfach ein Geschäft, Lobmeyr ist eine Institution. Ein Wahrzeichen der Wiener Handwerkskunst. Seit 200 Jahren werden in den Werkstätten edelste Glaswaren erzeugt. Die lange Tradition sieht man im Familienunternehmen — heute im Besitz und geleitet von den drei Cousins Andreas (Stammhaus Kärntner Straße), Leonid (Glas) und Johannes Rath (Luster) — nicht als Bürde, sondern als Auftrag zu ständiger Erneuerung. Denn Lobmeyr hat stets mit den großen Künstlern der jeweiligen Zeit zusammengearbeitet – von Theophil Hansen bis Matteo Thun. Kein Wunder, dass es zum Firmenjubiläum auch eine repräsentative Ausstellung im Museum für angewandte Kunst gibt. Martin Traxl hat für Signature mit einem verblüffend offenen Leonid Rath über die Kunst der Innovation gesprochen.

200 Jahre Firmen- und Familien-geschichte: Wie hält man es aus mit einem solchen Erbe auf den Schultern, wie bleibt man da beweglich?
Die Last der Tradition war immer ein Thema bei uns, und gerade in einem ­Jubiläumsjahr kann immer wieder so ein Gefühl hochkommen. Was mich aber sehr davon befreit hat, waren die Erzählungen meines Vaters über die ­Familiengeschichte. Daraus wird klar, dass wir immer mit Wasser gekocht haben. In Aufzeichnungen von Ludwig Lobmeyr aus dem 19. Jahrhundert wird dieser direkte, unverblümte Zugang vom Handwerk zum Design deutlich. Und was noch geholfen hat, war ein kritischer Blick in unsere Archive – da realisiert man, dass wir damals auch wirkliche Scheußlichkeiten produziert haben. Was wir heute sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Die ist allerdings beeindruckend. Ein Klassiker braucht eben viele Jahre, bis die Zeit ihren Qualitätsstempel draufgedrückt hat.

Was war denn eigentlich die Initialzündung für die Gründung der Firma bzw. die Spezialisierung auf edles Glashandwerk?
Josef Lobmeyr sen. war ein Glaser aus dem oberösterreichischen Grieskirchen und hat in Wien gleich sehr zentral in der Weihburggasse ein kleines Geschäft eröffnet, wo er vom Fensterglas über Spiegel bis hin zu einfachen Trinkgläsern alles angeboten hat. Er schreibt in seiner Biografie, dass sein rascher Erfolg nicht darauf beruht hat, dass er so gut war, sondern dass seine Mitbewerber so faul waren. Er wurde dann relativ bald Hoflieferant — und die zweite Generation, Josef und Ludwig Lobmeyr, hat dann die Marke neu positioniert und auch das Logo entwickelt, das wir immer noch verwenden. Damals sind wir auch vom reinen Händler zum Glasverleger geworden. Ein Verleger ist wie im Buchgeschäft jemand, der sich Autoren sucht und ein gutes Sortiment zusammenstellt, das für die Menschen von heute relevant ist und Freude macht. Mit der Zeit kamen dann die Luster hinzu.

Ein Klassiker braucht viele Jahre, bis die Zeit ihren Qualitätsstempel aufgedrückt hat.“

Lobmeyr war also immer sehr auf das Zeitgenössische fokussiert?
Absolut! Wir stehen zwar in Wien vor allem für Tradition, aber das liegt vielleicht auch an der historischen Anmutung unseres Geschäfts, das wir jetzt auch behutsam auffrischen. Tatsächlich war Lobmeyr schon um 1860 federführend an der Kunstgewerbereform beteiligt, woraus auch die Gründung des heutigen Museums für ­angewandte Kunst resultierte oder die Beteiligung an verschiedenen Weltausstellungen. Seither wurde regelmäßig mit Künstlern zusammengearbeitet und die Produktentwicklung vorangetrieben.

Begonnen hat diese Entwicklung mit Theophil Hansen?
Er war besonders wichtig für unser Haus. Hansen hat damals schon – ­lange vor Wagner und Hoffmann – das Prinzip des Gesamtkunstwerks verfolgt und war nicht nur als Architekt tätig. Zudem war Wien in den 1860er- und 1870er-Jahren eine Boomtown mit unzähligen neuen Prachtbauten, die an der Ringstraße entstanden sind. Mit den Wiener Werkstätten hat sich die Nähe zur Kunst dann intensiviert. Es gab aber immer auch nachhaltiges Design, das inhouse entwickelt wurde, etwa die ­berühmte Alpha-Serie von Hans Harald Rath in den 1950er-Jahren. Bei Übernahme der Geschäfte durch eine neue Generation kamen die starken Impulse zumeist von außen, um aus dem eigenen Saft heraus­zukommen. Auch vor 20 Jahren gab es so eine Phase, da haben wir ­Lobmeyr bewusst von internationalen Designern abprüfen lassen, ob und was wir noch für einen Sinn in der Welt haben. Da haben wir enorm viel gelernt. 

Wie gehen Sie heute mit der Produktentwicklung um?
Wir haben immer die Kooperation mit Künstlern und den Akademien gesucht und hatten auch internationale ­Händler als Sparringspartner, die uns vorange­trieben haben. Auch Teilnahmen an Ausstellungen bei der Vienna Design Week oder Wallpaper Hand Made oder im Vitra Museum bringen unwillkürlich neue Inspirationen. Das muss nicht immer gleich zu Produkten führen. Das können Installationen sein, Zeichnungen, Entwürfe – aber wir versuchen, unsere Ideen zu erklären, Kreativität sichtbar zu machen. 

An der Luster-Produktion sieht man den technischen Fortschritt gut…
Wir haben den ersten elektrischen Luster mit Edison 1883 für eine Ausstellung in der Rotunde entwickelt und arbeiten heute laufend mit komplexen LED Steuerungen. Die Auftraggeber waren schon früh international.

Kunst der Innovation

Seit 1823 steht die Wiener Glas-manufaktur J. & L. Lobmeyr für Handwerkskunst erster Klasse. Vor ‑allem die Zusammenarbeit mit ‑Kreativen von Theophil Hansen bis Adolf Loos machte die Manufaktur international bekannt. Nun widmet sich eine eigene Jubiläumsausstellung im MAK dem Traditionsunternehmen. lobmeyr​.at

Glanz & Glamour – 
200 Jahre Lobmeyr. 
7. 6. 2023 – 24. 9. 2023 
MAK Ausstellungshalle 
mak​.at

Angebot
Kabarettfestival

Lachen Sie mit uns durch die Nacht beim Wiener Kabarettfestival!

Wir verlosen 2 x 2 Tickets für den 24.07.2024 mit Gerald Fleischhacker und Lydia Prenner-Kasper!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

08. Juni 2023 Lobmeyr3 c Caio Kauffmann

Glück mit Glas

Ein Jubiläum, das im MAK mit einer eigenen ­Ausstellung gefeiert wird: Leonid Rath im Talk über 200 Jahre Lobmeyr und die Kunst der Innovation.

Lobmeyr ist nicht einfach ein Geschäft, Lobmeyr ist eine Institution. Ein Wahrzeichen der Wiener Handwerkskunst. Seit 200 Jahren werden in den Werkstätten edelste Glaswaren erzeugt. Die lange Tradition sieht man im Familienunternehmen — heute im Besitz und geleitet von den drei Cousins Andreas (Stammhaus Kärntner Straße), Leonid (Glas) und Johannes Rath (Luster) — nicht als Bürde, sondern als Auftrag zu ständiger Erneuerung. Denn Lobmeyr hat stets mit den großen Künstlern der jeweiligen Zeit zusammengearbeitet – von Theophil Hansen bis Matteo Thun. Kein Wunder, dass es zum Firmenjubiläum auch eine repräsentative Ausstellung im Museum für angewandte Kunst gibt. Martin Traxl hat für Signature mit einem verblüffend offenen Leonid Rath über die Kunst der Innovation gesprochen.

weiterlesen

15. August 2022 Musée des Confluences2 c Sergio Pirrone

Der Meta-Architekt

Wolf Dieter Prix setzt mit Coop Himmelb(l)au national und international neue Maßstäbe in Sachen Architektur. Wie man Gebäude selbst in ein Kunstwerk verwandelt, verrät er im Gespräch.

Coop Himmelblau hat in Sachen ‑Museumsarchitektur weltweit Highlights gesetzt – etwa mit dem Musée des Confluences in Lyon, dem Mu-seum of Contemporary Art Shen-zhen, dem Akron Art Museum, um nur ‑einige zu nennen. Was unterscheidet die Planung eines Museumsbaus von der Planung anderer Gebäude?
Ein Museumsbau ist ein Kulturbau, der auch öffentlich zugänglich ist. Raum und Inhalt beeinflussen sich wechselseitig und spielen im Erleben von Kunst eine wesentliche Rolle. Das Ziel unserer Museumskonzepte ist, einen Ort für Wissenstransfer zu schaffen.

Was sind die größten Herausforderungen?
Die Frage ist vielmehr, was ist das grundlegende Ziel, und wie reagieren wir 
darauf? Unser Musée des ­Confluences in Lyon steht einerseits im Zeichen von Confluences“ aufgrund der Lage zwischen zwei Flüssen. Andererseits umfasst das Ausstellungskonzept eine Vielzahl unterschiedlicher bzw. verbindender Disziplinen – und unsere Architektur drückt genau das aus. 

weiterlesen

21. September 2023 Wurm1 c Getty Images

Design-Akzent

Erwin Wurm im Talk über Kunst, Design und Mode.

Seine Kunst hinterlässt international kreative Spuren. Ob Fat Cars, One Minute Sculptures oder zuletzt seine Installation für den neuen Louis Vuitton Store am Wiener Graben. Wo seine überdimensionalen Arbeiten sind, verwandeln sich Räume in ein Erlebnis der Extraklasse. Ein Gespräch über außergewöhnliche Zugänge und praktische Ausführungen.

Im neuen Louis Vuitton Store in Wien kann man Flat-Sculptures von Ihnen bewundern. Eigentlich ist man von Ihnen große 3D Skulpturen gewohnt. War Malerei für Sie immer schon ein Thema?
Ich hab schon als Kind kleine Skulpturen gefertigt. Als ich dann an der Angewandten studierte, wollte ich eigentlich in die Maler-Klasse, jedoch bin ich in der Bildhauer-Klasse gelandet. Anscheinend hat man damals schon ein großes Talent für die drei Dimensionen in mir gesehen. 

Wie waren Ihre künstlerischen Anfänge?
Ich habe dann neben dem Studium schon mit Abfällen anderer gearbeitet – Holz, Dosen, Altkleider. Ich habe viel Research zum Thema 2D/3D und Masse betrieben. Höhe, Form…Bereits die antiken griechischen Künstler haben massive Körper mit Haut definiert. Und unsere Kleidung ist unsere zweite Haut. Somit spielt dieses Thema in meiner Arbeit eine Rolle.

Wie haben Sie bereits konkret das Thema Mode in Ihrer Arbeit umgesetzt?
Beispiel dafür: Fabio zieht sich an“. 13 Pullover – dadurch wird die 2. Dimension in eine dritte geführt. Der Körper verändert sich dadurch, Masse wird durch Mode hinzugegeben, wieder weggenommen. Und genau das ist auch Bildhauerei. Und indem man das Volumen verändert, kommt es auch zu einer inhaltlichen Veränderung. 

Aktuell gibt es dazu auch ein Projekt in Tel Aviv, wo die Besucher mit Fundstücken selbst zur Skulptur werden. Diese One Minute Sculptures“ wurden auch auf Polaroid festgehalten. Und landeten so sogar im Red Hot Chili Peppers Video Can´t Stop“. Nach Reklamation werde ich dort auch als Künstler genannt. Kleidung wird wie eine Schicht getrgen. Diese One Minute Sculptures wurden auch viel in Magazinen gefeatured. Ich nutze damit die Massenmedien als Raum. Kunst soll demokratisch nutzbar sein.

weiterlesen