teilen via

Kopenhagen gilt seit langem als Pionier in Sachen Stadtplanung und Nachhaltigkeit und ist von 2023 bis 2026 UNESCO-Welthauptstadt der Architektur. Und es ist auch eine Stadt, die von gutem Design wie besessen ist. Christian Martinez lebt und arbeitet als Designjournalist in Kopenhagen und verrät uns exklusiv seine Insidertipps.

Dänen sind designbesessen. Ich meine das größtenteils im Guten. Es kann natürlich verrückt erscheinen, 4.000 Euro für einen Stuhl auszugeben, aber wenn es sich bei diesem Stuhl um den Spanish Chair“ handelt, der 1958 von Børge Mogensen entworfen wurde und als meisterhafter Beitrag zum modernen Design gilt, sorgt er nicht nur für eine starke Präsenz im Raum. Er macht Sinn . Es ist ein Stuhl aus massiver Eiche mit erstklassigem Sattelleder, der mit zunehmendem Alter immer schöner wird – und mich wahrscheinlich überdauert, ohne es überhaupt zu versuchen. Vielleicht sind 4.000 Euro für so einen Stuhl doch gar nicht so verrückt. Vielleicht ist es ein Berufsrisiko, nachdem ich über ein Jahrzehnt lang über Design geschrieben habe. Was ich jedoch weiß, ist, dass nur wenige Städte auf der Welt Design so in ihrer DNA haben wie Kopenhagen. Wenn ich aus dem Ausland nach Hause komme, werde ich gleich daran erinnert, wenn ich das Flugzeug verlasse und den Terminal betrete. Allerdings ist es nicht immer eine gute Sache. Diese dänische Besessenheit hat einen Preis, der 4.000 Euro wie Kleingeld erscheinen lässt. Zum Beispiel, als die Stadt kürzlich einem prestigeträchtigen Bau eines neuen Fahrrad-Sharing- Programms den Stecker zog , das den dänischen Steuerzahler satte 13 Millionen Euro kostete. Aber ich schweife ab. Am besten man erkundet den Designfaktor der Stadt mit tollem Design selbst. Hier meine Insider-Route. 

Alchemist

Erwarte das Unerwartete! Das ist das Mantra dieses mit 2 Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants. Hinter seinen massiven Bronzetüren verbirgt sich ein Theater, eine Planetariumskuppel und ein ganzheitliches kulinarisches Erlebnis, das Sie begeistern wird. Küchenchef Rasmus Munk ist so bescheiden und bodenständig, wie sein Restaurant der pure Wahnsinn ist. Es ist unverschämt teuer und praktisch unmöglich, einen Tisch zu bekommen, aber es ist absolut atemberaubend. Ich werde nie das eine Mal vergessen, als ich einen Tisch bekam und mich durch 50 herrliche Gänge aß, während die Decke Bilder von Nordlichtern bis hin zu XL-Hühnern in Käfigen projizierte. Nahrung für die Gedanken.

alchemist​.dk

THEKRANE

Dieses Einzimmerhotel ist wahrscheinlich eines der einzigartigsten Hotelerlebnisse in Kopenhagen: Das Zimmer auf einem Kran, im ehemaligen Maschinenraum gelegen, ist minimalistisch, mit schönen und funktionalen Möbeln ausgestattet. Alles ist in Schwarz gehalten, teilweise als Hommage an die Vergangenheit des Bauwerks als Kohlekran. Zusätzlich zum Zimmer sind zwei Terrassen nach Osten und Westen ausgerichtet, sodass Sie den Sonnenaufgang und den Sonnenuntergang beobachten können.

thekrane​.dk

Das Audo

Mit dem Audo haben wir. versucht, die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmender zu machen. Die Menschen möchten so leben, als wären sie in einem Hotel, und sie möchten an einem Ort arbeiten, der ihrem Zuhause ähnelt“, sagt Gründer Bjarne Hansen, der diesen Multispace betreibt, der Hotel, Büro, Ausstellungsraum, Café und Restaurant vereint. Allein ein Spaziergang durch die Gegend von Nordhavn ist spektakulär mit Gebäuden wie The Silo, einem ehemaligen Getreidesilo, in dem sich heute eine Bar auf dem Dach befindet. Oder schauen Sie sich Konditaget Lüders an, ein urbaner Raum auf einem Parkhaus, der gleichzeitig als Fitnessstudio dient.

audocph​.com

Ordrupgaard
Nicht so berühmt wie Louisiana (das Museum) nördlich von Kopenhagen, aber genauso interessant und weniger überfüllt. Hier können Sie die französischen Impressionisten hautnah erleben oder sich in den ruhigen Innenräumen von Hammershøis verzaubern lassen. Der Raum selbst ist faszinierend: Im Jahr 2005 wurde Ordrupgaard um ein markantes Gebäude erweitert, das von der weltberühmten britisch-irakischen Architektin Zaha Hadid entworfen wurde. Mein Lieblingsteil: Zugang zu Finn Juhls Haus, das direkt nebenan liegt. Es gilt als eines der besten funktionalistischen Einfamilienhäuser Dänemarks und Juhls Möbel sind überall vertreten. Außerdem wurden Kunstwerke dänischer Künstler wie Vilhelm Lundstrøm und Asger Jorn von Juhl ausgewählt . Kurz gesagt, es ist ein „ Gesamtkunstwerk “, das Architektur, Design und Kunst in ganzheitlich vereint.

ordrupgaard​.dk

Designmuseum Dänemark
Dieses Museum ist in einem der schönsten Rokoko-Gebäude Kopenhagens untergebracht und hat erst letztes Jahr nach einer zweijährigen Renovierung seine Pforten wieder geöffnet. Das macht es zum umfassendsten Umbau seit Ivar Bentsen und Kaare Klint 1926 bereits die Räume für die Öffentlichkeit etwarfen. Was mir am besten gefällt, ist die Kombination traditioneller Ausstellungen von Schnupftabakdosen bis hin zu Arne-Jacobsen-Stühlen mit Ausstellungen, die sich mit zeitgenössischen Herausforderungen wie dem Klimawandel befassen. Tipp: Verpassen Sie nicht den Innenhofgarten des Museums.

designmuseum​.dk

Petersen Collection & Craft

Das Gebäude, in dem einst die Verwaltung der Mærsk-Raffinerie untergebracht war, beherbergt heute eine Hommage an dänische Handwerkskunst und Design. Es liegt versteckt in einem Industrieviertel der Stadt am Rande von Amager, was den Reiz noch verstärkt: Im Inneren befindet sich ein Ausstellungsraum mit einigen der besten und am meisten unterschätzten dänischen Designer. Schauen Sie sich den Wire Table oder Stool des Architekten Ole Schjøll aus geformter , unbehandelter Esche oder die handgefertigten Sofas von Dan Svarth an. Zusätzlich zum Shop betreiben die Eigentümer Kari Svarre und Anders Petersen eine Galerie im ersten Stock.

apetersen​.dk

Design Spot

Ob Sie auf der Suche sind nach Hasami-Porzellan mit seinen schlichten, klaren Linien, das sowohl modern als auch tief in der japanischen Töpfertradition verwurzelt ist, oder nach französischem Besteck von Sabre Paris oder einem Egon Eiermann-Linoleumtischen, hier sind Sie richtig. Immer wieder überraschend, wie all diese Design-Stücke in den kleinen Laden passen. Dekoration ist hier auf jeden Fall ein großes Talent.

danskshop​.com

Baby, es ist kalt draußen

Besucher von Kopenhagen sind oft überrascht, wenn sie erfahren, dass wir Dänen unsere Kleinkinder draußen lassen, um in der kalten nordischen Luft zu schlafen. Noch mehr überrascht eine weitere Besonderheit der Kältevorliebe der Dänen: Es gibt viele Winterschwimmvereine – und die haben oft Wartelisten. Einer der schönsten Badeorte ist Helgoland am nördlichen Ende von Amager Strand. Es besticht durch ein flippiges türkisfarbenes Äußeres und einen subtil ausdrucksstarken Innenraum mit Sauna: Das Hauptelement ist eine durchgehende Holzbank, die sich wellenförmig durch den Raum bewegt, an der Rückwand hochschwingt und in einer abgerundeten, abgehängten Decke endet. Im Sommer ist es kostenlos, im Winter müssen Sie Det Kolde Gys (Der kalte Schauer) kontaktieren, Helgolands Winterbadeverein.

detkoldegys​.dk

Und wem das alles zu frisch ist, für den empfiehlt sich ein Stopp im Manon Les Suites. Das Adults Only Hotel bringt stylisches Bali-Feeling mitten nach Kopenhagen.

guldsmedenhotels​.com/​m​a​n​o​n​-​l​e​s​-​s​u​ites/

Über den Autor:

Christian Martinez ist Journalist und Autor von Sachbüchern auf Dänisch, Englisch und Norwegisch. Er schreibt für die Lifestyle-Magazine Euroman und Børsen Pleasure sowie die dänische Financial Times.

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

27. November 2023 Kabarett Header

Humor-Highlight: Die Kabarett Talente 2024

Beim Wiener Kabarettfestival sorgen Gag-Größen wie Andi Vitásek, Gery Seidl, Eva Maria Marold und Nadja Maleh für eine extrem hohe Pointendichte.

Es darf wieder erfrischend und ausgiebig gelacht, aber auch tief geblickt werden in die Gedankenwelten von einigen der größten Kleinkunststars des Landes: Das ­Wiener Kabarettfestival im Arkadenhof des Rat­­hauses geht von 22. bis 27. Juli in die nächste Runde. Dabei liefern sich seit 2011 alljährlich Gag-Schleuderer und lustige Ladys einige Partien Pointen-Pingpong. Neben vielem zum Lachen gibt es auch stets einiges zum Nachdenken, jedenfalls werden Kabarettgrößen wie Nadja Maleh, Eva Maria Marold, Gery Seidl, Andi Vitásek, Christof Spörk, Gerald Fleischhacker und weitere mehr für Spaß und für jede Menge Attacken auf die Lachmuskeln sorgen.

Damit einen höchstens die Lachtränen des Sitznachbarn oder der Sitznachbarin nass machen, ist der Arkadenhof des Wiener Rathauses vor Regen geschützt, 1.300 Gäste werden jeden Abend in den Genuss kommen können, wenn meist je zwei Programme pro Termin avisiert sind. Es gibt also Schmäh und Charme im Doppelpack und Kleinkunst im großen Stil.

Zum gewagten Eiertanz“ (so heißt auch das Programm) lädt beispielsweise Christof Spörk, der als Philosoph unter den Kabarettisten gilt. Er nimmt sich der Glücksfälle und ‑Stolpersteine des Lebens mit Tiefsinn, Witz und Verve an. Spörk, den Kritiker schon fantastisch“, fulminant“ und funkelnd“ nannten, fragt sich, woran es liegt, dass wir auf der Suche nach dem Glück ständig herumeiern. Er denkt laut darüber nach, warum der Mensch ein derart kompliziertes Wesen ist – warum er optimiert, spezifiziert, evaluiert, sublimiert und so weiter. Und während er so satirisch philosophiert (oder philosophisch Satire macht?), kommt ihm der Gedanke: Ist uns einfach nur fad im Schädel?“ In seinem neuen Programm begibt sich Spörk, der schon mit dem Salzburger Stier“ und dem heimischen Kabarettpreis ausgezeichnet wurde – und übrigens früher Journalist war –, absichtlich und lustvoll aufs Glatteis und nimmt das Publikum dabei mit. Und weil er im Zweitberuf auch Musiker ist – Spörk ist Gründer der beiden Gruppen Landstreich und Global Kryner –, kommt natürlich auch die Musik nicht zu kurz.

Durch den Salzburger Stier“ ‑quasi in der Kabarettwelt geadelt wurde einst auch Gery Seidl, der ebenfalls mit einem Auftritt am Wiener Kabarettfestival vertreten sein wird. Zuletzt begeisterte er sein Publikum mit -„beziehungsWEISE“ über das Tempo, das das ungeschminkte Leben manchmal aufnimmt, über glückliche Zufälle und Ideen, von denen noch nicht klar ist, ob sie funktionieren. Nun stellt er ein exklusives Jubiläums-Best-of vor, genannt Best-Of Eine Runde Seidl“. Klar ist schon im Vorfeld: Das wird wie gewohnt eine große Gery-Gaudi.

weiter lesen

09. Mai 2023 App

So läuft das App

Wie viel darf ein Gemälde eigentlich kosten? Wer bestimmt den Preis? Vor allem Laien hält diese Unsicherheit von einem Kauf ab. Eine clevere App verspricht nun Abhilfe.

Wer mit dem Kunstmarkt nicht auf Du und Du steht und sich nicht regelmäßig mit Galeristen und Auktionshäusern austauscht, hat es schwer im Dschungel der Art Connoisseurs. Die Preise für Gemälde und Kunst im Allgemeinen sind schwer zu beziffern. Darüber kann auch keine mathematische Formel hinwegtäuschen: Breite + Höhe × Künstlerfaktor soll Interessierten den wahren Wert eines Bildes verraten. Leider ist der Begriff des Künstlerfaktors nicht so leicht zu bestimmen wie die Maße, denn der Verkäufer wird nur allzu oft eine andere Einschätzung vornehmen als der Käufer. Zu dieser Einsicht dürften auch Stine ­Albertsen und Marek Claassen gekommen sein, bevor sie die App Limna“ ent­wickelten – eine künstliche Intelligenz, die Sammlern bei der Entscheidungsfindung helfen soll. Basis für die Ergebnisse ist die oben genannte Formel, und selbst namhafte Galeristen wie Johann König stehen diesem Fortschritt positiv gegenüber.

weiter lesen

22. Juni 2020 Im Shanghai Tower flitzen  die Aufzüge mit 20 m/s.

Groß-Mut

Think big! Schneller, höher, weiter heißt die technologische Devise unserer Zeit. Einige Seitenblicke auf das Leben im Superlativ.

Der aktuell höchste Wolkenkratzer der Welt ziert die Skyline von Dubai, der Burj Khalifa mit seinen beachtlichen 828 Metern. Solche Rekorde werden nur durch technische Innovationen erreicht. Das reicht vom Spezialbeton mit viermal höherer Druckfestigkeit über riesige Turbinen, die permanent die heiße Luft aus den Aufzugschächten absaugen müssen, um einen Überdruck zu verhindern, bis hin zu 850 Betonpfählen, die bis in eine Tiefe von 70 Metern in den Boden getrieben wurden. Wo dem Burj Khalifa ebenfalls die Krone gebührt, ist die weltweit größte LED-Wall. Die gesamte Ostseite des Turms beherbergt eine 770 Meter hohe LED-Wand, die für spektakuläre Nachtansichten sorgt. Und noch ein Rekord vor den Toren des Burj Khalifa: Die größten Wasserfontänen der Welt auf einer Länge von 250 Meter und einer Höhe von bis zu 150 Metern sprudeln dort über. Doch auch der Burj Khalifa wird seinen Glanz verlieren wie einst das Empire State Building, denn der Nachfolger steht schon in den Startlöchern: Der Jeddah Tower, der aktuell in Saudi Arabien gebaut wird und 2021 eröffnet werden soll, wird 1.007 Meter hoch sein. Zweifelhaft ist, dass solche Megaprojekte jemals eine positive Bilanz einfahren werden, es ist eher eine Frage des Prestiges, steht zu befürchten.

weiter lesen