teilen via

Beim Wiener Kabarettfestival sorgen Gag-Größen wie Andi Vitásek, Gery Seidl, Eva Maria Marold und Nadja Maleh für eine extrem hohe Pointendichte.

Es darf wieder erfrischend und ausgiebig gelacht, aber auch tief geblickt werden in die Gedankenwelten von einigen der größten Kleinkunststars des Landes: Das ­Wiener Kabarettfestival im Arkadenhof des Rat­­hauses geht von 22. bis 27. Juli in die nächste Runde. Dabei liefern sich seit 2011 alljährlich Gag-Schleuderer und lustige Ladys einige Partien Pointen-Pingpong. Neben vielem zum Lachen gibt es auch stets einiges zum Nachdenken, jedenfalls werden Kabarettgrößen wie Nadja Maleh, Eva Maria Marold, Gery Seidl, Andi Vitásek, Christof Spörk, Gerald Fleischhacker und weitere mehr für Spaß und für jede Menge Attacken auf die Lachmuskeln sorgen.

Damit einen höchstens die Lachtränen des Sitznachbarn oder der Sitznachbarin nass machen, ist der Arkadenhof des Wiener Rathauses vor Regen geschützt, 1.300 Gäste werden jeden Abend in den Genuss kommen können, wenn meist je zwei Programme pro Termin avisiert sind. Es gibt also Schmäh und Charme im Doppelpack und Kleinkunst im großen Stil.

Zum gewagten Eiertanz“ (so heißt auch das Programm) lädt beispielsweise Christof Spörk, der als Philosoph unter den Kabarettisten gilt. Er nimmt sich der Glücksfälle und ‑Stolpersteine des Lebens mit Tiefsinn, Witz und Verve an. Spörk, den Kritiker schon fantastisch“, fulminant“ und funkelnd“ nannten, fragt sich, woran es liegt, dass wir auf der Suche nach dem Glück ständig herumeiern. Er denkt laut darüber nach, warum der Mensch ein derart kompliziertes Wesen ist – warum er optimiert, spezifiziert, evaluiert, sublimiert und so weiter. Und während er so satirisch philosophiert (oder philosophisch Satire macht?), kommt ihm der Gedanke: Ist uns einfach nur fad im Schädel?“ In seinem neuen Programm begibt sich Spörk, der schon mit dem Salzburger Stier“ und dem heimischen Kabarettpreis ausgezeichnet wurde – und übrigens früher Journalist war –, absichtlich und lustvoll aufs Glatteis und nimmt das Publikum dabei mit. Und weil er im Zweitberuf auch Musiker ist – Spörk ist Gründer der beiden Gruppen Landstreich und Global Kryner –, kommt natürlich auch die Musik nicht zu kurz.

Durch den Salzburger Stier“ ‑quasi in der Kabarettwelt geadelt wurde einst auch Gery Seidl, der ebenfalls mit einem Auftritt am Wiener Kabarettfestival vertreten sein wird. Zuletzt begeisterte er sein Publikum mit -„beziehungsWEISE“ über das Tempo, das das ungeschminkte Leben manchmal aufnimmt, über glückliche Zufälle und Ideen, von denen noch nicht klar ist, ob sie funktionieren. Nun stellt er ein exklusives Jubiläums-Best-of vor, genannt Best-Of Eine Runde Seidl“. Klar ist schon im Vorfeld: Das wird wie gewohnt eine große Gery-Gaudi.

Virtuelle Bussis

Was macht die Bussi-Bussi-Gesellschaft, wenn in Zeiten von Social Distancing keine Bussis erwünscht sind? Das fragt sich Nadja Maleh in ihrem Programm. Sie will gemeinsam mit dem Publikum herausfinden, ob virtuelle Bussis genauso glücklich machen wie echte, ob ein Braunbär oder ein Bussi Bär gefährlicher ist – und warum es so viele verschiedene Arten von Bussis gibt. Nadja Maleh hält die Pointendichte hoch“, hieß es bereits in einer Kritik über das Programm, das viele stereotype Figuren auftreten lässt, die unterhalten und zeigen, dass Gesellschaftskritik auch viel Schmäh haben kann. Durchzogen ist das Programm von lustig-lässigen Liedern sowie von Tiefgang und mehreren Prisen Selbstironie.

Für einen witzigen, aber dennoch nachdenklichen Rückblick auf die letzten Jahre sorgt auch Andi Vitásek mit seinem Programm Spätlese“. Herbsüß blickt er auf die Zeit vor und nach Corona. Sein Fazit: Die Welt braucht einen Plan C, weil der Plan B nicht funktioniert. Auch Klimaschutz, Political Correctness, unverschämte Werbung, künstliche Intelligenz und natürliche Blödheit werden von ihm kabarettistisch betrachtet. Durch die Brille des satirischen Einzelgängers sieht er all diese Themen unserer Zeit mit reifem und seriösem Blick – und schaut auch zurück auf jene Jahre, in denen vermeintlich alles besser war.

Ein Exit-Ticket raus aus dem grauen Alltag bietet wiederum Lydia Prenner-Kasper an. Ihre Lösung? Ein Damenspitzerl“, wie sie ihr Programm nennt. Dieses sei, so ist sie überzeugt, die Königsdisziplin des Genusses“, hervorgerufen durch perlende Aperitifs, durch den gnadenlos mitreißenden Humor einer Damenrunde oder mittels eines gut gebauten Hormonhelden im weiblichen Sichtfeld“. Dazu begrüßt sie gern vergnügungshungrige Seelenschwestern, aber auch lebensbejahende Seelenbrüder seien herzlich willkommen, so Prenner-Kasper.

Die Dritte im Bunde der auftretenden Künstlerinnen ist Eva Maria Marold, die sich in ihrem Programm als radikal inkonsequent“ bezeichnet. Darin zeigt sie ihr Können in allen Facetten, auch sängerisch und tänzerisch – und das nicht nur weil ihr das Singen eine irrsinnige Freude macht. Außerdem muss ich dann weniger reden“, wie sie eingangs kokett sagt. Herauskommt ein Sammelsurium an Oldtime-Hits von ABBA bis Grease, aber natürlich auch mit amüsanten Bonmots. Auf dass lamentiert und gelacht werden darf, ob es nun um Schurken oder Unschuldslämmer, um Liebe, Tod oder Atemnot geht. Begleitet wird sie auf ihrer musikalischen Reise quer durch alle Epochen und Genres der Musikwelt von Andi Pilhar am Keyboard und Goran Mikulec an der Gitarre.

Absurditäten des Alltags

An welche Schulstunden sich Stefan Haider am liebsten und besten erinnert? Die Supplierstunden sind es, die ihm, der 20 Jahre lang als Religionslehrer aktiv das heimische Bildungssystem mitgestaltet hat, als versteckte Highlights erscheinen. So hat er auch sein Programm Supplierstunde“ genannt, von dem er nun ein Best of“ zeigt. Er erinnert sich darin an jene Stunden, in denen Lehrer unvorbereitet in die Klasse gehen, wenn niemand weiß, was genau passieren wird – und trotzdem sind es manchmal die besten, ist Haider überzeugt. Und er beruhigt sein Publikum: Keine Sorge, nichts kommt zum Test.“

Ob das alles LUSTIG!?“ ist? Das hinterfragt der Titel des Programms von Gerald Fleischhacker, der sich mit den Absurditäten des Alltags beschäftigt – und der sich selbst als Mittfünfziger bezeichnet, der innerlich gerade knapp der Pubertät entronnen ist. Welche Probleme das mit sich bringt, ob im Umgang mit der Familie oder mit anderen Mitmenschen, wird amüsant behandelt. Denn nicht jeder versteht, wenn Fleischhacker die WhatsApp-Gruppe des Kinderhorts crasht oder die neuen Entwicklungen in Sachen Wellness und Start-ups nicht ganz so ernst nehmen kann. Zwar will er dem Fortschritt nicht im Wege stehen, doch die Vorteile des Saugroboters erschließen sich ihm doch nicht ganz. Die Einkaufs-App überfordert ihn – und alles läuft hinaus auf die Frage: Wenn Mann und Frau schon seit Langem aneinander vorbeireden, hilft da Google Translate überhaupt? Oder ist Fleischhacker einfach zu alt für all das? Hinzu kommt die Frage, was passieren wird, wenn schon bald die KI übernimmt und uns alle oder Fleischhacker k. o. schlägt … Klar ist nur eines: Es ist alles nicht so einfach. Aber Lustig!?“ – na, das bestimmt.

Abgerundet wird das Wiener Kabarett-festival von einem Konzert von Thorsteinn Einarsson, jenem österreichisch-isländischen Musiker, der durch die Castingshow Die große Chance“ bekannt wurde. Sein Finalsong Leya“ brachte ihn in die Top Ten der österreichischen Charts – das war 2014. Darauf folgten die Auszeichnung zum Songwriter des Jahres 2015 bei den Austrian Amadeus Music Awards und das erste Album 1; (sprich one continued)“, das auf Anhieb eine Top-Platzierung in den österreichischen Albumcharts erreichte. Wie die Songs, die er am Donauinselfest zum Besten gab und die millionenfach gestreamt wurden, schlugen auch das Album IngI“ und die Single Galaxy“ ein. Seit 2022 lieben seine Fans die CD Einarsson“. Nun gestaltet er beim Wiener Kabarettfestival, das ja auch schon vor seinem Konzert einiges an Musik zu bieten hat, den krönenden Abschluss. 

wienerkabarettfestival​.at

Gewinnspiel
sujet-opernsommer-belvedere-don-giovanni

Open-Air-Festival der Superlative

Gewinnen Sie 2 x 2 Karten für den ersten Wiener Opernsommer Belvedere Don Giovanni“
Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

05. November 2021 Gruener c Dieter Brasch

Kann man Design lernen?

Kann man Design lernen? Wir haben Herbert ­Grüner, ­Rektor der New Design ­University St. Pölten, über ­Anforderungen, Individualität und die Neuorientierung der Designbranche gefragt.


Rektor Grüner, kann man Design überhaupt unterrichten und lernen – oder ist nicht vielmehr die Kreativität, die schon in einem steckt, das Wichtigste?

Das ist eine sehr berechtigte Frage, die wir uns auch immer wieder stellen. Ein Student oder eine Studentin, die respektive der zu uns kommt, muss schon sehr viel mitbringen. Um zu sehen, was vorhanden ist, machen wir ja ­unsere Eingangsinterviews und lassen uns Portfolios zeigen. Es geht da­rum zu sehen, ob Universität und Bewerber und Bewerberinnen zusammenpassen. Zur anderen Seite der Frage: Es gibt schon Wege, Design zu lehren und zu lernen. Es geht aber natürlich nicht darum, dass einer refe­riert, was Design ist, und der andere schreibt es auf. Gerade kreative Themen kann man nicht vortragen, man muss diese gemeinsam erarbeiten. Wir verstehen uns als Raum der Möglichkeiten, in dem Lehrende und Studierende zusammen einen Schritt weiter in der Entwicklung gehen. Dabei ist indi­viduelle Betreuung ganz wichtig. 

Welchen Betreuungsschlüssel haben Sie hier an der New Design University im besten Fall?

Teils haben wir in Lehrveranstaltungen sieben Betreuende auf einen Lehrenden, manchmal auch 15 Studierende und drei Lehrende. Wir arbeiten sehr teamorientiert – und auch so, dass Lehrende und Lernende aus ihrer Rolle herauskommen und auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Dabei coachen sich Studierende auch untereinander. 

weiterlesen

15. April 2024 Ogman ORO 1

Ogmens Roboter für Haustiere

Ist ORo die Zukunft der Haustierbetreuung?

Ogmen Robotics präsentiert ORo, einen intelligenten Begleiter für Hunde, der fortschrittliche Technologie mit einem tiefen Verständnis für Haustiere und ihre Besitzer vereint. ORo bietet autonomes Bewegen im Zuhause, interaktive Spiele, automatische Fütterung und medizinische Unterstützung. Die Auszeichnung mit dem CES Innovation Award im Jänner 2024 in der Kategorie Robotik unterstreicht sein Potenzial für die Zukunft der Haustierpflege. Es bleibt abzuwarten ob Geräte wie ORo den Alltag der Besitzer und Besitzerinnen und ihrer Haustiere Nachhaltig prägen werden. 

weiterlesen

12. Februar 2024 Getty

Time Travel: Deluxetargets

Deluxetargets: Luxuriöse Ahnenforschung mit Who Do You Think You Are?’-Team

Wollten Sie schon immer wissen, welche Menschen und Ereignisse dafür verantwortlich sind, wer Sie heute sind? Trockene Ahnenforschung via Archiv und Computer reicht Ihnen dabei nicht aus? Dann sind Sie bei Deluxetargets richtig! Diese Reiseagentur hat Ihre individuelle Reise in Ihre Vergangenheit im Angebot. Mit dem Team der TV-Serie Who Do You Think You Are?“ begeben Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit, auf der Sie mehr über Ihre Vorfahren erfahren. Inklusive: umfangreiche Stammbaumforschung, Luxusreisearrangements und ein persönlicher Ahnenforscher, der Sie während Ihrer Reise führt und begleitet. 

deluxetargets​.com

weiterlesen