teilen via

Der international erfolgreiche ­Starpianist Rudolf Buchbinder spielt auch in diesen Zeiten groß auf.

Dass die magische Anziehungskraft von Musik real existiert, beweist die beeindruckende Karriere von Rudolf Buchbinder. Ein eigentlich für den Bruder gemietetes Klavier zog den damals Fünfjährigen derart in seinen Bann, dass er aus dem Stand heraus die Aufnahmeprüfung für die Musikhochschule absolvierte und als Jüngster auch bestand. Ohne Unterricht und Notenkenntnisse. Mit elf Jahren folgte die Meisterklasse, der Rest ist Musikgeschichte. Aus einfachen Verhältnissen schaffte der Ausnahme-Pianist von Wien aus den Sprung auf die internationalen Bühnen dieser Welt. Von Tokio bis New York führten ihn seine Konzerttouren, der Wiener Musikverein ist fast so etwas wie sein zweites Zuhause geworden. 

Als künstlerischer Leiter verleiht er dem Grafenegg Festival eine ganz besondere Note. Auch in dieser Saison, wo im Wolkenturm unter geänderten Umständen, aber nicht weniger eindrucksvoll aufgespielt wurde. Kein Komponist begleitet ihn dabei so intensiv wie Ludwig van Beethoven, und keines seiner Werke ist Buchbinder so sehr zum Lebensleitmotiv geworden wie dessen Diabelli-Variationen. Kein Wunder also, dass er den großen Komponisten im Jubiläumsjahr 2020 mit dem Projekt Diabelli ehrt. Vor 60 Jahren schenkte mein Klavierlehrer Bruno Seidlhofer mir, seinem jüngsten Schüler an der Wiener Musikakademie, die Noten. Seither begleitet mich Beethovens letzter Walzer“, verrät Rudolf Buchbinder. Was ihn sonst noch aktuell bewegt, lesen Sie hier.

Wie stillen Sie Ihren Kulturhunger in der aktuellen Zeit?
Zum Glück habe ich Musik und hoffentlich bald auch vermehrt Publikum. Besonders freue ich mich auf mein Diabelli-Projekt weltweit. Für mich handelt es sich bei den Diabelli-Variationen um das vielleicht span­nendste Werk Beethovens. Sie sind Musik über Musik. Beethoven hält jedes Glied des Diabelli-Walzers gegen das Licht der Musikgeschichte und ordnet es gewissenhaft dem Ideal seiner Gegenwart zu. Beethoven ist faszinierend. 

Welches Buch liegt zurzeit auf Ihrem Nachtkästchen?
Albert Camus’ Der erste Mensch“ habe ich aktuell neben meinem Bett platziert.

Welche Musik läuft bei Ihnen aktuell rauf und runter?
Frank Sinatra und Oscar Peterson höre ich momentan besonders gern.

Welchen Film wollen Sie unbedingt in nächster Zeit sehen?
Ich freue mich schon auf den neuen James Bond, sobald er in den Kinos ist.

Kultur bedeutet für mich …
Den inneren Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Als immer positiv denkender Optimist hoffe ich, dass man nach dem ­Ende der Coronakrise wieder die wahren Werte des Lebens zu schätzen weiß.

Tipps zur Person

Manchmal habe ich den Eindruck, er sitzt neben mir.“ So beschreibt Rudolf Buchbinder seine Beziehung zu Ludwig van Beethoven. Zum Jubiläum 2020 hat er nun Beethovens Diabelli-Variationen neu eingespielt. Dafür beauftragte er auch Komponisten aus aller Welt, sich das Thema noch einmal vorzunehmen. Das Ergebnis kann sich hören lassen.

Aktuelle Informationen zu Rudolf Buchbinders Projekt Diabelli 2020 sowie Interessantes zur Person findet man unter buchbinder​.net

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

21. September 2022 Hoermanseder

Design-Inspirationen

Spitzen-Designerin und Unternehmerin Marina Hoermanseder verrät, welche Persönlichkeiten sie inspirieren.

Gutes Design braucht Inspiration! Wir haben bei Spitzen-Designerin und Unternehmerin Marina Hoermanseder nachgefragt, welche Persönlichkeiten sie inspirieren. Genießen Sie einen exklusiven Einblick in den Kreativ-Kosmos der französisch-Österreichischen Modedesignerin. Mit ihren Kreationen begeistert sie nicht nur Prominente und Kunden, sondern entwickelt auch Kollektionen für internationale Top-Marken. 

weiter lesen

06. Juni 2023 Adam Stubley3

Kunst zum Merken

Formschöner Hilfeschrei der Natur! Upcycling Künstler Adam Stubley im Talk.

Adam Stubley ist Upcycling-Künstler mit einem klaren Ziel. Mit seinen Werken auf die Ausbeutung der Umwelt aufmerksam zu machen. Mit Signature spricht er über Wale aus Plastikflaschen und Räder aus Einkaufswägen.

weiter lesen

20. September 2021 Schachnovelle neu

Literatur auf der Leinwand

Mit der Verfilmung von Stefan Zweigs Schachnovelle kommt große Literatur ins Kino.

Große Geschichten finden immer ihr Publikum. Stefan Zweigs Die Schachnovelle” geht aktuell einen neuen Weg. Dank Verfilmung von Philipp Stölzle führt dieser ins Kino. Mit Oliver Masucci, Birgit Minichmayr und Albrecht Schuch erlebt die ergreifende Geschichte rund um Josef Bartok ein würdiges Comeback.

weiter lesen