teilen via

Von Dichtern, Denkern und starken Persönlichkeiten – was Topdesigner Alfredo Häberli inspiriert!

Es sind vor allem Menschen, die mich inspirieren. Menschen mit Ihrer Kohärenz, Ausstrahlung, Humor, Passion sowie Leidenschaft und Leichtigkeit. Es sind Menschen, die Visionen haben und ehrlich sind, unabhängig von ihrem Bekanntheitsgrad. Das ist der Motor meines Schaffens, das ist mein Antrieb und meine Faszination. Ich finde diese Eigenschaften in meiner Familie, bei meinen Freund:innen, bei Kindern und Kunden und ebenso bei Handwerker:innen und bei meinen Mitarbeiter:innen. Auch bei Menschen, die ich persönlich nie gekannt habe, werde ich dank dem Lesen von Biografien fündig, über zufällige Begegnungen oder über bewusstes Anschreiben. Was mich lenkt ist die Andersartigkeit oder – gerade konträr – die Ähnlichkeit. Eine solch charakterstarke Vorbildfunktion hilft mir, meinen eigenen Weg zu gehen, egal ob jung, erwachsen oder schon älter. Genau über diese Faszination habe ich soeben ein Buch mit dem Titel «Verbal Gekritzelt» fertig geschrieben, das bald im Verlag Scheidegger & Spiess herauskommen wird. Es ist eine (Auto-)biografie ohne mich, sondern über die anderen Menschen, denen ich im Zusammenhang mit meinen Traum als Designer zu leben begegnet bin.

Jede Vision sprießt in der Poesie.

BRUNO MUNARI
Künstler, Grafiker, Designer

Bruno Munari stellte Fragen und hinterfragte alles was er sah, fühlte und machte. Er ging dabei so locker um, wie es nur ein Kind kann. Bezeichnend war auch sein Naturell aus einer speziellen Kombination von Offenheit, Humors und Neugierde, was alles das er tat, leicht, unbeschwert und immer raffiniert und spitzfindig werden liess. Dank dieser Begabung konnte mir Bruno Munari «Die Luft sichtbar machen» – und dafür bin ich dankbar.

PABLO NERUDA
Schriftsteller, Poet

Ich spreche sechs Sprachen – doch keine perfekt. Ob das der Grund ist, warum ich die Poesie von Pablo Neruda unfassbar schön finde, auch wenn sie nicht immer verstehe, doch umso mehr fühle? Als ich mit meiner sehr geliebten Frau Stefanie auf der Insel Capri mein Traumhaus, die Villa Malaparte, besuchte, begegnete mir als Erstes ein in Stein gemeisseltes Gedicht von Pablo Neruda. So passen die Dinge zusammen, ohne dass man darüber nachdenken muss. Und es begegnen sich Menschen, die sich nie kannten, doch das Gebaute und das Geschriebene erleben.

LYA HÄBERLI-REICH

An meiner Mutter fasziniert mich ihre Kraft, dass sie zusammen mit meinem Vater vier Kinder grossziehen konnte. Sie konnte sich dem Leben, den wirtschaftlichen Situationen und den Schicksalen so widmen, wie sie auf sie zukamen, ohne ihr Ego in den Mittelpunkt zu stellen. Immer hat sie sich der Situation angepasst und wieder nach vorne geschaut, gekämpft und niemals aufgegeben. Auch als wir in die Schweiz kamen und wieder von Null anfingen, war sie stets getragen von diesem Willen und ihrer Positivität. Sogar als sie auf sehr tragische Art ihren geliebten Sohn und meinen Bruder verlor, behielt sie ihre Zuversicht, ihre Kraft und auch den Humor. Ja, ich bewundere meine Mutter! Sie ist der Mensch, den ich seit meinem ersten Atemzug kenne und Teil seiner DNA bin. Ich bin fasziniert vom Wunder der Natur und was diese während der neunmonatigen Schwangerschaft erschaffen kann. Und ich bin fasziniert davon, dass meine Mutter alles nur Erdenkliche mir und meinen Geschwistern geben kann – so wie es auch meine Frau unseren Kindern gab und gibt!

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

19. Juni 2020 Zotter Kakaobohne

Kreativität mit Genussfaktor

Wie definieren Sie für sich Genuss?
Ich denke, Genuss kann ganz viel sein und ist sehr stimmungsabhängig. Klar, ein gutes Essen und guter Wein mit Freunden sind was Besonderes. Und genau darum geht es, wenn etwas besonders ist: Das kann ein Kunstobjekt genauso sein oder so wie in der Corona-Krise, wo alles überall so ruhig war, den Vögeln zu zuhören … oder einfach die Sterne zu beobachten. 

An welchem Projekt arbeiten Sie gerade am liebsten?
Derzeit bereiten wir gerade die neue Kollektion für 2021 vor, und es ist selbst für mich immer erstaunlich, was es alles noch nie Dagewesenes gibt. Choco Tiki Taka, ein Schokokugelspiel etwa, oder eine neue Schokosorte mit Portwein und Hühnerleber. Die Quadratur des Kreises, die Arbeit mit Zuckeralternativen, hat schon auch sehr viel Freude gemacht. Weil ich selbst überrascht war, dass man normalen Zucker einfach nicht immer braucht und es manchmal ganz ohne geht und dennoch schmeckt.

weiterlesen

22. September 2023 Fiechtl 03

Es liegt in der Familie

Juwelier Fiechtl in Saalfelden zelebriert in dritter Generation die Freude an Handwerk und Service.

Wolkenverhangene ­Berge, charmante Häuser, schmale Gassen und eine einladende kleine Einkaufsmeile, in deren Herzen einem die Uhren und Schmuckstücke von Juwelier Fiechtl entgegen strahlen. Vor 60 Jahren nahm die Geschichte der ­Juweliersfamilie Fiechtl ihren Anfang. Im Jahr 1963 gründeten Anneliese und Hermann Fiechtl ihr Fachgeschäft in Leogang und führten dieses stolze 36 Jahre lang. In ihre Fußstapfen trat Alfred Fiechtl, der sich 1995 mit seinem eigenen ­Juwelier- und Uhrmachermeisterbetrieb in Saalfelden selbstständig machte, den er heute zusammen mit seiner Frau Birgit führt. In zwei Jahren steht also ein runder Geburtstag auf dem Programm: Juwelier Fiechtl feiert 30-jähriges Jubiläum – ein Anlass, der sicherlich einige Events und Feierlichkeiten mit sich bringen wird. 

weiterlesen

15. März 2023 Richard Branson c Shutterstock

Erfolg mit Passion

Manager, die sportliche Erfolge feiern, Stars, die ihre Leidenschaft in ein grandioses Business verwandeln. Das voll ausgelebte Geheimrezept erfolgreicher Persönlichkeiten.


Vorstand aus Leidenschaft, Sportler aus Passion.“ So lässt sich Werner Panhausers Credo wohl am besten formulieren. Wer den Vorstand der Helvetia Versicherungen AG in seinem Job kennt, erlebt einen Topmanager im Anzug, engagiert und mit Leib und Seele dem Thema Versicherung verschrieben. Von all dem ist wenig zu bemerken, wenn man ihn in seinem Rennfahreranzug hinterm Steuer eines 420-PS-Boliden sieht. Abseits des Büroalltags führt den Niederösterreicher seine Passion seit vielen Jahren auf die Rennstrecke. Bereits als Kind durfte er gemeinsam mit seinem Vater, einem Rallycross-Fan, Boxenluft schnuppern, mit den Fahrern plaudern und sogar schon mal einen Rennwagen waschen. Kein Wunder, dass er übers Kart­fahren dann schnell mit viel Talent und Engagement seinen Weg ins ­Cockpit fand. 

weiterlesen