teilen via

Autonomes Fahren, Elektrizität, Wasserstoff: was uns jetzt wirklich bewegt. Ein Streifzug durch einen Kosmos voll Innovation und Technik.

Inzwischen sei man bei Version 10.8 angelangt. Elon Musk war sichtlich stolz, als er diese Nachricht verkün­dete. Man darf also davon ausgehen, dass er und seine Ingenieure alles nur erdenklich Mögliche unternommen haben, um diese Mutter aller Softwarepakete zu perfektionieren. Elon Musk, dieser Name steht nicht nur für den aktuell reichsten Menschen der Welt, er steht auch für ­Innovation und Zukunft. Seine Automarke Tesla ist zwischenzeitlich das globale Synonym für Elektroautos, und was hier verbaut und getestet wird, hat Potenzial und gilt als einer der wichtigsten Zukunftstrends in der Autobranche. Die erwähnte Software wurde für einen Autopiloten entwickelt, der seit ­einigen Jahren auf Herz und Nieren getestet wird. Immer wieder kommt es zwar zu Meldungen über Zwischenfälle mit Personenschaden, der Trend des autonomen Fahrens ist dadurch jedoch nicht mehr zu stoppen. Die Version 10.8 soll inzwischen so weit sein, dass Musks Teslas noch 2022 siche­rer über die Straßen gleiten sollen als ein durchschnittlicher menschlicher Fahrer. Aber der Visionär aus Kalifornien ist nicht allein – und er wird auch nicht der Erste sein, zumindest wenn man den Meldungen anderer Hersteller Glauben schenken möchte.

Chauffeur in Kinderschuhen

Den Triumph, Erster zu sein, ­schnappte Elon Musk nicht etwa ein anderer nam­hafter Autohersteller weg. Es ist noch schlimmer! Der Landmaschinenbauer John Deere aus den USA hat das ­erste autonom fahrende Fahrzeug auf die Felder gestellt – einen 14 Tonnen schweren Traktor mit 400 PS, der auch per Handy gesteuert werden kann. Ein paar hunderttausend Dollar werden für das Monstrum fällig, da kommt einem sogar Tesla billig vor. Aber auch auf den Straßen wird Musk nicht der Pionier sein. Wie es im Moment aussieht, hat Mercedes die Nase vorn. Mitte 2022 werden der EQS sowie die S‑Klasse mit dem Drive Pilot“ ausgerüstet sein, der es möglich macht, dass die Fahrzeuge vollkommen autonom und nur auf geeigneten Autobahnabschnitten mit bis zu 60 km/​h im Stau allein fahren dürfen. Das sind viele Auflagen, aber die Technik steckt schließlich noch in den Kinderschuhen. Man muss ­vorsichtig sein, wenn redundante Systeme für Lenkung, Bremse und Kameras, ­Lidar-Sensoren, Mikrofone und Satellitennavigation perfekt zusammenarbeiten müssen und sich keinen Fehler erlauben dürfen. Nach wie vor (über)fordern die komplexen Verhältnisse auf den Straßen die aktuelle Technik.

Der Landmaschinenbauer John Deere aus den USA hat das ­erste autonom fahrende Fahrzeug auf die Felder gestellt.”

Lidar-Sensoren kommen übrigens auch beim kommenden Elektro-SUV XC90 von Volvo zum Einsatz. In Schweden heißt das System Ride Pilot“, gemeint ist aber das Gleiche: E‑Mails lesen, fernsehen und essen, während das Auto die ganze Arbeit übernimmt. Serienreife ist ebenfalls für heuer geplant. Noch versteckt sich die Technik in den Topmodellen, wer jedoch das nötige Kleingeld besitzt, wird in den Genuss eines stillen, aber verlässlichen Chauffeurs kommen.

Stromer elektrisieren

Was haben diese autonom fahrenden Fahrzeuge außer dem Preis ­gemeinsam? Allesamt sind sie unabhängig von fossi­len Brennstoffen und setzen auf Elek­trizität als Energiequelle – ein weiterer Trend, der nicht mehr aufzuhalten ist. Auf den Automessen dieser Welt sind die Verbrenner zwar noch in der Überzahl, als Publikumsmagneten kann man sie jedoch nicht mehr bezeichnen. Diese Lorbeeren gehören den Stromern. Allein in Westeuropa wurden im vergangenen Jahr rund 1,2 Millionen Elektroautos verkauft. Somit hat sich der Anteil an den Gesamtverkäufen innerhalb eines Jahres fast verdoppelt – von 6,7 auf 11,2 Prozent. Doch auch hier sollten sich die etablierten Marken ihres Siegeszugs nicht zu sicher sein. Viele kleinere Start-ups mit finanzkräftigen Sponsoren und ­pfiffigen Ideen bahnen sich mit neuen Konzepten den Weg. Einer von ihnen ist das Schweizer Unternehmen Micro Mobility Systems, das mit seinem Microlino ein stylishes urbanes Stadtauto entwickelt hat. Mit der Tür an der Frontseite erinnert es an die Knutschkugel BMW Isetta aus den 1950er-Jahren. 

Bis zu 230 Kilometer Reichweite soll das Microcar abspulen können, und 90 km/​h schnell soll es sein. Bereits 5.000 Reservierungen liegen am Tisch. Es geht natürlich auch pompöser. Der Lucid Air des Herstellers Lucid ist bis dato noch recht unbekannt, die Herzen der betuchten Klientel hat er aber längst erobert. Die ­Luxuslimousine legt sich mit 837 Kilometer Reichweite mit Stromern der Superklasse an – beispielsweise dem Mercedes EQS, dem Tesla Model S oder dem Porsche Taycan. Mit 1.080 PS und zwei Elektromotoren dürfte er auch in puncto Leistung recht einsam an der Spitze sein. Laut Hersteller stellt der Air bei den Beschleunigungswerten sogar den Bugatti Veyron in den Schatten. Ein deutliches Zeichen, was in diesem Segment noch so alles möglich sein wird.

18. Dezember 2023 Sekt

Die Rosé-Revolution

Rosé erlebt ein großes Comeback. Prominente und Weingüter wie Caves d’Esclans treiben die Revolution mit innovativen Weinen wie The Pale“ voran.

Rosé war der erste Wein der Welt. Und genau diese Position erobert er sich gerade wieder zurück. Die Rosé-Revolution ist in vollem Gange. Kein Wunder, dass Prominente wie Kylie Minogue für Roséweine Pate stehen. Noch viel spannender sind all die wunderbaren Weingüter, die weltweit die Rosé-Revolution vorantreiben. Wie das höchst erfolgreich funktioniert, zeigt Sacha Lichine mit seinen Caves d’Esclans. Sein Gut in der Provence kreiert mit Hightech-Equipment und vor allem viel Können und Passion Weine von Weltklasse. Mit klingenden Namen wie The Pale“, The Beach“ oder Rock Angel“ trifft er den Zeitgeist und den Geschmack der Zukunft. 

esclans​.com

weiterlesen

29. April 2024 Range Rover 1

Der Designverliebte: Der Range Rover Velar P400e

Stilvolle Elektrifizierung: Der Velar als Vorreiter für Ästhetik und Leistung

weiterlesen

02. November 2020 Muehlbauer4 Magdalena Lepka

Edle Hauptsachen

Handarbeit die sitzt. Einblicke in die Hutmanufaktur Mühlbauer.

Mühlbauer Hüte kennt man in der ganzen Welt. Kein Wunder, schließlich wurden bereits Madonna, Brad Pitt, Meryl Streep und Yoko Ono mit dieser Kopfbedeckung gesichtet. Für das Wiener Familienunternehmen, das 1903 als kleine Hutwerkstatt ins Leben gerufen wurde, eine tolle Bestätigung. Heute ist Mühlbauer eines der international renommiertesten Hutlabels mit Firmensitz im ersten Bezirk. In vierter ‑Generation führt Klaus Mühlbauer die Geschäfte, arbeitet mit den besten Designern, aber auch mit altem Know-how und traditionellen Handwerkstechniken. Über die Hälfte der Hüte aus der Wiener Werkstatt gehen heute in den internationalen Markt. muehlbauer​.at

weiterlesen