teilen via

Top-Fotograf Iwan Baan dokumentiert seit 20 Jahren das Entstehen neuer Gebäude, Städte, Lebensräume. Im exklusiven Talk verrät er, wie aus Neugier einzigartige Fotos und Zusammenarbeiten mit Rem Koolhaas oder Zaha Hadid entstanden. Und warum Architektur ohne Menschen nicht funktioniert.


Sie reisen viel durch die Welt, haben ein Büro in Amsterdam, NY und HongKong. Wo erreichen wir Sie gerade?
Gebäude kommen nicht zu mir, daher bin ich sehr viel unterwegs. Im Moment ist unser Haus in Upstadte-NY meine Basis, von dort aus arbeite daher gerade von NY aus am meinem aktuellen Projekt der großen Ausstellung im Vitra Design Museum. Geplant ist ein Katalog mit 600 Seiten, fast so schwer wie ein Ziegelstein. Gezeigt werden fast die letzten 20 Jahre meiner Arbeit, das ist eine ganze Menge…

Und Sie treffen die Auswahl für die Ausstellung selbst?
Gemeinsam mit der wunderbaren Mea Hoffmann, welche die Ausstellung kuratiert. Und natürlich hilft mein Team mit, welches mich schon lange begleitet. Aber im Endeffekt bin ich der einzige, der zu den Projekten alle Hintergrundinfos und vor allem meinen persönlichen Bezug kennt. Somit kommen fast alle Fragen und Entscheidungen zu mir. 

Wie schafft man es aus 20 Jahren Arbeit eine Auswahl zu treffen?
Wie bei all meiner Arbeit, indem man sehr intuitiv rangeht. Wobei es bei dieser großen Show jetzt natürlich schwieriger ist, als bei anderen Ausstellungen, wo es ein bestimmtes Topic oder Projekt als Narrativ gab. Jetzt geht es ja darum, den gesamten Umfang meines Schaffens auf den Punkt zu bringen. Und das ist gar nicht so einfach. Zuerst hatte ich 5.000 Bilder für die Ausstellung ausgewählt, und nun muss man sie immer mehr zum Kern herunterbringen. Fotos auszusortieren fällt mir dabei gar nicht so leicht

Auf den Punkt gebracht: Worum geht es Ihnen bei Ihrer Arbeit, unabhängig vom Projekt?
Zu zeigen und entdecken, wie kreativ Menschen leben und sich ihren Lebensraum gestalten und aneignen. Entweder von Architekten entworfen und geplant, aber auch das andere Ende des Spektrums, wie Menschen manchmal unter widrigsten Bedingungen unglaubliche Orte schaffen. Das ist mein eigentliches Interesse an Architekturprojekten. Wie Menschen darin leben und arbeiten, wie sie ihre Umwelt gestalten.

Gibt es einen speziellen Foto-Moment, der ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?
Da gibt es jetzt nicht den einen speziellen Moment, aber was mich immer extrem fasziniert ist die Frage, was auf der ganzen Welt als Norm angesehen wird, wie man leben soll. Und wie unterschiedlich das an unterschiedlichen Orten interpretiert wird. Wie oft aus den unterschiedlichsten und manchmal oft schwierigsten Umständen etwas wunderschönes geschaffen wird. Das sind meine besten Foto-Momente.

Haben Sie einen Überblick, wie viele Fotos Sie bereits in Ihrem Leben gemacht haben?
Keine Ahnung! Jetzt in der digitalen Zeit macht man auch ständig privat Fotos. Auf jeden Fall eine ganze Menge.

Buildings should serve people, not the other way around.”

Buildings should serve people, not the other way around.” Diese oft zitierte Philosophie von John C. Portman verwenden Sie gerne für Ihren Spirit. Was bedeutet dieser Satz für Sie?
Viel! Um ehrlich zu sein, bin ich ein wenig skeptisch gegenüber Architektur, ob das wirklich immer das Credo ist. Oft wirkt es eher so, als würde es darum gehen jedes Detail zu kontrollieren. Dabei ergibt sich die Funktion eines Gebäudes immer erst durch die Menschen, die darin leben und arbeiten. Ich kehre daher auch sehr gerne an Orte zurück um zu sehen, wie sich die Architektur nach Jahren durch die Bewohner verändert hat. Die meisten erfolgreichen Architekten machen das auch gerne. Sie sehen ihre Gebäude als offen, die den Menschen auch genug Freiräume lassen, die sie mit ihrem eigenen Leben erfüllen. Und damit das Gebäude. Die Räume zu ihren Räumen machen, je nach ihren Bedürfnissen. 

Ist das bei moderner Architektur vermehrt der Fall?
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Architektur von heute diesen offenen Raum vermehrt bietet. Oft ist Design auch eher das, was man aus dem Katalog bestellt, was weniger Raum für Freiräume bietet, Dinge die man nur schwierig an die eigenen Bedürfnisse individuell anpassen kann. Früher gab es mehr Raum für Intuition, weniger Auswahl, dafür mehr Möglichkeit Dinge einfach auszuprobieren. 

Haben Sie eine persönliche Vision perfekter Architektur?
Vieles in der heutigen Architektur wirkt austauschbar, einheitlich. Die Einzigartigkeit fehlt. Früher kamen Stil, Materialien, Wissen etc. automatisch aus der Region. Heutzutage werden Materialien in die ganze Welt geliefert und alle aus den gleichen Katalogen bestellt, wodurch sie so wenig Bezug zur Region habe. All diese Sachen lassen viele Gebäude austauschbar wirken. Ich achte daher genau darauf, was speziell an einem Gebäude ist. Warum ist gerade dieses Gebäude in dieser Gegend und funktioniert genau hier? Wie ist es mit der Umwelt verbunden? Antworten auf diese Fragen zu finden ist meine Hauptmotivation für meine Arbeit. Und glücklicherweise gibt es immer noch viele Menschen, die einzigartige Architektur schaffen.

Sie haben von Rem Koolhaas bis Zaha Hadid zusammengearbeitet. Was haben Sie von diesen Größen mitgenommen?
Ich war Fotograf, aber als ich 2004 mit Architektur-Fotografie startete, wusste ich sehr wenig über die Materie. Ich ging mit viel Intuition und Neugier an die Sache ran. Was im Endeffekt ein Vorteil war. Ich ging daher sehr offen und unbefangen in meine erste Arbeit mit Rem Koolhaas, bei der ich vorschlug, den Bau des CCTV-Gebäudes in Peking zu dokumentieren. Das war eine sehr interessante Zeit, in der sich die Stadt extrem verändert hat. Und ich sehr viel über Architektur gelernt habe.

Was bedeutet Fotografie für Sie?
Für mich ist es das Storytelling eines Ortes in Bildern. Mit meinen Bildern erkunde ich nicht bloße Architektur, sondern lokale Gegebenheiten, ein Lebensgefühl, einen Mindset – im Endeffekt verbinde ich mich mit einem Ort und bilde ihn ab.

Gibt es das Geheimnis eines guten Fotos?
Im richtigen Moment, mit dem richtigen Mindset am richtigen Ort sein. Du kannst nicht planen, du musst einfach dort sein. Manchmal braucht es dazu einen Tag, manchmal eine Woche. 

Welchen Einfluss hat Architektur auf Städte?
Ich denke historische Gebäude haben oder hatten deutlich mehr Einfluss auf Städte, als Architektur heute. Heute werden Städte oft von großen Immobilienentwicklern designt, die einer Stadt kein spezielles Gesicht geben. Da gibt es oft große Pläne und im Endeffekt entstehen Lego-Boxen, die überall gleich aussehen. Aber natürlich gibt es auch viele wunderbare Architekten, die die Besonderheit eines Ortes berücksichtigen.

Engagieren Sie sich selbst in Sachen Architektur?
Aktuell arbeite ich an einem kleinen Projekt mit Studio Mumbai, wo es genau darum geht, open minded an Architektur ranzugehen. Zu sehen, was der Ort braucht, etwas zu erschaffen, wo sich die Bewohner ihren Raum nehmen. Ich habe immer 1000 Ideen. Meine Neugier ist noch lange nicht gestillt!

Ich habe immer 1000 Ideen. Meine Neugier ist noch lange nicht gestillt!”

Haben Sie einen liebsten Ort?
Ich liebe reisen, würde so viele Orte gerne noch sehen. Besonders fasziniert hat mich bis jetzt Japan, mit seiner unterschiedlichen Kultur. Aber auch die Amerikanische Wüste, L.A., NY, Chicago begeistern mich. Es ist immer schwer zu sagen, ob ich einen Lieblingsort habe, ich fühle mich schnell zu Hause — unter ganz unterschiedlichen Umständen.

Gibt es Pläne für die Zukunft?
Weiter herauszufinden, was ich machen möchte, was mich erfüllt. Und natürlich mit meiner Familie und den zwei kleinen Kindern weiter die Welt für Projekte bereisen. Und natürlich die Eröffnung der Ausstellung. Auch wenn man so lange daran arbeitet, ist es immer eine große Überraschung, wenn man es dann final und live sieht.

Vielen Dank für das Gespräch!

Architektur im Bild

Aktuell widmet das Vitra Design Museum Iwan Baan eine große Ausstellung,

Iwan Baan, 21.10.202303.03.2024, Vitra Design Museum

Iwan Baan gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen für Architektur und Städtebau. In eindrücklichen Bildern dokumentiert er das Wachsen globaler Megacities von den Werken bekannter Architekturstars, darunter Herzog & de Meuron, Rem Koolhaas und Zaha Hadid bis zu den sehr speziellen, traditionellen Wegen, wie Menschen sich Räume schaffen, manchmal aus purer Notwendigkeit, unter den schwierigsten Umständen. Fokus liegt dabei immer auf den Bewohnern, die ein Gebäude erst lebendig machen. Mit der Ausstellung widmet das Vitra Design Museum dem niederländischen Fotografen die erste umfassende Retrospektive. design​-museum​.de, iwan​.com

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

21. Juli 2020 Gorilla Catharsis12 c DG

Kunst ohne Konvention

Didier Guillon ist Kunstschaffender, Förderer, Geschäftsmann – und in jedem Fall unkonventionell. Einblicke in ein außergewöhnliches Kulturleben.

Große, dunkle Augen blicken suchend durch die Gitterstäbe des Berliner Zoos. Es scheint, als hätte Gorilla Ivo nur darauf gewartet, dass jemand das Besondere, das gewisse Etwas, in ihm entdeckt. An diesem Tag vor einigen Jahren scheint der Silberrücken Glück zu haben. Seine Erscheinung hinterlässt beim Gegenüber bleibenden Eindruck. Es ist Didier Guillon, der mit seiner damals zwölfjährigen Tochter vor dem Gehege steht und sich der dringlichen Frage seines Kindes stellt: Wie kann man einen Gorilla aus dem Zoo holen? Der erfolgreiche Unternehmer, Kunstsammler und Förderer hat darauf eine eindeutige Antwort: Da die Gitter ziemlich stark sind und der Gorilla ziemlich groß, musste ich mir etwas anderes überlegen. Ich habe den Gorilla kurzerhand in ein Kunstwerk verwandelt, so konnte er aus dem Käfig und überall hinreisen“, erzählt der Schweizer lächelnd. Von da an reiste der Gorilla in unterschiedlichsten Darstellungen um die halbe Welt – war in Ausstellungen von München bis Tokio zu sehen.

weiterlesen

21. Dezember 2020 Kinderbuch Getty Images 970152930

Unendliche Geschichten

Saskia Heintz kreiert Bücherwelten für junge Leser. Wieso das gerade in Zeiten der Digitalisierung gefragt ist, verrät die Verlagsleiterin Kinder- und Jugendbuch im inspirierenden Talk.

Saskia Heintz ist auch nach fünfzwanzig Jahren Berufstätigkeit im Carl Hanser Verlag in München immer noch begeisterte Leserin. Wie man diese Begeisterung jungen Lesern vermittelt, wieso Kinder- und Jugendliteratur auch Erwachsene beflügelt und wie es aktuell um die Leselust des Nachwuchses bestellt ist, berichtet sie im Interview. 

weiterlesen

25. März 2024 Biennale 2 1

Best of 60 Jahre Biennale

Erregungsgenerator und Durchlauferhitzer: Wie die Biennale von Venedig, die älteste und wichtigste Kunstausstellung der Welt, sich immer wieder von Neuem erfindet.

Es war im Jahr 2001, als Papst Johannes Paul II. auf der Biennale von Venedig die ­Gemüter erregte – oder besser gesagt eine ­lebensgroße, täuschend echt modellierte Skulptur des damals amtierenden Papstes. Johannes Paul II. krümmte sich am Boden, niedergeschmettert von ­einem Meteoriten. In der Decke über ihm gähnte ein Loch, Glasscherben lagen um ihn verstreut. Kein Werk der 49. Internationalen Kunstausausstellung wurde annähernd so oft abgebildet wie das Kunstwerk des Italieners Maurizio Cattelan, kein ande­res erregte die Gemüter auf ähnliche Weise. Ohne dieses hyperrealistische Werk in einer ehemaligen Lagerhalle des Arsenale, des alten Kriegshafens von Venedig, hätte die alle zwei Jahre stattfindende Kunstausstellung wohl kaum 350.000 Besucher angezogen. Gute zehn Jahre vorher waren es nicht einmal ein Viertel so viele. 

weiterlesen