teilen via

Was unsere Augen brauchen, um gesund zu bleiben. Dr. med. univ. Thomas Pfleger verrät, wie man trockene Augen pflegt und die Augengesundheit stärkt.

Wer kennt es nicht. Die Augen tränen oder fühlen sich ganz trocken an. Ein unangenehmes Gefühl, welches Einfluss auf unser gesamtes Wohlbefinden hat. Und vor allem auch auf unsere Gesundheit. Wie man seine Augen optimal schützt und gesund hält, verrät Dr. med. univ. Thomas Pfleger, Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie, im Experten-Talk.

Häufig treten Trockenheits-Symptome bei der PC-Arbeit auf, man spricht dann vom sogenannten ´Office Eye Syndrom´.”

Welchen Stressfaktoren sind unsere Augen täglich ausgesetzt?
Speziell im Winter neigen Augen eher zur Trockenheit, da die Raumluft in der Heizperiode trockener ist. Häufig treten Trockenheits-Symptome auch bei der PC-Arbeit auf, man spricht dann vom sogenannten Office Eye Syndrom“. Symptome eines trockenen Auges sind Brennen, Tränen, Fremdkörpergefühl oder gerötete Augen.

Welche Ursachen können trockene Augen haben?
Diese können vielfältig sein, wie eine verminderte Tränenproduktion durch eine Störung des wässrigen Anteils des Tränenfilms oder eine Fehlfunktion der Lipidkomponente. Diese führt zu einer stärkeren Verdunstung der Tränen und somit zu trockenen Augen. In weiterer Folge können solche Benetzungsstörungen entzündliche oder allergische Reaktionen auslösen. 

Ein intakter Tränenfilm ist aus vielen Gründen wichtig für die Gesundheit des Auges.”

Wieso ist der Tränenfilm so wichtig für die Gesundheit der Augen?
Die Tränenflüssigkeit bedeckt die Augenoberfläche als transparenter Film und gleicht Unregelmäßigkeiten der Horn- und Bindehautoberfläche aus. Sie dient der Erhaltung der Transparenz der Hornhaut und wirkt reinigend, antibakteriell und immunologisch. Außerdem versorgen die Tränen die Hornhaut mit Sauerstoff aus der Luft. Aus diesen Gründen ist ein intakter Tränenfilm so wichtig. 

Welche Tätigkeiten sollte man vermeiden?
Das kann man so nicht sagen. Wenn eine Ursache bekannt ist und entsprechende verhaltens- oder therapeutische Maßnahmen erfolgreich sind, kann prinzipiell jede Tätigkeit durchgeführt werden. Ist das nicht der Fall, sollten Anpassungen vorgenommen werden.

Speziell bei Kontaktlinsenträgern sind konservierungsmittelfreie Augentropfen zu bevorzugen.”

Worauf ist bei der richtigen Augenpflege zu achten?
Bei regelmäßiger Anwendung von Augentropfen und Augensalben sollten möglichst konservierungsmittel- und phosphatfreie Produkte verwendet werden.

Sollten bei trockenen Augen Kontaktlinsen vermieden werden?
Es hängt vom Schweregrad der trockenen Augen sowie der Wahl der Kontaktlinse ab. Formstabile Kontaktlinsen etwa eignen sich bei trockenen Augen meist besser als weiche Tages- oder Monatskontaktlinsen. Ein Tränenersatz in Form von befeuchtenden Augentropfen kann zusätzlich angewendet werden. Dabei sind speziell bei Kontaktlinsenträgern konservierungsmittelfreie Augentropfen zu bevorzugen. 

Wann sollte ein Arzt konsultiert werden?
Im Zuge einer augenärztlichen Kontrolle wird die Stabilität des Tränenfilm beurteilt, bei Bedarf werden weiterführende Untersuchungen durchgeführt sowie therapeutische Maßnahmen eingeleitet. Daher sollte eine Beurteilung des Tränenfilms regelmäßig stattfinden, noch bevor Beschwerden auftreten.

Zur Person

Dr. med. univ. Thomas Pfleger ist Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie. Die Ordination und das Augenmedizinischen Zentrum — AUGENMED – im EKZ Hietzing wird seit 1993 von Univ-med. Dr Thomas Pfleger geleitet.

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

16.November.2023 Copenhagen_Alchemist2

Copenhagen Inside

Kopenhagen gilt seit langem als Pionier in Sachen Stadtplanung und Nachhaltigkeit und ist von 2023 bis 2026 UNESCO-Welthauptstadt der Architektur. Und es ist auch eine Stadt, die von gutem Design wie besessen ist. Christian Martinez lebt und arbeitet als Designjournalist in Kopenhagen und verrät uns exklusiv seine Insidertipps.

Dänen sind designbesessen. Ich meine das größtenteils im Guten. Es kann natürlich verrückt erscheinen, 4.000 Euro für einen Stuhl auszugeben, aber wenn es sich bei diesem Stuhl um den Spanish Chair“ handelt, der 1958 von Børge Mogensen entworfen wurde und als meisterhafter Beitrag zum modernen Design gilt, sorgt er nicht nur für eine starke Präsenz im Raum. Er macht Sinn . Es ist ein Stuhl aus massiver Eiche mit erstklassigem Sattelleder, der mit zunehmendem Alter immer schöner wird – und mich wahrscheinlich überdauert, ohne es überhaupt zu versuchen. Vielleicht sind 4.000 Euro für so einen Stuhl doch gar nicht so verrückt. Vielleicht ist es ein Berufsrisiko, nachdem ich über ein Jahrzehnt lang über Design geschrieben habe. Was ich jedoch weiß, ist, dass nur wenige Städte auf der Welt Design so in ihrer DNA haben wie Kopenhagen. Wenn ich aus dem Ausland nach Hause komme, werde ich gleich daran erinnert, wenn ich das Flugzeug verlasse und den Terminal betrete. Allerdings ist es nicht immer eine gute Sache. Diese dänische Besessenheit hat einen Preis, der 4.000 Euro wie Kleingeld erscheinen lässt. Zum Beispiel, als die Stadt kürzlich einem prestigeträchtigen Bau eines neuen Fahrrad-Sharing- Programms den Stecker zog , das den dänischen Steuerzahler satte 13 Millionen Euro kostete. Aber ich schweife ab. Am besten man erkundet den Designfaktor der Stadt mit tollem Design selbst. Hier meine Insider-Route. 

weiter lesen

08.Jänner.2024 Kunsthaus

Vielfalt im Kunsthaus Zürich

Kunsthaus Zürich: Von van Gogh bis Abramović – Diverse Meisterwerke im Rampenlicht

Von Vincent van Goghs Arles des 19. Jahrhunderts, über das mondäne New York der österreichischen Pop-Art-Samurai Kiki Kogelnik bis zu den Traumwelten des Schweizers Albert Welti und dem Lebenswerk von Marina Abramović – Das kommende Programm des Kunsthaus Zürich bietet eine große Vielfalt an Künstlern und Künstlerinnen.

kunsthaus​.ch

weiter lesen

29.September.2020 Rudolf Buchbinder10 c Marco Borggreve

Tasten-Zeit

Der international erfolgreiche ­Starpianist Rudolf Buchbinder spielt auch in diesen Zeiten groß auf.

Dass die magische Anziehungskraft von Musik real existiert, beweist die beeindruckende Karriere von Rudolf Buchbinder. Ein eigentlich für den Bruder gemietetes Klavier zog den damals Fünfjährigen derart in seinen Bann, dass er aus dem Stand heraus die Aufnahmeprüfung für die Musikhochschule absolvierte und als Jüngster auch bestand. Ohne Unterricht und Notenkenntnisse. Mit elf Jahren folgte die Meisterklasse, der Rest ist Musikgeschichte. Aus einfachen Verhältnissen schaffte der Ausnahme-Pianist von Wien aus den Sprung auf die internationalen Bühnen dieser Welt. Von Tokio bis New York führten ihn seine Konzerttouren, der Wiener Musikverein ist fast so etwas wie sein zweites Zuhause geworden. 

weiter lesen