teilen via

Hier kommen Design-Liebhaber ins Schwärmen! Signature hat 10 Cities mit Designfaktor für Ihre Bucket-List gecheckt. Diesmal im Fokus: Kapstadt

Granadilla-Lolly! Granadilla …“ Der Singsang der Strandverkäufer an Kapstadts legendärer Clifton Beach bohrte sich immer schon angenehm in den Halbschlaf. Jetzt inspirieren die ikonische Eislutscher sogar Bademode. Shorts mit Bildern des beliebten Zitronen-Gelati sind für die lokale Fashion Brand Granadilla Swim ebenso typisch wie Pinguin-Motive. Wer will, kann im Pop Up Store im Trendviertel Woodstock zusehen, wie sie angefertigt werden. Spaziert man durch den gentrifizierten Design-Distrikt im Osten der Stadt, dann bleibt es kaum bei eisgekühlter Bademode. Upcycling-Möbel, vegetarische Restaurants und das unerschöpfliche Kreativpotential afrikanischen Kunsthandwerks habe das einstige Arbeiterviertel zum Labor für Design-Experimente des neuen Südafrikas gemacht, und Woodstock zu einem Stadtteil mit Modellcharakter: Samstags trifft man sich auf dem Neighbourgoods Market, und bastelt in kleinen viktorianischen Terrassen-Häusern oberhalb des Container-Hafens am multi-kulturellen Projekt Cape Town. Die Farbexplosionen des nicht-staatlichen Community Arts Project an der Chapel Street, oder die ehemalige Industriehalle des Woodstock Exchange” mit ihren Modemachern und Cafés kennt man längst im ganzen Land. Fokus ist die alte Keksfabrik an der Albert Road, das nun restaurierte Einkaufszentrum Old Biscuit Mill – Kulinariktipp: Südafrikanische Tapas im Dachrestaurant Potluck Club. Darunter befindet sich neuerdings der Salon Pot Luck, Restaurant und Cocktail Lounge mit Design-Flair.

Auf ein kleines Viertel beschränken lässt sich der kreative Aufbruch der Mother City“ Kapstadt aber kaum. Insgesamt tummeln sich über 1500 Designer aus den Bereichen Mode, TV, Möbel, Kunsthandwerk in stilvoll restaurierten Fabrik- und Lagerhallen. Neben der Eröffnung des Zeitz MOCCA Museum für Moderne Kunst, und dem langem Atem der traditionellen Design Indaba“ — der bunte Mix aus Expo, Festival und Kongress für Möbel, Musik oder Mode zählt zu den größten Design-Events der Welt – hat sich auch Randständiges etabliert. Township-Art Touren führen dann in Wellblechhütten und Galerien: Beim Maboneng Township Arts Experience“ im Herzen der ältesten Siedlung Kapstadts, Langa, öffnen lokale Designer und Künstler private Häuser und Ateliers. Näher im Zentrum, an der Wale Street interessiert das Monkeybiz Bead Project: 450 Frauen aus den Townships sind hier ziemlich auf Draht – und biegen den zu fantastischen Püppchen, Affen und ähnlichem zurecht.

capetown​.travel

+ Hoteltipp

Grand Daddy Boutique Hotel
Mehr als ein Hotel. Authentisches South African Design mit einzigartigem Flair. Tipp: Übernachten im Designer-Airstream-Trailer-Park am Dach.
granddaddy​.co​.za

+ Restauranttipp

The Pot Luck Club
The Pot Luck Club ist ein Kulinarik-Highlight in Kapstadt, neuerdings erweitert mit dem. Salon. Industrial Design meets Viktorianisches Flair.
salonct​.co​.za

Angebot
hotel-das-eisenberg-blick-vom-pool-auf-das-hotel

Hotel das Eisenberg: Ihr Resort am Dreiländereck

Kennenlern-Paket im 4‑Sterne Hotel das Eisenberg ‑20% Ermäßigung!

29. März 2022 Oslo4

Fjord Juwel

Oslo erfindet sich neu und setzt dabei auf offene Architektur, neu gedachte Museen und einen Panoramaweg am hauseigenen Fjord.

Gut, dass es Munchs Der Schrei“ gleich in vier Versionen gibt: je zweimal als große Öl-Formate und als kleinere Pastellgemälde. Denn Skandinaviens berühmtes Bild scheint Kunstdiebe magisch anzuziehen. Mehrmals geriet ein Exemplar bereits in die Hände von Kriminellen, ‑tauchte später in einem Hotelzimmer wieder auf oder kam über andere Umwege ins Museum zurück. Dass ein Gemälde vom Kaliber des Schrei“ als unverkäuflich gilt, erwies sich dabei als wertvoller als jede Sicherheitsmaßnahme. Eine dicke Panzerglasscheibe schützt die bekannteste Variante nach dem letzten Diebstahl 2014 allerdings auch. Und schließlich eröffnete ein neues Museum rund um den Nationalschatz. Majestätisch ragt es mit höflichem Knick im ‑oberen Baukörper in bester Fjordlage auf. Oslo feierte vor wenigen Wochen die mit Spannung erwartete Eröffnung des Munch-Museums – und das war längst überfällig. Denn der vielleicht wichtigste Expressionist der Moderne hat keineswegs nur den legendären Brückenschreier in mehrfacher Ausführung gemalt. ‑Viele seiner Motive sind als Serien ‑vorhanden. Das trägt zur experimentellen, unfertigen, latent vibrierenden Dynamik seines gesamten Werks bei. Die Munch-Arbeiten, die so entstanden sind und die menschlichen Emotionen und Ängste in schlammige Farben rücken, gehen in die Tausende. Allein 27.000 Originale vermachte Edvard Munch Oslo, neben Gemälden auch Aquarelle, Zeichnungen, Drucke oder Skulpturen. So umfassend fällt dieses Gesamtwerk aus, dass es bis dato größtenteils im Depot gehortet werden musste. Doch nun bieten elf Ausstellungssäle genug Raum für Maestro Munch. Flächen für Konzerte, Vorträge, Debatten und Aufführungen, ein Kino, ein Workshop für Kinder sowie eine Forschungsbibliothek flankieren die Munch-Megaschau – wohl ganz im Sinne des vielfältigen Expressionisten.

weiterlesen

27. Jänner 2023 Blaue Gans 1

Arthotel Blaue Gans

Die Kunst der Gastlichkeit demonstriert Salzburgs ältestes Gasthaus.

Manchmal braucht es das besondere Andere. Keinen aufgesetzten Luxus, sondern überzeugende Qualität mit Stil. Die Blaue Gans ist eine Ur-Salzburgerin – und dabei jugendlich frisch geblieben. Wo man sich schon seit 1350 zum Genießen trifft, sind Sie gut aufgehoben.

Die Küche ist typisch österreichisch und wagt gleichzeitig den Blick über den Tellerrand, oder besser gesagt: über die Grenzen der eigenen Tradition. Küchenchef Michael Scheiber verbindet erstklassige Produkte des Alpenraums mit der Leichtigkeit des Südens, was seine Küche ziemlich salzburgerisch macht. Ohne Chi-Chi, dafür mit überzeugender Schlichtheit und handwerklichem Können.

blauegans​.at

weiterlesen

23. September 2022 C Gregor Hofbauer3

Extravagant anders

Das Hotel Galántha verbindet höchste Ansprüche an Design und Service mit Kultur und pannonischem Lebensgefühl.

Zwischen geschichtsträchtigen Bauten und neuen Häusern, zwischenstädtischem Lifestyle und ländlichem Charme, zwischen Erlebnis und Entspannung – hier fühlt sich das Galántha wohl. Ein Hide-Away für Stadtmenschen, ein urbaner Treffpunkt für die Region, ein Reset-Knopf für die Mühlen des Alltags, ein Unikat in einer Welt des Austauschbaren.

weiterlesen