teilen via

Die dänische Top-Designerin Charlotte Lynggard im Talk über Schmuck, Jubiläen und Visionen.

Gratulation zum 60. Jubiläum! Ole Lynggaard wird im November 2023 eine Sonderausstellung im Øregaard Museum in Kopenhagen haben. Können Sie uns mehr über den Entstehungsprozess erzählen?

Dieses Jahr ist für uns ein ganz besonderes Jahr, denn wir feiern das 60-jährige Bestehen des Unternehmens — sechs Jahrzehnte voller kostbarer Momente und vieler Designs. Wir haben unsere Archive durchforstet und so viele einzigartige Fotos, Skizzen, Geschichten und besondere Stücke wiederentdeckt, die die Geschichte unserer Marke erzählen. Die Ausstellung im Øregaard Museum zeigt einige dieser einzigartigen Fundstücke sowie spektakuläre Einzelstücke, Kollektionsstücke aus all den Jahren, neue Kunstwerke und neue Schmuckstücke.

Ihre Familie hat eine so reiche Geschichte – wie schwierig ist es, Stücke​für die Ausstellung auszuwählen? Haben Sie einen Favoriten?

Es gibt so viele Meilensteine und Erinnerungen, auf die man zurückblicken kann, und alle erzählen eine Geschichte über eine bestimmte Zeit und ein bestimmtes Gefühl. Das Gleiche gilt für den Schmuck. Ich habe nicht das eine Lieblingsstück. Alle meine Entwürfe sind für mich etwas ganz Besonderes. Ich stecke meine Seele in jedes Stück, und deshalb ist jeder meiner Schmuckstücke sehr persönlich und wird ein Teil von mir.

Worauf können sich die Besucher freuen?

Die Ausstellung bietet einen Einblick in unser Universum. Sie zeigt eine exklusive Auswahl an edlem Schmuck, Kunstwerken, Fotografien und Geschichten — und gibt einen einzigartigen Einblick in die Kunst der feinen Handwerkskunst und unsere Designprozesse. Die Ausstellung findet im Øregaard Museum statt, dessen wunderschöne Architektur und Umgebung eine ganz besondere und inspirierende Atmosphäre ausstrahlt.

Familie wird bei Ole Lynggaard groß geschrieben, Ihre Tochter Sofia wird bald ihre erste eigene Schmuckkollektion präsentieren. Wie haben Sie ihr die Liebe zum Design vermittelt?

Alle meine Kinder und die Kinder meines Bruders sind mit dem Familienunternehmen aufgewachsen, so dass es für sie ganz natürlich ist, auf die eine oder andere Weise Teil der Reise zu sein. Sofia war schon immer sehr kreativ, und seit sie ein Kind ist, hat sie gerne gezeichnet. Sie und ich haben schon immer gerne zusammengearbeitet, daher ist es für uns ganz selbstverständlich. Wir treiben uns gegenseitig an und inspirieren uns gegenseitig sehr. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, was die Zukunft für sie bringt. Aber ich denke, es ist sehr wichtig, ihr Raum zu geben, damit sie ihren eigenen Weg gehen kann.

Zum großen Jubiläum haben Sie gemeinsam eine besondere Modekollektion erarbeitet. Können Sie uns mehr über diesen Designprozess erzählen?

Bei den Couture-Kleidern handelt es sich um einzigartige Designs, die wir extra für den Jahrestag angefertigt haben und die zu diesem besonderen Anlass präsentiert wurden. Jedes Couture-Kleid ist so konzipiert, dass es mit einem edlen Schmuckstück kombiniert werden kann, wodurch eine Reihe von symbiotischen Looks entsteht. Die Kleider wurden aus sorgfältig ausgewählten Textilien gefertigt, die ich teilweise über Jahre auf der ganzen Welt gesammelt habe, und von Schneidermeistern genäht. Sie zeichnen sich durch zarte Drapierungen, handgefertigte Drucke und Vintage-Spitzen aus.

Macht es für Sie einen Unterschied, Schmuck oder Mode zu entwerfen?

Manchmal inspiriert ein Kleid ein Schmuckstück, manchmal inspiriert der Schmuck ein Kleid. Für mich ist es kein großer Unterschied, ob ich Schmuck, Mode, Gemälde oder irgendeinen anderen kreativen Prozess entwerfe oder kreativ bin.

Was macht Schmuck für Sie so einzigartig?

Ich entwerfe nur Schmuck, den ich auch selbst tragen würde. Meine Schmuckdesigns sind für mich sehr persönlich. Ich verbringe viel Zeit damit, jedes Design zu entwickeln und aufwendige Details zu entwerfen. Wenn man so viel Zeit mit einem Schmuckstück verbringt, wird es zu einem Teil von einem selbst. Jede meiner Kollektionen ist Teil meiner Reise als Goldschmiedin und Schmuckdesignerin.

Ole Lynggaard ist eng mit Kopenhagen verbunden. Was macht diese Stadt für Sie so besonders?

Die Vielseitigkeit und die reizvollen Kontraste — bei den Menschen und in der Stadt allgemein. Es gibt viele großartige Orte — die kleinen, versteckten, aber auch die größeren und spektakulären — von Museen und Restaurants bis hin zu Geschäften und Gebäuden. Ein weiterer Vorteil von Kopenhagen ist, dass man sich zwar mitten in der Stadt befindet, aber dennoch in der Nähe des Wassers und vieler Grünflächen ist. Kopenhagen ist wirklich eine Stadt voller Kontraste, und das schätze ich sehr.

Wie beeinflusst Kopenhagen Ihr Design?

Kopenhagen hat eine sehr nordische Essenz, aber enthält dennoch Inspirationen aus der ganzen Welt. Und Kopenhagen ist vielseitig. Es geht darum, lässig aber dennoch schick zu sein. Außerdem ist die Handwerkskunst ein wichtiger Teil der dänischen Geschichte und der nordischen Länder im Allgemeinen, und ich denke, dass dieser Sinn für Handwerkskunst sehr wichtig für den skandinavischen Stil ist.

Warum ist nordisches Design auf der ganzen Welt so gefragt?

Ich glaube, die Menschen fühlen sich vom skandinavischen Stil angezogen, weil er sehr authentisch ist. Auch der Komfort ein wichtiger Faktor. Ihr Zuhause, Ihre Kleidung, Ihr Schmuck — Sie müssen sich wohlfühlen. Die Stücke, die Sie besitzen, sollten sich natürlich anfühlen und Ihre Persönlichkeit widerspiegeln. Der skandinavische Stil ist minimalistisch, und das vermittelt meiner Meinung nach ein Gefühl von Ruhe und Gelassenheit. Darüber hinaus zelebriert er Kreativität und einen Hauch von Bohème.

Was ist Ihre größte Inspiration?

Ich bin fasziniert von weichen, organischen Formen und bin ganz vernarrt in die Wunder der Natur. Wenn ich im Wald vor meiner Haustür spazieren gehe, fühle ich mich sofort von den Farben, den Formen, den Kontrasten und den Texturen inspiriert. Neben der Natur inspirieren mich meine Umgebung, die Kunst, die Vielfalt der Frauen und die spielerische Art, wie wir uns ausdrücken, sehr.

Wie definieren Sie persönlich gutes Design?

Es sollte sich natürlich anfühlen und Ihre Persönlichkeit widerspiegeln. Für mich liegt die Faszination darin, verschiedene Stücke zu kombinieren — ein sorgfältig zusammengestelltes Tableau aus Kontrasten, Texturen, Qualität und natürlichen Materialien zu schaffen, das sowohl Bohemian und verspielt als auch ruhig und minimalistisch ist. Zeitloses Design ist klassisch und minimalistisch, aber voller eleganter Details — und es kann von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Ihre Vision für die Zukunft?

Wir haben viele Ideen und neue Projekte in der Schublade und sind sehr gespannt, was die Zukunft bringen wird. Aber eines ist sicher: Wir werden weiter nach einer internationalen Luxusmarke streben und sie erschaffen. Das war das Ziel, als mein Vater 1963 mit dem Unternehmen anfing, und eben dieses haben mein Bruder und ich immer noch vor Augen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Scandic Design

Ole Lynggaard Copenhagen ist Königlicher Hoflieferant und Schmuckmarke mit Sinn für Design, Handwerkskunst und Familie. Gegründet vor 60 Jahren von Ole Lyngaard in Kopenhagen ist das Unternehmen heute im Besitz der Geschwister Søren und Charlotte Lynggaard. Wobei Søren hauptsächlich für die Geschäftsführung und Charlotte für den kreativen Prozess zuständig ist. Die Kollektionen von Charlotte und Ole Lynggaard sind bei mehr als 275 Händlern weltweit und in sechs Flagship-Stores zu bewundern. In Wien ist Ole Lyngaard exklusiv bei SELECT The Concept Studio erhältlich. olelynggaard​.com, select.xyz

60 Jahre Ole Lynggaard wird aktuell in einer eigenen Ausstellung im Øregaard Museum präsentiert. oregaard​.dk

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

18. März 2021 X Ruckriegel c Tobias Hase

Die Glücksformel

Prof. Dr. Karlheinz Ruckriegel erforscht das Glück. Nicht nur am International Day of Happiness (20.3.). Wie man seinen Weg zum Glück findet, verrät dieser Science-Talk.

Wie man sein persönliches Glück findet, welche Faktoren dabei eine wesentliche Rolle spielen und wieso Geld allein wirklich nicht glücklich macht, verrät der renommierte Glücksforscher Prof. Dr. Karlheinz Ruckriegel im Interview.

weiterlesen

03. April 2023 Nemsic Talk2

Croatia Insider

Alle lieben Kroatien. Warum das so ist, weiß Kroatien-Kenner, Tourismusexperte und Topmanager Boris Nemšić. Im Talk gibt er persönliche Einblicke in ein Land im Aufbruch.


Ins Auto steigen, Musik laut aufdrehen und Richtung Süden ­düsen. So beschreibt Boris Nemšić sein Gefühl von Freiheit. Das Ziel ist für den im heute bosnischen Sarajevo geborenen Topmanager klar: Kroatien. Mit Freude investiert er Zeit, Muße und Geld vor Ort. Warum er Wein den Kennern überlässt und wo es sich am schönsten urlaubt, erklärt er im Talk. 

Kroatien gilt als der Tourismusgewinner der letzten Jahre. Wie erleben Sie den Wandel vor Ort?
Kroatien hat sich nach den schrecklichen Erfahrungen des Krieges neu erfinden müssen. Seit dem EU-Beitritt ist eine auch von außen wahrnehmbare Stabilität dazugekommen, die das Vertrauen der Gäste wesentlich erhöht hat. Große Investitionen in die Qualitätsstei­gerung sind getätigt worden – logische Folge ist der Qualitätstourismus.

weiterlesen

01. Juni 2022 Helvetia Krenkel c Dieter Brasch

Kunst, aber sicher!

Georg Krenkel ­garantiert mit Helvetia für Sicherheit in ­allen Kunstfragen. Ein Talk über ­Risiken, Diskretion und hohe Werte.

Dass Museen, Kunstsammler, Galeristen und Künstler ihre Werke versichern, ist selbstverständlich. Aber inwiefern ist das Bewusstsein dafür auch bei kleineren“ Sammlern da
Großteils sind unsere Kunden Kunstsammler – die aber weniger in der Öffentlichkeit stehen. Und eben auch solche, die keine riesige Kollektion haben, aber bei denen immer wieder ein Werk dazukommt und die dann leidvoll erfahren, dass ihre Werke mit ihrer Haushaltsversicherung gar nicht oder nur sehr stark eingeschränkt abgedeckt sind. Für diese haben wir vor zweieinhalb Jahren ein eigenes Produkt geschaffen, als Vorreiter der Branche. Dass wir bereits Nachahmer gefunden haben, zeigt ja nur, dass wir hier eine wesentliche Nische bedienen. Gleichzeitig bieten wir auch individuelle ­Lösungen im oberen Segment, wobei man bei großen Ausstellungen eher auf Risi­kogemeinschaften mehrerer Versicherer zurückgreift. Fakt ist: Wir haben in Österreich jede Menge Kunstwerke – und man möchte nicht glauben, wie viele davon nicht versichert waren bzw. immer noch sind.

weiterlesen