teilen via

Wolf Dieter Prix setzt mit Coop Himmelb(l)au national und international neue Maßstäbe in Sachen Architektur. Wie man Gebäude selbst in ein Kunstwerk verwandelt, verrät er im Gespräch.

Coop Himmelblau hat in Sachen ‑Museumsarchitektur weltweit Highlights gesetzt – etwa mit dem Musée des Confluences in Lyon, dem Mu-seum of Contemporary Art Shen-zhen, dem Akron Art Museum, um nur ‑einige zu nennen. Was unterscheidet die Planung eines Museumsbaus von der Planung anderer Gebäude?
Ein Museumsbau ist ein Kulturbau, der auch öffentlich zugänglich ist. Raum und Inhalt beeinflussen sich wechselseitig und spielen im Erleben von Kunst eine wesentliche Rolle. Das Ziel unserer Museumskonzepte ist, einen Ort für Wissenstransfer zu schaffen.

Was sind die größten Herausforderungen?
Die Frage ist vielmehr, was ist das grundlegende Ziel, und wie reagieren wir 
darauf? Unser Musée des ­Confluences in Lyon steht einerseits im Zeichen von Confluences“ aufgrund der Lage zwischen zwei Flüssen. Andererseits umfasst das Ausstellungskonzept eine Vielzahl unterschiedlicher bzw. verbindender Disziplinen – und unsere Architektur drückt genau das aus. 

Wie gelingt es, die Verbindung von Kunst im Inneren mit der Kunst im Äußeren zu schaffen?
Coop Himmelb(l)au schafft mit seinen Gebäuden funktionale Skulpturen, die eine Synergie zwischen Inhalt, Raum und Form bilden. Unsere Gebäude definieren den Ort neu, an dem sie sich befinden. 

Wie sehr darf/​soll das Gebäude an sich in den Vordergrund treten?
Ein Museum muss seinen besonderen Inhalt auch nach außen kommuni­zieren. Wenn es der Funktionalität im Inneren und Äußeren keinen Abbruch tut, warum soll es dann nicht in den Vordergrund treten?

Gibt es ein persönliches Lieblingsmuseum?
Unser Museum of Contemporary Art & Exhibition MOCAPE in Shenzhen ist immer noch einer meiner persönlichen Favoriten. 

Woher holen Sie sich Ihre Inspiration?
Inspiration kann man nicht abholen. 

Wann ist für Sie ein Gebäude ein Kunstwerk?
Wenn es eine Metaebene berührt.

Vielen Dank für das Gespräch!

Welt-Räume

Der österreichische Architekt Wolf Dieter Prix realisiert mit Coop Himmelb(l)au ‑aufsehenerregende Architekturprojekte auf der ganzen Welt. Von der Sportarena bis zum Museumskomplex reicht das ‑Repertoire. Ein aktueller Überblick dazu findet sich unter coop​-himmelblau​.at

Angebot
Concilium

Musikalischer Gruß

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!
Gewinnspiel
Night Fever1

Clubbing aufgeblättert

Gewinnen Sie das Buch Night Fever. Design und Clubkultur 1960
Angebot
Kirchenwirt 04

Entspannte Tage im Tiroler Alpbachtal

Wandern und Spa genießen im 4 – Sterne – Superior Hotel Kirchenwirt!

15.August.2022 Musée des Confluences2 c Sergio Pirrone

Der Meta-Architekt

Wolf Dieter Prix setzt mit Coop Himmelb(l)au national und international neue Maßstäbe in Sachen Architektur. Wie man Gebäude selbst in ein Kunstwerk verwandelt, verrät er im Gespräch.

Coop Himmelblau hat in Sachen ‑Museumsarchitektur weltweit Highlights gesetzt – etwa mit dem Musée des Confluences in Lyon, dem Mu-seum of Contemporary Art Shen-zhen, dem Akron Art Museum, um nur ‑einige zu nennen. Was unterscheidet die Planung eines Museumsbaus von der Planung anderer Gebäude?
Ein Museumsbau ist ein Kulturbau, der auch öffentlich zugänglich ist. Raum und Inhalt beeinflussen sich wechselseitig und spielen im Erleben von Kunst eine wesentliche Rolle. Das Ziel unserer Museumskonzepte ist, einen Ort für Wissenstransfer zu schaffen.

Was sind die größten Herausforderungen?
Die Frage ist vielmehr, was ist das grundlegende Ziel, und wie reagieren wir 
darauf? Unser Musée des ­Confluences in Lyon steht einerseits im Zeichen von Confluences“ aufgrund der Lage zwischen zwei Flüssen. Andererseits umfasst das Ausstellungskonzept eine Vielzahl unterschiedlicher bzw. verbindender Disziplinen – und unsere Architektur drückt genau das aus. 

weiter lesen

20.April.2021 Cutecircuit com Soundshirt 2

Jeden Ton fühlen

Klangvolle Innovation: Dieses Shirt macht Musik für Gehörlose erlebbar.

Der Genuss von Musik ist leider nicht ­allen Menschen vergönnt. Gehörlose können den einen oder anderen Ton zwar auf der Haut spüren, aber eine komplette Melodie bleibt ihnen verwehrt. Das Sound Shirt von Cutecircuit soll das in Zukunft ändern. Dieses Kleidungsstück kann musikalische Schwingungen an den Träger weitergeben und macht so das Musikhören möglich. Die notwendige Mikroelektronik ist angeblich so dünn, dass der Träger sie nicht spüren kann. Was er spürt, sind Impulse, die von einer Software generiert werden – jedes Instrument ist an einer anderen Stelle des Körpers zu spüren. Mit Sicherheit ein einmaliges Erlebnis. 

weiter lesen

20.September.2021 Schachnovelle neu

Literatur auf der Leinwand

Mit der Verfilmung von Stefan Zweigs Schachnovelle kommt große Literatur ins Kino.

Große Geschichten finden immer ihr Publikum. Stefan Zweigs Die Schachnovelle” geht aktuell einen neuen Weg. Dank Verfilmung von Philipp Stölzle führt dieser ins Kino. Mit Oliver Masucci, Birgit Minichmayr und Albrecht Schuch erlebt die ergreifende Geschichte rund um Josef Bartok ein würdiges Comeback.

weiter lesen