teilen via

Die Ankeruhr, ein Wiener Wunderwerk der Technik, geht jetzt mit der Zeit und wird mit 3.600 NFT auch digital.

Die Ankeruhr am Hohen Markt ist das beste Beispiel: Magnet für Touristen, eine Selbstverständlichkeit für den gelernten Wiener. Doch der Blick lohnt sich: Was sich hier offenbart, ist ein technisches Wunderwerk in ästhetischer Vollendung.

Die Ankeruhr wird digital! Informationen dazu gibt es auf ankeruhr.art

Am Anfang war die Brücke
Zwei Gebäudeteile der rasch wachsenden Anker Versicherungsanstalt sollten über die Gasse miteinander verbunden werden. Wenn man sich vergegenwärtigt, in welcher Form so etwas heutzutage realisiert wird, kann man vor den Künstlern des Jugendstils nur niederknien. Der gefragte Maler und Bildhauer Franz von Matsch, in jungen Jahren Ateliergenosse der Brüder Klimt, bekam 1911 den Auftrag, das architektonische Element samt Uhr zu gestalten. Doch statt Minutenanzeigen in einen Kreis zu pressen, hatte Matsch die geniale Idee, entlang der Brückenkonstruktion einen horizontalen Zeitmesser zu entwerfen, der überdies ein Figurentheater beherbergt. Jede Stunde zieht eine historische Persönlichkeit vorüber, die für die Geschichte der Stadt von besonderer Bedeutung war. Die Gestalt tritt pünktlich in Erscheinung, verschwindet wieder ins Nichts und macht so den Lauf der Zeit und die Endlichkeit unseres Daseins deutlich. Eine bildhafte Darstellung der Vergänglichkeit und damit eine indirekte Anregung zur Vorsorge: Das konnte einer Versicherung nur gefallen!

Die Ankeruhr inszeniert seit 1911 die Zeitmessung als großes Theater.

Angeblich wurde Matsch auch von der Tatsache inspiriert, dass an der Stelle des heutigen Hohen Marktes im einstigen Legionslager Vindobona die Stabsoffiziere untergebracht waren und sich schon die Römer an kunstvoll gestalteten Sonnenuhren orientiert haben. Zudem soll hier Jahrhunderte später eine der ersten mechanischen Uhren auf dem einstigen Stadtgerichtsgebäude angebracht worden sein. Wie auch immer, Matsch machte seine Spieluhr zum Gesamtkunstwerk, indem er auch noch jeder Figur eine eigene Musik zuordnete. Wobei es hier auch zu einigen Veränderungen kam und die Entstehung der Uhr von den historischen Ereignissen überrollt wurde: So ist etwa die Stunde von 12 bis 1 Uhr dem Musikgenie Joseph Haydn gewidmet, wozu ursprünglich die von ihm erdachte Kaiserhymne erklungen ist. 

Die Uhr wurde allerdings erst 1914 knapp vor der Ermordung des Thronfolgers und dem Ausbruch des 1. Weltkriegs fertiggestellt. Die offizielle feierliche Eröffnung wurde daher auf Friedenszeiten verschoben und fand letztlich nie statt. Nach dem Zusammenbruch der Monarchie und der Ausrufung der Republik hatte man mit der Kaiserhymne aber keine rechte Freude mehr – und so wurde Haydn kurzerhand ein Auszug aus seinem Oratorium Die Schöpfung“ zugeteilt. Im 2. Weltkrieg wurde die Ankeruhr erheblich beschädigt, und das Orgelwerk im Inneren der Uhr, das die Klänge ursprünglich über 1.000 Pfeifen erzeugte, war nicht mehr verwendbar. Stattdessen wurde in den 1950er-Jahren eine Tonanlage installiert. Heute hören wir bearbeitete Fassungen der Musikstücke, die der bekannte Organist Hans Haselböck 1978 aufgenommen hat. Der Kreis hat sich geschlossen, als sein Sohn Martin Haselböck mit Musikern des Orchesters Wiener Akademie Neuinterpretationen der Stücke präsentieren durfte. Initiiert wurde diese Aktion von der Helvetia, die jetzt Eigentümer der Uhr ist und sich auch um deren Erhaltung kümmert. 

Die Ankeruhr ist ein ­handwerkliches ­Meisterwerk mit künstlerischem Genie.

Ein schweres Erbe. Wer je das Glück hatte, einen Rundgang durch das Innere der Uhr machen zu dürfen – gewissermaßen ins Herz der Zeit vorzustoßen –, bekommt einen Eindruck von der Komplexität der Konstruktion. Ein Rätsel, wie die Bewegung der mannshohen Figuren über riesige Räderwerke und Kettenantriebe punktgenau funktioniert und für den Zuschauer ein Schauspiel der Zeitläufte kreiert. Eine handwerkliche Meisterleistung, die sich mit künstlerischem Genie verbindet – und genau das war ja der Anspruch der Kreativen im Wien des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts: die Durchdringung der Welt mit künstlerischen Mitteln, die Ästhetisierung des Alltags, die kulturelle Aufladung der Realität, das Gesamtkunstwerk! 

Was damals im Bereich Design, Kunst, Architektur und Raumplanung erschaffen wurde, davon zehren wir bis heute. Man darf darüber spekulieren, welche gegenwärtigen Kreationen und Errungenschaften in hundert Jahren von Touristen gestürmt und von den Einheimischen vielleicht immer noch links liegen gelassen werden.

Die Anker Uhr wird digital!

Jetzt kann man auch ein Stück der Ankeruhr besitzen! Genauer gesagt eine Sekunde in der Zeit zwischen 11 und 12 Uhr. Da durchwandert Maria Theresia mit ihrem Mann Franz Stephan von Lothringen das Sichtfeld auf der Ankeruhr. Jede Sekunde wird auf einem NFT festgehalten und als Originalkunstwerk zertifiziert. Das ergibt eine limitierte Auflage von 3.600 Stück. 
Informationen dazu gibt es auf ankeruhr.art

Angebot
Marienkron c Steve Haider 5

Regeneration fürs Wohlbefinden

5 Nächte in Marienkron genießen und nur für 4 Nächte bezahlen!
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

21. September 2023 Iwan Baan Atlanta

Wonderful World

Top-Fotograf Iwan Baan dokumentiert seit 20 Jahren das Entstehen neuer Gebäude, Städte, Lebensräume. Im exklusiven Talk verrät er, wie aus Neugier einzigartige Fotos und Zusammenarbeiten mit Rem Koolhaas oder Zaha Hadid entstanden. Und warum Architektur ohne Menschen nicht funktioniert.


Sie reisen viel durch die Welt, haben ein Büro in Amsterdam, NY und HongKong. Wo erreichen wir Sie gerade?
Gebäude kommen nicht zu mir, daher bin ich sehr viel unterwegs. Im Moment ist unser Haus in Upstadte-NY meine Basis, von dort aus arbeite daher gerade von NY aus am meinem aktuellen Projekt der großen Ausstellung im Vitra Design Museum. Geplant ist ein Katalog mit 600 Seiten, fast so schwer wie ein Ziegelstein. Gezeigt werden fast die letzten 20 Jahre meiner Arbeit, das ist eine ganze Menge…

Und Sie treffen die Auswahl für die Ausstellung selbst?
Gemeinsam mit der wunderbaren Mea Hoffmann, welche die Ausstellung kuratiert. Und natürlich hilft mein Team mit, welches mich schon lange begleitet. Aber im Endeffekt bin ich der einzige, der zu den Projekten alle Hintergrundinfos und vor allem meinen persönlichen Bezug kennt. Somit kommen fast alle Fragen und Entscheidungen zu mir. 

weiter lesen

12. Februar 2024 Getty

Time Travel: Deluxetargets

Deluxetargets: Luxuriöse Ahnenforschung mit Who Do You Think You Are?’-Team

Wollten Sie schon immer wissen, welche Menschen und Ereignisse dafür verantwortlich sind, wer Sie heute sind? Trockene Ahnenforschung via Archiv und Computer reicht Ihnen dabei nicht aus? Dann sind Sie bei Deluxetargets richtig! Diese Reiseagentur hat Ihre individuelle Reise in Ihre Vergangenheit im Angebot. Mit dem Team der TV-Serie Who Do You Think You Are?“ begeben Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit, auf der Sie mehr über Ihre Vorfahren erfahren. Inklusive: umfangreiche Stammbaumforschung, Luxusreisearrangements und ein persönlicher Ahnenforscher, der Sie während Ihrer Reise führt und begleitet. 

deluxetargets​.com

weiter lesen

26. Oktober 2022 Samsung1

Smarter Sound

Hightech meets K‑Pop. Samsung lanciert die neue Serie Galaxy Z mit fulminanter Unterstützung der K‑Pop-Superstars BTS. Neue Songs, innovative Wearables und faltbares Design inklusive.

Wenn der Times Square in New York mit dem Piccadilly Circus in London in einem intensiven Violett um die Wette strahlt, darf Großes erwartet werden! Dem war auch so, als an einem Mittwochmorgen Mitte August das große Samsung Galaxy Unpacked Event über die Bühne ging – passend durch die neue Samsung-Hero-Farbe Bora Purple ­begleitet. Präsentiert wurden die neuen faltbaren Smartphones von Samsung – das Galaxy Z Flip4 und das Galaxy Z Fold4 – und die neueste Generation von Wear­ables – die Galaxy Watch5, die Galaxy Watch5 Pro und die Galaxy Buds2 Pro. 

weiter lesen