teilen via

Mit der Verfilmung von Stefan Zweigs Schachnovelle kommt große Literatur ins Kino.

Große Geschichten finden immer ihr Publikum. Stefan Zweigs Die Schachnovelle” geht aktuell einen neuen Weg. Dank Verfilmung von Philipp Stölzle führt dieser ins Kino. Mit Oliver Masucci, Birgit Minichmayr und Albrecht Schuch erlebt die ergreifende Geschichte rund um Josef Bartok ein würdiges Comeback.

Packender Plot

Als Wien 1938 von den Nationalsozialisten besetzt wird, versucht der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) noch zusammen mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA zu fliehen, doch die Mühe war umsonst – er wird von der Gestapo verhaftet und ins Hotel Metropol gebracht. Da Bartok das Vermögen des Adels verwaltet, soll er im Hauptsitz der Geheimen Staatspolizei dem Leiter der Behörde Franz-Josef Böhm (Albrecht Schuch) Zugang zu einigen Konten der Aristokraten ermöglichen. Der Jurist ist jedoch standhaft und weigert sich, egal in welcher Form auch immer, mit der Gestapo zu kooperieren. Die anschließende Isolationshaft zermürbt Bartok zunehmend. Als er zufällig in Besitz eines Schachbuches gerät, beginnt sich das Blatt zu wenden…

Filmstart in Österreich

Die Verfilmung der gleichnamigen Novelle von Stefan Zweig, die erstmals 1941 erschien, ist geplant ab 24.9.2021 in Österreichs Kinos zu sehen. Aktuelle Informationen dazu finden Sie unter constantinfilm​.at

Angebot
Kirchenwirt 04

Entspannte Tage im Tiroler Alpbachtal

Wandern und Spa genießen im 4 – Sterne – Superior Hotel Kirchenwirt!
Angebot
Wein Co

WEIN & CO Gutscheine

10 % auf WEIN & CO Gutscheine und unbegrenzt in allen Filialen, Bars und im Onlineshop einlösen.

13.Juli.2021 4 Weltraumarchitektur c belle sass

Wohnen hinterm Mond

Die Wiener Weltraumarchitekten LIQUIFER starten mit außerirdischem Wohndesign gerade richtig durch.

There’s a starman waiting in the sky …“ David Bowies Songzeilen schwirren einem unweigerlich durch den Kopf, sobald man das Büro der Wiener Weltraumarchitekten LIQUIFER Systems Group betritt. Öffnet man die unscheinbare weiße Bürotür, fällt der erste Blick sofort auf einen großen Weltraumschlafsack an der Wand. Dieser scheint über den Schreibtischen zu schweben und lässt sogleich erahnen: Hier, ein paar Stockwerke über dem Donaukanal, entstehen Pläne für andere Welten. Das Architektenteam von LIQUIFER hat sich der Idee verschrieben, den Weltraum aktiv zu gestalten. Ob für Sternenmänner oder Erdenbürger. Mit Design und Kompetenz, stets kreativ, aber nicht abgehoben. Im Gegenteil, das Motto Form folgt Vision. Vision folgt Wirklichkeit“ hat immer oberste Priorität, wenn es um außerirdische Wohnprojekte geht. Was utopisch klingt, wird im Moment gerade real. 

weiter lesen

21.September.2022 Hannah1

Farbecht

Mit ihrem einzigartigen Stil begeistert Hannah Philomena Scheiber.

Hannah Philomena Scheiber studierte Malerei an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Sie absolvierte ein Auslandssemester in Florenz und ein Artist in Residence”-Programm in New York bei dem österreichischen Grafikdesigner Stefan Sagmeister. Noch während ihres Studiums spezialisierte sich die gebürtige Ötztalerin unter anderem auf keramische Gestaltung. Ihre Werke begeistern und polarisieren zugleich. Scheiber gilt als Vorreiterin einer neuen Generation, die der Szene neuen Schwung verleiht. Ihren Erfolg verdankt sie ihren großformatigen Gemälden, sowie ihren Wandtellern. Ein besonderes Merkmal: Ihre Landschaftsmalerei in der Farbe Ultramarinblau bewegt sich zwischen Abstraktion und Realismus. 

studioscheiber​.com

weiter lesen

21.September.2022 Camilla1

Farbenreich

Camilla Koczi beeindruckt mit experimentellen Ansätzen.

Camilla Koczi ist eine 25-jährige österreichische zeitgenössische Künstlerin. Bereits seit 15 Jahren widmet sie sich ihrem Hobby – der Malerei – und experimentiert dabei mit verschiedenen Techniken und Medien. 2015 erhielt sie ihr International Baccalaureate Diploma in Higher Level Art. Außerdem erwarb sie ihren Bachelor in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien. Während ihrer Ausbildung entdeckte sie jedoch, dass ihre Leidenschaft der Kunst gilt. Durch ständiges Verfeinern, Überdenken und Experimentieren mit Farbkombinationen und Techniken entwickelte sie ihren einzigartigen Stil. Ihre farbenfrohen Gemälde betonen die Bedeutung von Kontrast und Präzision durch die für sie charakteristischen schwarz-weißen Umrisse. Darüber hinaus basiert ihr Wiedererkennungswert auf fiktiven Bärenfiguren, die vor allem kulturelle und gesellschaftliche Themen ansprechen. Seit 2019 ist die Künstlerin auf internationalen Ausstellungen zu sehen. Während der Pandemie begann sie außerdem damit, sich auf kundenspezifische Werke zu spezialisieren. 

camillakoczi​.com

weiter lesen