teilen via

Das Schweizer Tanzgenie Martin Schläpfer im Portrait. Seine Ära an der Wiener Staatsoper startet unter außergewöhnlichen Bedingungen, die er zu meistern weiß.

Ein 15-Jähriger, der gedankenverloren auf einem Eislaufplatz in St. Gallen seine Pirouetten drehte – und eine Ballettlehrerin, die ihn sah, das Potenzial erkannte und den Grundstein für eine große Karriere legte: So bewegend begann die Geschichte von Martin Schläpfer, der einer der führenden Ballettchefs und Choreografen Europas wurde. Nun erklimmt der scheue Schweizer und Bergliebhaber den Olymp der Ballettwelt und übernimmt 59-jährig die Leitung des Wiener Staatsballetts, nachdem er im vergangenen Jahrzehnt das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg zu einer der ersten Adressen der Tanzkunst in Europa gemacht hat. Seine Leidenschaft für das Ballett begann relativ spät, ent-wickelte sich dafür gleich umso heftiger. Was auf dem Eis seinen Anfang nahm, war rasch von Erfolg gekrönt. Keine zwei Jahre nach seiner Entdeckung erhielt Martin Schläpfer den angesehenen Prix de Lausanne für junge Tänzer und ein Stipendium für die Royal Ballet School in London. Schläpfer tanzte in der Folge beim Basler Ballett, wo er zum Solisten avancierte. Er verschrieb sich auch schon früh der Pädagogik. Seit Mitte der 90er-Jahre formte Schläpfer schließlich drei unverwechselbare Kompanien, die unzählige Preise bekamen: das Berner Ballett, das ballettmainz und zuletzt das Ballett am Rhein, das von deutschen Kritikern mehrfach zur Kompanie des Jahres“ gewählt wurde. Schläpfer selbst wurde als einflussreichste Person der Sparte Tanz im deutschsprachigen Raum genannt, der den Tanz in völlig neue Bahnen lenkt“. Man nannte ihn das Ballettgenie vom Rhein“.

Martin Schläpfer scheut keine Brüche, keine Blicke auf das Innere, keine komplizierten Fragen.”

Mitreißende Subtilität

Geschätzt wird er für die mitreißende ­Intensität seiner Choreografien und seine subtilen Bewegungsstudien, die Kraft, aber auch die Fragilität, welche seine schillernden Tanzwelten beherrschen. Schläpfer lässt seine Tänzer die Arme kraftvoll schleudern, Balancen ausloten, freudig springen, mit dem Körper musizieren. Er scheut keine Brüche, keine Blicke auf das Innere, keine komplizierten Fragen. Er ­erzählt Geschichten, ohne auf herkömm­liche Handlungsballette zu setzen, vielmehr geht es ihm um Energie, um die menschliche Psyche, um Archetypen, sehr oft um Frauen. Dabei lehnt er den Begriff abstrakt ab – es seien doch immer Menschen, die auf der Bühne stehen, sagt er. Auch neoklassisch“ hört er nicht gern. Für ihn sei Tanz dann gut, wenn die Menschen spüren: Das ist für alle … art is for people“, beschreibt er in einem Interview – und kombiniert, wie so oft, ungewollt Englisch und Deutsch mit Schweizer Einschlag. I’m a little bit of a maniac“ hieß einst ein Porträt über ihn – und Tänzer schätzen an Schläpfer, dass er stets mit Leib und Seele dabei ist und Proben mit ganzem Einsatz leitet. 

Es ist keine Seltenheit, dass er vortanzt, wie es aussehen soll. Klar ist, dass Wiens Ballettpublikum eine große Ver­änderung bevorsteht. Martin Schläpfer ­unterscheidet sich stark vom bisherigen Ballettchef Manuel Legris, der dem Stil ­Rudolf Nurejews verpflichtet war, das ­Ensemble zu einem von internationalem Rang geformt hat und dem klassischen Handlungsballett großes Gewicht gab. Letzteres will auch Schläpfer nicht komplett aus dem Programm streichen, wohl wissend, dass das Wiener Publikum dies nicht gutheißen würde. La Fille mal ­gardée“ von Frederick Ashton, Giselle“ nach Marius Petipa und Rudolf Nurejews Schwanensee“ bleiben in der ersten ­Saison auf dem Spielplan der Staatsoper, Pierre Lacottes Coppélia“ an der Volksoper. Darüber hinaus finden sich auch ­„Jewels“ von George Balanchine und ­„Peter Pan“ von Vesna Orlić weiterhin im Repertoire. Die Annahme, dass er Klas­sisches nicht oder weniger möge, wies Schläpfer in Interviews wiederholt zurück. Gleichzeitig bezeichnet er sich als Brücken­­bauer, der seine Choreografien auf der klassischen Technik aufbauend ­modern gestaltet und neue Impulse setzt. Sein ­Anliegen sei es, die Vergangenheit mit dem Heute zu verbinden“.

Roščić’ guter Ruf

Sein eigenes choreografisches Schaffen umfasst rund 70 Werke, die für seine ­Ensembles, aber auch für das Bayerische Staatsballett München, Het Nationale ­Ballet Amsterdam und das Stuttgart Ballett entstanden sind. Nicht nur einige seiner Choreografien zeigen ein ständiges Hinterfragen. Schläpfer gilt als Grübler. Als der Ruf von Staatsoperndirektor Bogdan Roščić ans Wiener Staatsballett kam, ­zögerte er – wie vor Jahren auch, als er für die Nachfolge von Vladimir Malakhov beim Staatsballett Berlin im Gespräch war. ­Seine Lebensplanung war eine andere, wollte er doch nach seinem Abschied in Düsseldorf und Duisburg freischaffend tätig sein und in die Schweiz zurückkehren, ins Tessin ziehen, unterrichten, ein Stück pro Jahr kreieren. Die Beharrlichkeit und das dreimalige Anfragen des neuen Staatsopern­direktors trugen Früchte – schließlich ­entschied sich Schläpfer für Wien. Wo es vorerst nochmals anders kam als gedacht. Corona, die Theaterschließungen, die Unsicherheit, die Aufregung um die Ballettakademie und die Neuaufstellung derselben – nun hofft man, gut in eine ganz ­besondere erste Saison starten zu können und beim Publikum auf Offenheit zu ­stoßen. Ebendiese möchte Schläpfer auch dadurch signalisieren und erreichen, dass er neben den Aufführungen Einblicke in seine schöpferische Arbeit ermöglicht. Die neue Gesprächsreihe Tanzpodium“ soll dabei ebenso helfen wie offene Trainings, die er zum Teil selbst leitet, sowie Ein­führungsveranstaltungen und eine engere Bindung des bestehenden Ballett-Clubs“ an das Ensemble.

Souveräne Solisten

In seinen Premieren möchte Schläpfer kein Risiko scheuen, nach vorne gehen, mit dem gesamten Ensemble und dem großartigen Staatsopernorchester arbeiten und so den tänzerischen und musikalischen Bereich von Beginn an verbrüdern“, beschreibt er. Zusätzlich zur bestehenden Kompanie bringt er ihm vertraute Tänzer mit, darunter die Ersten Solisten Claudine Schoch und Marcos Menha. Da er Reife und Souveränität schätzt, schafft er die ­Position von Senior Artists, in Roman ­Lazik fand er unter den bestehenden Solisten ­einen solchen. Die Tänzerin Yuko Kato, mit der er seit vielen Jahren arbeitet, kommt mit ihm nach Wien. Wobei ihm die ­Hierarchie einer Kompanie mit Ersten ­Solotänzern, Solisten, Halbsolisten und Corps de ballet weniger vertraut ist, waren doch seine bisherigen Ensembles demokratischer organisiert. In Interviews hat sich Schläpfer schon dazu bekannt, das mehr als 100 Tänzerinnen und Tänzer ­umfassende Wiener Staatsballett, das an Volksoper und Staatsoper wirkt, noch mehr als ein und dieselbe Kompanie zu ­sehen – und in 4“ sogar ein Stück für alle zu kreieren. 

Es wird dies das erste Werk, das er für das Wiener Staatsballett schafft und das im November uraufgeführt wird. Die zweite geplante Uraufführung wird zu Dmitri Schostakowitschs Sinfonie Nr. 15“ und in enger Zusammenarbeit mit dem ­Ensemble entstehen, sie ist zum Saison­abschluss geplant. Mit der Neueinstudierung von Ein deutsches Requiem“ bringt er im Jänner eines seiner erfolgreichsten Stücke nach Wien. Dazu kommen aus seiner Feder Lontano“ und Ramifications“ zur Musik von György Ligeti im Rahmen der Premiere von Promethean Fire“ im Mai an der Volksoper. Abgesehen von ­diesen eigenen Werken möchte er Choreografien der Meister der amerikanischen Neoklassik – namentlich in der ersten ­Saison George Balanchine und Jerome Robbins – ebenso präsentieren wie jene des Niederländers Hans van Manen, kombiniert mit Arbeiten von Sol León und Paul Lightfoot sowie Jiří Kylián. Frischer Wind kommt mit den Werken von Alexei ­Ratmansky sowie den beiden American- Modern-Dance-Künstlern Paul Taylor und Mark Morris. Mit all diesen Koryphäen der modernen Tanzkunst möchte Schläpfer zeigen, was uns heute bewegt. Neue ­Wege“ sind ihm ein Anliegen. Klar ist schon jetzt: Publikum wie Tänzer sollen sanft, aber bestimmt“ in eine neue Richtung geführt werden.

Programm-Aussichten

Nähere Informationen zu Martin Schläpfer und dem Programm an der Wiener Staatsoper finden Sie unter wiener​-staatsoper​.at

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

23. Juni 2020 Maria Happel c Jeanne Degraa

Prinzip Vorfreude

Kultur bedeutet für sie Herzensbildung. Dieses Credo lebt Maria Happel mit einer Leidenschaft und Vielfalt, die auf den unterschiedlichsten Bühnen der Kunst beeindrucken. Ob als Kammerschauspielerin am ‑Wiener Burgtheater, Regisseurin bei den Festspielen Reichenau oder vor der Kamera, etwa am Set von SOKO Donau“. Mit viel Freude, Engagement und vor allem Können weiß sie Kritiker wie Publikum gleichermaßen zu überzeugen. Und scheut dabei auch nicht Ausflüge in die unterschiedlichen Genres. Die geborene Deutsche und Mutter zweier Töchter ist auch als Autorin aktiv und fühlt sich ebenso auf Opernbühnen wohl. Diese vielfältige Liebe zur Kultur vermittelt die neue Leiterin des Max Reinhardt Seminars auch ihren Schülern. Aufgrund der Coronakrise aktuell meist digital. Das Virus hat auch den Kulturkosmos der leidenschaftlichen Künstlerin kräftig auf den Kopf gestellt. Aber gemeinsam mit ihrem Mann, Schauspieler Dirk Nocker, trotzt sie der Krise und begegnet dem Ausnahmezustand mit ihrem signifikanten, einnehmenden Lachen. Und jeder Menge Pläne. Denn was macht eine gute Schauspielerin aus? Für Maria Happel gibt es darauf nur eine Antwort: Sie nimmt sich nicht so wichtig!“ 

weiterlesen

21. September 2022 Hannah1

Farbecht

Mit ihrem einzigartigen Stil begeistert Hannah Philomena Scheiber.

Hannah Philomena Scheiber studierte Malerei an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Sie absolvierte ein Auslandssemester in Florenz und ein Artist in Residence”-Programm in New York bei dem österreichischen Grafikdesigner Stefan Sagmeister. Noch während ihres Studiums spezialisierte sich die gebürtige Ötztalerin unter anderem auf keramische Gestaltung. Ihre Werke begeistern und polarisieren zugleich. Scheiber gilt als Vorreiterin einer neuen Generation, die der Szene neuen Schwung verleiht. Ihren Erfolg verdankt sie ihren großformatigen Gemälden, sowie ihren Wandtellern. Ein besonderes Merkmal: Ihre Landschaftsmalerei in der Farbe Ultramarinblau bewegt sich zwischen Abstraktion und Realismus. 

studioscheiber​.com

weiterlesen

15. April 2024 Caspar David Friedrich 04

Caspar David Friedrich in Berlin

Der bedeutendste Maler der Romantik feiert sein 250-jähriges Jubiläum in drei Städten.

Es ist das Jahr des Caspar David Friedrich. Sowohl die Hamburger Kunsthalle, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden als auch die Alte Nationalgalerie Berlin richten dem Jubilar, der heuer vor 250 Jahren im beschaulichen Greifswald geboren wurde und als der bedeutendste Maler der deutschen Romantik gilt, Ausstellungen aus. Dabei ist er in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts komplett in Vergessenheit geraten und wurde erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt. Die Alte Nationalgalerie in Berlin spielte dabei eine tragende Rolle, würdigte sie doch in der legendären Deutschen Jahrhundertausstellung“ 1906 den Künstler so umfassend wie nie zuvor. Friedrich wurde als herausragender Maler von Licht und Atmosphäre und als Vorreiter der Moderne gefeiert. In der Ausstellung Unendliche Landschaften“ in Berlin sind etwa 60 Gemälde und 50 Zeichnungen aus dem In- und Ausland zu sehen, darunter weltberühmte Ikonen. Im kommenden Jahr würdigt dann das Metropolitan Museum of Art in New York den Jubilar.

smb​.museum

weiterlesen