teilen via

Er liebt Vintage Parfum-Flacons. Experte und Gründer der Perfume Bottles Auction Ken Leach im Talk über faszinierende Funde und außergewöhnliches Design.

Können Sie sich noch erinnern, als Ihre Liebe zu Parfums und Flacons erwachte?
Als Antiquitätenhändler in Hollywood in den 1960er Jahren wurde ich oft damit beauftragt, den Nachlass eines alten Filmstars oder Filmregisseurs zu verwalten. Es gab immer einen Schminktisch voller Parfümflaschen in allen Formen und Größen, der mich wie ein Magnet anzog.

Was macht die Faszination für Sie aus?
Ein Analytiker könnte sagen, es liegt an der unterschwelligen Kindheitserinnerung Fass die verführerischen Flaschen auf dem Frisiertisch meiner Mutter nicht an“, aber wahrscheinlicher ist, dass es an meinem Hintergrund als Bildhauer liegt. Die fantasievollen Flaschenformen und die Ausführung in verschiedenen Materialien erweisen sich als endlos und können mich auch nach 50 Jahren immer noch überraschen.

Gibt es eine Epoche, in der die Flacons besonders wertvoll gestaltet wurden?
Wenn es um hochwertige Duftflaschen aus dem 17. Jahrhundert bis 1910 geht, handelt es sich typischerweise um feines Porzellan oder Edelmetall, die von Königen und der Oberschicht zur Schau gestellt wurden. Die New Yorker Firmen Tiffany und Marcus waren die letzten, die einzigartige, mit Edelsteinen besetzte Goldflaschen herstellten. Von 1900 bis in die 1950er Jahre wurden sogenannte kommerzielle Flaschen – Flaschen, die mit Parfüm gefüllt und als Einwegartikel verkauft wurden – häufig von angesehenen Häusern wie Baccarat und Lalique hergestellt, wodurch das Erscheinungsbild und der Wert gesteigert wurden, und natürlich auch der Preis.

Wie viele Flacons besitzen Sie?
Ich habe mich nie darum gekümmert, zu zählen. Für mich stand immer Qualität vor Quantität.

Haben Sie einen liebsten Flacon? Was macht ihn für Sie so besonders?
Hunderte gehen mir bei dieser Frage durch den Kopf, aber ich werde die Schiaparelli-Präsentation von Le Roy Soleil“, designed by Salvador Dali, aus Baccarat-Kristall und in einer großen goldenen Muschelschale, immer sehr schätzen. Es war der übertriebene Ausdruck des Optimismus nach sechs Jahren Krieg.

Was war der teuerste Flacon, den Sie je versteigert haben? 
Der höchste Preis der bei meinen Auktionen bis dato je erzielt wurde, war 102.000 Dollar. Für Baccarat-Kristall-Vinolia Osiris“ von 1914 – eine Kristallflasche mit vergoldetem ägyptischem Motiv in originaler Lederbox mit Markenlogo.

Wie erklären Sie sich diese enormen Preise?
Die Seltenheit und der Zustand einer Flasche befeuern den Wettbewerb mehrerer Bieter, der letztendlich zu einem verdienten Ergebnis führt. Ich habe immer gesagt, dass etwas teuer erscheinen mag, wenn man es kauft, aber sobald man es besitzt, ist es unbezahlbar!

Wie würden Sie die Zielgruppe beschreiben? Wo auf der Welt ist das Interesse an der Perfume Bottles Auction“ am größten?
Die größte Konzentration an Sammlern gibt es in den USA, aber natürlich sprechen wir auch Privatkunden, Museen und Modemarken auf der ganzen Welt an. Die International Perfume Bottle Association (IPBA) hat Mitglieder in 44 Ländern.

Wie hat sich der Markt in den letzten Jahren verändert?
Die Technologie hat uns nähergebracht, verbunden und auch erhellt. Da immer mehr Forschungsergebnisse zur Verfügung stehen, sind Sammler nun bestrebt, sich weiterzubilden und die gefundenen Informationen auch weiterzugeben.

Die fantasievollen Flaschenformen können mich auch nach 50 Jahren noch überraschen.

Machen Sie auch manchmal Zufallsfunde – Flacons beispielsweise, die eigentlich weggeworfen werden sollten, und sich dann als wahre Schätze entpuppen?
Da wir uns auf handelsübliche Flaschen spezialisiert haben – solche, die mit Parfüm gefüllt waren und zum Wegwerfen bestimmt waren –, bin ich immer wieder erstaunt, eine Flasche zu finden, die die Zeit überdauert hat. Meistens handelte es sich um ein geschätztes Geschenk, das jahrzehntelang versteckt blieb. Ich habe einmal eine Fundgrube mit noch verpackten Parfümflakons im Schrankregal eines ehemaligen Herausgebers eines Modemagazins gefunden, der sie von verschiedenen Werbetreibenden geschenkt bekommen hatte.

Wie erkennt ein Laie den Wert eines Flacons?
Qualität und Zustand sind Faktoren, aber meistens wird der Wert dadurch bestimmt, wie viele Exemplare es gibt und wie viele Sammler daran interessiert wären, es zu besitzen. Recherche ist immer der Schlüssel.

Wie werden die Flacons für die Auktion aufbereitet? Soll man das Parfum noch riechen können, oder geht es rein um die Hülle?
Manchmal ist aus optischen Gründen eine sorgfältige Reinigung notwendig, wir würden das Parfüm jedoch niemals entleeren. Oft hofft man, durch das Schnüffeln an einer Flasche einen Hauch von gestern zu schnuppern, aber das ist keine Voraussetzung für Interesse. Sammler möchten, dass die Präsentationselemente – Flasche, Etikett und Schachtel – möglichst im Originalzustand sind.

Dior taucht immer wieder mit besonders aufwändigen Flacons (bspw. Japartiens a Miss Dior) bei Ihren Auktionen auf. Was macht für Sie das Besondere am Spirit dieser Marke, dieses Designs aus? Bis heute?
Das Haus Dior verkörperte Glamour, Reichtum und den Gipfel der Couture-Eleganz, und obwohl sich die meisten Damen kein Dior-Kleid leisten konnten, konnten sie sich zumindest verwöhnen und sich in sein Parfüm hüllen“. Christian Dior war ein Mann, der sich nichts dabei dachte, 40 Meter teuren Stoff für ein Kleid zu verwenden, und so war es keine Überraschung, dass er keine Kosten scheute, als es darum ging, seine Parfums in vergoldetem Kristall und Bronze zu verpacken.

Chanel Nummer 5 – einer der legendärsten Düfte der Welt – punktet mit einer edlen Verpackung. Kann man einen Chanel-Flacons bei Ihren Auktionen finden? Wie beurteilen Sie als Experte die schlichte Eleganz von Chanel?
Nr. 5 ist ein unvergänglicher Klassiker, der in einer Übergangszeit des Wiederaufbaus und des kulturellen Wandels nach dem Krieg entstanden ist. Stellen Sie sich vor, wie im Jahr 1920 die schlichte Form, das Etikett und die Verpackung unter den immer noch farbenfrohen Verpackungen im viktorianischen Stil längst etablierter Duftmarken hervorstach. Da derzeit tausende alte Chanel-Flaschen online verfügbar sind, war in unserer Auktion nur das älteste Exemplar zu finden, das abgerundete Ecken hatte und in einem Reiseetui aus verchromtem Metall untergebracht war.

Was macht einen Klassiker für Sie aus?
Es ist ein Flacon von solch einer Einfachheit oder Komplexität in Form und Präsentation, dass ich innehalten, bewundern und dem Designer ein Lob aussprechen muss, weil er meine Fantasie und Emotionen angeregt hat.

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit in der Parfum-Verpackung – Stichwort Refill?
In der Sammlerwelt mag alles, was nach 1960 mit Spray, Schraubverschluss oder nachfüllbarer Option verkauft wurde, dekorativ in einer Sammlung sein, aber nur sehr wenige der Flacons haben auch einen tatsächlichen Geldwert.

Die nächste Auktion findet im Mai 2024 statt. Worauf dürfen sich die Teilnehmer freuen?
Unser Ziel ist es jedes Jahr, seltene Flacons zu präsentieren, die bisher unbekannt oder selten zu sehen waren. Flaschen, von denen Sammler nicht einmal wussten, dass sie sie suchten, die dann zum nächsten Must-Have“ werden.

Ihr Rat für Sammler?
Potenziellen Sammlern sage ich: Wo und wie auch immer Sie Ihre Flaschen finden und ausstellen, sie sollten Ihre Stimmung heben, eine Erinnerung wecken und jedes Mal, wenn Sie den Raum betreten, ein Lächeln auf Ihr Gesicht zaubern.

Vielen Dank für das Gespräch!

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

07. Juli 2023 Talk Drei c Caio Kauffmann

Fast & Fantastic

Schnelles und stabiles Internet – dafür sorgt Drei in Österreich. Wie das mit Glasfaser und 5G funktioniert, erklären Nadia Tor und Thomas Dötzl im Talk.

Glasfaser und 5G sind aktuell die großen Themen – bedeuten diese Entwicklungen eine Technologiewende im großen Stil?

Nadia Tor (NT): Dem stimme ich voll zu. Es gibt immer mehr Geräte, Anwendungen, die nur mit Internet funktionieren. Der Ausbau von schnellem und sicherem Internet ist daher unumgänglich. Bandbreite wird immer wichtiger. Daher setzt Drei immer mehr auf Infrastruktur-Kooperationen, um diese Entwicklungen aktiv voranzutreiben. Mit A1 etwa arbeiten wir gemeinsam am Ausbau des Glasfasernetzes in Österreich, welches eine wunderbare Ergänzung zum bestehenden 5G-Netz bietet. 

Thomas Dötzl (TD): Glasfaser ist eine Ergänzung im Portfolio, welche uns noch näher an den Kunden und Menschen bringt. Es geht um Connectivity, und die wird mit Glasfaser extrem vor Ort spürbar. Es geht darum, eine Glasfaserleitung ins eigene Haus, die eigene Wohnung zu legen. Da ist man automatisch näher am Kunden dran, und persönliche Beratung wird extrem wichtig. Es geht darum, gemeinsam mit dem Kunden die optimale Lösung zu finden, um schnelles und sicheres Internet im Haus zu haben. Und das kann je nach Region und Vorstellung 5G oder Glasfaser sein.

NT: Und beim Thema Glasfaser ergeben sich beim Kunden ganz neue Fragen. Wie funktioniert der Anschluss, wie kommt das Glasfaserkabel in mein Haus? Dafür bieten wir direkte Beratung vor Ort im eigenen Zuhause, um die Gegebenheiten perfekt einschätzen zu können. Nur so kann die ideale Lösung gefunden werden. 

TD: Genau! Bereits mit 5G fix kann man eine garantierte Bandbreite erhalten. Diese mobile Lösung ist jedoch nicht überall verfügbar. Je nach Region und Gegebenheit kann es also sinnvoll sein, auf Glasfaser zu setzen. 

Von der Leistung sind also 5G und Glasfaser vergleichbar?

NT: Genau! Es geht darum herauszufinden, welche Lösung ideal für die persönlichen Gegebenheiten ist. Möchte ich einen direkten Glasfaseranschluss im Haus? Welcher Aufwand ist damit verbunden? Wo muss aufgegraben werden? Wie wird das Internet dann im Haus verteilt, mittels Wlan oder Kabel? Um hier optimal beraten zu können, braucht es technisch geschulte Mitarbeiter, die bei Drei gerade auf Hochtouren im Einsatz sind.

TD: Uns geht es darum, dem Kunden das schnellste und sicherste Internet zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Daher machen sich all unsere Drei-Mitarbeiter direkt vor Ort ein Bild der Lage, um die individuell passende Internet-Lösung für den Kunden zu finden. Diesen Service haben wir mit dem Glasfaser-Ausbau nun extrem verstärkt und können somit noch näher am Kunden sein. Dafür hat Drei in Autos und Mitarbeiter investiert, um vor Ort sein zu können.

weiter lesen

22. Dezember 2020 New Oona Horx Strathern c Klaus Vyhnalek

Blick in die Zukunft

Der Fortschritt klopft an, und wir machen nicht auf? Oona Horx-Strathern, CEO des Zukunftsinstituts Horx, analysiert, wie Corona das Leben verändert und warum Gemeinsinn manchmal smarter ist als Künstliche Intelligenz.

Corona hat dafür gesorgt, dass das Zuhause wieder einen wichtigeren Stellenwert in unserem Leben hat. Hält sich diese Aufwertung der eigenen vier Wände auch in Zukunft?
Unser Zuhause ist manchmal wie eine Tante, die man eigentlich immer schon anrufen wollte, aber man lässt es doch sein, weil man weiß, dass sie kompliziert ist und jammern wird. Wenn man abends von der Arbeit nach Hause kam und die Wände, den Teppich, die Möbel registrierte, dachte man: Eigentlich müsste ich mal etwas verändern. Aber man ließ es, weil es zu anstrengend erschien. Das änderte die Krise radikal. Nachdem die Menschen fast nur noch zu Hause waren, begannen sie sich auf eine neue Weise mit ihrer häuslichen Umgebung auseinanderzusetzen – und zu identifizieren. Es hat sich etwas verändert in der Beziehung zu unseren Wohnungen und Häusern. Wir nehmen unsere häusliche Umgebung anders wahr. Wir wohnen bewusster – und das wird noch eine Weile halten, vielleicht sogar für immer. 

Die Technik ist ein ganz entscheidender Faktor in dieser Hinsicht. Sie ermöglicht es uns, auch für längere Zeit das Haus nicht verlassen zu müssen. Wohin wird dieser Trend noch führen?
Wir werden in Zukunft vielleicht mehr zu Hause arbeiten und dafür die Technik aufrüsten, beispielsweise eine Zoom-Ecke aufbauen. Aber abgesehen davon haben wir gemerkt, dass es weniger das Smart Home“ war, das uns gefehlt hat, sondern eher der soziale Kontakt. Technik ist nur ein Tool. Wichtiger ist die soziale Technik, und die Krise hat uns gezwungen, unsere soziale Umgebung neu zu definieren, zu überdenken und zu bewerten. Balkone und Shared Spaces“, in denen wir bestimmte Dienstleistungen auch im Lockdown in Anspruch nehmen konnten, waren wichtiger als eine App, die uns abends automatisch die Vorhänge zumacht.

weiter lesen

15. Dezember 2020 Wiener Seife Herrengasse Sonja Baldauf2

Duft von Herzblut

Die hohe Kunst der Seifensiederei: Wie Sonja Baldauf die Welt fein sauber hält.

Ein sanfter Duft schwebt im Geschäft in der Herrengasse. Sobald man den Laden betritt, lässt man das hektische Treiben der Wiener Innenstadt hinter sich und taucht ein in die ruhige Atmosphäre und das Geruchserlebnis von Wiener Seife“. In dunkelbraunen Holzregalen stapeln sich bunte Seifen, die von liebevoll gestalteten Papierbanderolen umhüllt sind. Die puristische Gestaltung des Geschäfts lässt den dargebotenen Produkten die Bühne, die sie verdienen. Produkten, die von alter Seifensiedekunst erzählen.

weiter lesen