teilen via

Designer Alfredo Häberli über Präzision, Perfektion und neue Pläne. Ein Talk.


Vom Stuhl Interface“, dessen Verwendungsmöglichkeiten ganz von der eigenen Vorstellungskraft abhängen, über das Bücherregal Pattern“, das sowohl horizontal als auch vertikal Stabilität gibt, bis hin zum Einfamilienhaus Haussicht“ im Holzdesign: Man könnte sagen, Alfredo Häberli hat seiner Kreativität bereits in allen Designbereichen freien Lauf gelassen. Im Gespräch erzählt er von seinem Zugang zur Perfektion, Projekten wie dem 25hours Hotel in Zürich und wer ihn in seiner Arbeit inspiriert. 

Der Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry meinte: Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.“ Würden Sie diese Aussage in Bezug auf Design bestätigen?

Ja, kann ich. Noch lieber sehe ich aber mit dem Herzen („Der kleine Prinz“). Ich frage mich dennoch, wie weit Perfektion anzustreben ist? Ich denke, eine gewisse Präzision und Eigenständigkeit empfinde ich als wertvoller als Perfektion. Ich schätze Dinge, die nicht ganz perfekt sind, ein wenig mehr, denn sie regen mich zum Nachdenken an.

Welche Begriffe beschreiben Ihre Designs am besten?

In zwei Worten: Präzision und ­Poesie. Genauer gesagt ist es das Lineare und Erfinderische der Präzision auf der einen Seite und das Unbeschreibliche, Intuitive, Kunstvolle der Poesie auf der anderen. Im Moment beschäftige ich mich mit der intuitiven Intelligenz.

Beobachten ist die schönste Form des Denkens.”

Ihr Onkel arbeitete als Architekt, Ihre Mutter besuchte die Modeschule, und auch Ihr Großvater war künstlerisch tätig. War für Sie immer klar, dass Sie sich beruflich mit den schönen Dingen des Lebens auseinandersetzen würden? 

Nein, nein. Ich wollte auch Automechaniker werden, mich interessierten die Elektrizität, die elektronischen ­Geräte und die Architektur. Erst später, durch meine Ausflüge nach Mailand, entdeckte ich den Beruf des Designers. Dann war es mir klar. Mich interessiert die Größe eines Raums, eines Hauses, denn in dieser Dimension kann ich meine Erfahrungen und Gefühle prüfen und für andere zur Verfügung stellen. Ähnlich wie die Perfektion ist Schönheit relevant und essenziell wichtig für mich.

Sie haben beim 25hours Zürich West die gesamte Gestaltung des Innenraums übernommen. Wie geht man an so ein umfangreiches Projekt heran? 

Das Projekt hatte eine spannende Komplexität, vor allem weil ich dafür innerhalb von drei Jahren rund 80 Produkte entworfen habe. An ein solches Thema kann man nur mit viel Erfahrung und Vertrauen der Auftraggeber herangehen. Weil die Badezimmer vorfabriziert wurden, mussten wir ziemlich schnell eine Vision davon haben, wohin sich die Gesamtidee entwickelt. Wir mussten es ziemlich schnell entwerfen, denn der Bau lief schon. Das gefundene Thema war The Smile of my Home­town“ und war eine Art dreidimensionaler City-Guide von Zürich. Eine Liebeserklärung an meine Wahlheimat. Es gibt drei verschiedene Zimmerpreiskategorien (Bronze, Silber, Gold) und eine Suite (Häberli-Suite). Natürlich habe ich über die lange Zeit, in der ich mein Studio führe, internationale Beziehungen geknüpft und verfüge über Kontakte in der Industrie, die es ermöglichten, Türdrücker, Teppiche, vom Stuhl bis zur Leuchte, vom Besteck zu den Vorhängen alles parallel zueinander zu entwickeln. Das Wichtigste dabei war der Zeitpunkt, wann ein Entwurf fertig sein musste. Diese Choreografie war entscheidend. Nach diesem Projekt brauchte ich eine Pause und zog mich auf eine Insel zurück. 

Für Baufritz haben Sie die Konzepthäuser Haussicht“ und Waldsicht“ entworfen. Was war Ihnen dabei besonders wichtig? 

Bei Haussicht ging es darum, eine ­Vision, ein neues Bild für eine ökolo­gi­sche Systembauweise zu entwickeln. Eine Vision, die tatsächlich gebaut wurde. Beim Hausensemble ging es um die Fragestellung nach einer ­neuen Betrachtungsweise. Warum sind Schlafzimmer meistens in den Obergeschossen, wenn ich doch beim Schlafen die Augen und Fensterläden geschlossen habe und nichts von der Aussicht mitbekomme? Wie verändert sich die Nutzung über die Jahre? 

Beim kleineren zweiten Haus, dem Stöckli, stellte ich mir ein Gästehaus oder ein Atelier vor. Oder eben das Stöckli“, in das sich die Großeltern im Alter zurückziehen. Ich wählte bewusst die Thematik des behindertengerechten Wohnens aus, um zu demonstrieren, dass auch dieser ­Aspekt schön gelöst werden kann. Auch das Folgeprojekt Waldsicht“ ist ein real gebautes Haus, das nur in weiter Hinsicht mit Haussicht“ zu tun hat. Einige Themen kommen auch darin wieder vor. Doch bei jedem Architekturprojekt sind die Lage, das Grundstück, die Bedürfnisse und die Vorstellungen andere. Bei Haussicht“ hatten wir eine Carte blanche, bei Waldsicht“ hatte ich eine konkrete Bauherrschaft gegenüber.

Woran arbeiten Sie zurzeit? 

Wir haben gerade eine komplette Uhr entworfen, die diesen November auf den Markt kommen wird. Dann arbeiten wir seit Längerem an einem Golfschläger-Set, das sich auf der Zielgerade befindet. Des Weiteren haben wir ein Möbelsystem entwickelt, das sowohl für das Zuhause als auch für das Büro funktionieren wird – ziemlich passend für die Zeit, die wir gerade erleben. Vielleicht können wir ein Restaurantprojekt realisieren. Und parallel dazu laufen immer wieder Entwicklungen im Bereich Sofa, Stühle, Leuchten, Tafelgeschirr. Nicht zuletzt feiere ich mit dem Möbelhersteller Alias aus Bergamo das Jubiläum unserer 25-jährigen Zusammenarbeit.

In Alfredo Häberlis Studio werden ständig neue Projekte realisiert.

Die Uhr, die sie ansprechen, ist die DiaStar Original. Gemeinsam mit Rado haben Sie anlässlich des 60-jährigen Jubiläums eine besondere Neuauflage dieser Uhr entworfen. Können Sie uns mehr über den Designprozess erzählen?

Der Kontakt zu Rado bestand schon seit einiger Zeit, ohne dass es zu einem konkreten gemeinsamen Projekt gekommen wäre. Die Anfrage zum Jubi­läum der DiaStar überzeugte mich jedoch, und ich zögerte keine Millisekunde, die Herausforderung anzunehmen. Zunächst besuchte mich der Projektleiter von Rado in meinem Studio, und als ich daraufhin mit ersten Ideen zur Uhrenmanufaktur reiste, traf ich dort einen überaus passionierten CEO. Für mich als Uhrensammler ist die ­DiaStar die interessanteste Uhr.

Was macht die Rado DiaStar in Ihren Augen so besonders?

Um das Besondere der DiaStar zu erkennen, muss man 60 Jahre in die Vergangenheit reisen. Dazumal war sie die erste Uhr mit kratzfestem Gehäuse und Glas, dazu wasserdicht und bestückt mit einem Automatikwerk. Das Design war dank der geometrisch-konischen Gehäuseform bei der Avantgarde platziert. Dies alles war und ist in meinen Augen besonders.

Rado ist für die Verwendung innovativer Materialien bekannt. Für Ihre Zusammenarbeit mit Rado wurde das Material Ceramos eingesetzt. Welche Rolle spielte dieser Werkstoff im Designprozess?

Materialien sowie Technologien waren schon immer die wichtigsten Innovatoren im Design – und sind es heute noch mehr. Das Wissen und die Kenntnisse eignen sich die Designer an, oder es wird gemeinsam mit den Ingenieuren eruiert. Design war schon immer eine Teamarbeit und ein Pingpong im Verlauf des Prozesses. 

Wie wichtig ist prinzipiell das Material für einen Designer? Wonach wählen Sie die Materialien für Ihre Kreationen aus?

Bei jeder neuen Zusammenarbeit frage ich mich immer: Was sind die Qualitäten, Merkmale, die Geschichte und Zukunft der jeweiligen Firma? Auf diesen Erkenntnissen baue ich auf, um die Eigenarten zu unterstreichen. Wenn es – wie bei Rado – die Innovation des Materials ist, dann steht das Material umso klarer im Fokus

Bei jeder Anfrage beginnt der Traum eines Designers …”

Gibt es ein Traumprojekt, das Sie gern umsetzen würden? 

Mit den Projekten Spheres“, Haussicht“ und Sense & Sensuality“ sind wir in den letzten Jahren für Firmen sehr attraktiv geworden, weil wir mit unserer Denkweise an Projekten arbeiten, die in der nahen Zukunft von zehn bis 15 Jahren angesiedelt sind. Dieses Feld, das sich zwischen Vision und Realität befindet, ist heute für Firmen von enormer Bedeutung. Darin liegt für uns als Studio großes Potenzial. Ob es sich dabei um Mobilität handelt, um neue Verkaufslokale oder die neue Art zu ­arbeiten – immer starten Traumprojekte als Studie und enden meist mit real Gebautem. Jede Vision sprießt in der Poesie, und Präzision führt zum Resultat. Bei jeder Anfrage beginnt der Traum eines Designers …

Vielen Dank für das Gespräch!

Kurz und knapp

Alfredo Häberli wurde 1964 in Buenos Aires geboren, übersiedelte 1977 in die Schweiz und ‑machte 1991 an der Höheren Schule für Gestaltung Zürich im Fach Industrial Design seinen Abschluss. Mit ‑seinem Designstudio mit Sitz in Zürich hat sich Häberli über die Jahrzehnte einen Namen gemacht, er kooperiert mit führenden Unternehmen der internationalen Designindustrie. Aktuell hat er ein neues Modell für die Schweizer Uhrenmarke Rado gestaltet. 

alfredo​-haeberli​.com

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

30.September.2020 New Orlic Peter Pan c Ashley Taylor

Seine Tanz-Art

Das Schweizer Tanzgenie Martin Schläpfer im Portrait. Seine Ära an der Wiener Staatsoper startet unter außergewöhnlichen Bedingungen, die er zu meistern weiß.

Ein 15-Jähriger, der gedankenverloren auf einem Eislaufplatz in St. Gallen seine Pirouetten drehte – und eine Ballettlehrerin, die ihn sah, das Potenzial erkannte und den Grundstein für eine große Karriere legte: So bewegend begann die Geschichte von Martin Schläpfer, der einer der führenden Ballettchefs und Choreografen Europas wurde. Nun erklimmt der scheue Schweizer und Bergliebhaber den Olymp der Ballettwelt und übernimmt 59-jährig die Leitung des Wiener Staatsballetts, nachdem er im vergangenen Jahrzehnt das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg zu einer der ersten Adressen der Tanzkunst in Europa gemacht hat. Seine Leidenschaft für das Ballett begann relativ spät, ent-wickelte sich dafür gleich umso heftiger. Was auf dem Eis seinen Anfang nahm, war rasch von Erfolg gekrönt. Keine zwei Jahre nach seiner Entdeckung erhielt Martin Schläpfer den angesehenen Prix de Lausanne für junge Tänzer und ein Stipendium für die Royal Ballet School in London. Schläpfer tanzte in der Folge beim Basler Ballett, wo er zum Solisten avancierte. Er verschrieb sich auch schon früh der Pädagogik. Seit Mitte der 90er-Jahre formte Schläpfer schließlich drei unverwechselbare Kompanien, die unzählige Preise bekamen: das Berner Ballett, das ballettmainz und zuletzt das Ballett am Rhein, das von deutschen Kritikern mehrfach zur Kompanie des Jahres“ gewählt wurde. Schläpfer selbst wurde als einflussreichste Person der Sparte Tanz im deutschsprachigen Raum genannt, der den Tanz in völlig neue Bahnen lenkt“. Man nannte ihn das Ballettgenie vom Rhein“.

weiter lesen

08.Juni.2023 Jack An

New Orleans liegt am Lago Maggiore

Das JazzAscona ist eines der ältesten Jazzfestivals Europas und zieht mit seinem abwechslungsreichen Programm jedes Jahr ein begeistertes Publikum an. Der Lago Maggiore bietet eine phantastische Kulisse für den musikalischen Mix aus New Orleans Jazz, Swing, Blues, Gospel und Soul.

23. Juni – 1. Juli 2023

https://​jazzascona​.ch/​home/

weiter lesen

29.September.2020 Getty Images 1199976076 Quick Charge 5

Ohne Ladehemmung

Wie rasend flott man schon bald sein Smartphone laden kann.

Smartphones sind fixer Bestandteil unseres Lebens geworden. Sie sind Kommunikationsmittel, Navigationsgerät, Fotoapparat u. v. m. Der Haken daran ist lediglich, dass sie aufgrund der kompakten Größe nur kleine Akkus eingebaut haben. Und hängen sie erst mal am Strom, heißt es warten. Die Schnellladetechnologie hilft den Ungeduldigen, diese Zeit kurz zu halten, aber auch hier waren keine Wunder zu erwarten. Bis jetzt, denn noch heuer soll ein Ladeturbo auf den Markt kommen: Die Technologie Quick Charge 5 soll es nämlich schaffen, handelsübliche Akkus in lediglich 15 Minuten aufzuladen, 50 Prozent der Energie stehen schon nach fünf Minuten bereit. Wermutstropfen: Die Schnellladetechnologie ist der Lebensdauer der Batterien nicht zuträglich, und das wird sich wahrscheinlich auch mit dem neuen Produkt nicht ändern.

weiter lesen