teilen via

Bucherer fördert Kunst & Design mit einem eigenen Wettbewerb. Julien Rossier, Geschäftsführer von Bucherer Österreich, im Talk.

Bucherer ist weltweit in aller Munde — in Las Vegas glänzt das Schweizer Traditionsunternehmen mit dem größten Juweliergeschäft der Welt, der neueste Deal mit Rolex sorgt für internationale Schlagzeilen. Der legendäre Genfer Luxusuhrenkonzern soll den Uhren- und Schmuckhändler übernehmen, die Marke Bucherer bleibt jedoch weiterhin bestehen. Stets im Fokus: Art & Design, wie auch aktuell in Wien. In Kooperation mit der Akademie der bildenden Künste werden gerade Nachwuchskünstler im Rahmen eines Wettbewerbs gefördert. Der Gewinner / die Gewinnerin erhält 5.000 Euro und kann zusätzlich die Auslage des Flagship Stores in Wien gestalten. 

Die erste Jury-Sitzung hat bereits im Sommer mit den Vertretern der Jury stattgefunden (Julien Rossier, GF Bucherer Österreich, Martin Traxl, ORF-Kulturchef, Ingeborg Erhart, Vizerektorin Akademie der bildenden Künste, Luisa Kasalicky, Vertreterin des Instituts, Franz-Josef Baur, Künstler). Die Entscheidung fällt im Herbst. Bereits jetzt verrät Julien Rossier seine Gedanken zu Kunst & Förderung.

Was verbindet für Sie Haute Horlogerie und Kunst?
Für mich persönlich fällt insbesondere das Segment der Haute Horlogerie in den Bereich der angewandten Kunst und Bucherer ist sehr stolz junge Kunstschaffende zu unterstützen, weit über das eigene Betätigungsfeld hinaus. 

Bucherer ist sehr stolz junge Kunstschaffende zu unterstützen, weit über das eigene Betätigungsfeld hinaus.”

Nach welchen Kriterien suchen Sie die Nachwuchskünstler für den Wettbewerb mit der Akademie der bildenden Künste aus?
Um das Auswahlverfahren transparent und korrekt zu halten, wurde der Wettbewerb offiziell angesprochen und 16 AbsolventInnen der Akademie aus den vergangenen zwei Jahren sind dem Aufruf gefolgt. Die Entscheidung hat sich die ExpertInnen-Runde rund um meine Jury-KollegInnen Ingeborg Erhart, Martin Traxl, Franz-Josef Baur und Luisa Kasalicky nicht leicht gemacht. Jeder hat aus seiner Perspektive die Einreichung und ihre künstlerische Qualität beurteilt, wobei wir alle zutiefst beeindruckt von dem kreativen Potenzial der TeilnehmerInnen waren. Ich fand es besonders spannend, wie die jeweiligen Kunstschaffenden die Plattform für sich und ihre Weiterentwicklung nutzen wollen.

Stores gleichen mittlerweile wahren Design-Tempeln. Wie wichtig ist Sichtbarkeit – in der Kunst, und als Brand? Wohin geht der Trend?
Der stationäre Handel muss sich gerade aufgrund der starken Konkurrenz im Online-Segment vermehrt auf seine Stärken berufen. Es gilt also für Kunden ein Erlebnis zu schaffen – egal ob jemand nur“ seine Uhr zum Service bringt, einen Verlobungsring auswählt oder sich für Haute Joaillerie interessiert. Eine entsprechende Gestaltung der Geschäftsräumlichkeiten ist dabei neben einem kuratierten Sortiment und persönlichem Service ganz selbstverständlich – und gerne überlassen wir es jungen KünstlerInnen unsere Wände zu schmücken und bieten ihnen so im wahrsten Sinne des Wortes eine Fläche, um sich zu präsentieren. 

Mehr Informationen finden Sie unter bucherer​.com

Angebot
Concilium musicum

Musikalisches Erlebnis

Freuen Sie sich auf 10% Rabatt bei zahlreichen Events des Concilium musicum Wien!

10. Dezember 2020 New knizia c Koenneke

Global Player

Warum Reiner Knizia seine Karriere als Topmanager eines Konzerns mit Milliardenumsatz lustvoll aufs Spiel setzte.

Ein Spieleabend mit Freunden und der Familie ist ein Abend voller Emotionen – Lachen, angestrengtes Nachdenken, intensives Beraten, strategische Überlegungen und manchmal auch Ärger. Gerade in den letzten Monaten, als wir alle viel Zeit zu Hause verbringen mussten, haben Spiele aller Art eine Renaissance erfahren. Wirklich aus der Mode gekommen sind die klassischen Brettspiele aber eigentlich nie, und in Zeiten, in denen die meisten Menschen viele Stunden pro Tag vor einem Bildschirm verbringen, ist das haptische und emotionale Erlebnis eines Brettspiels ein willkommener Ausgleich. Oft sitzt man vor dem Regelbuch eines solchen Spiels und fragt sich bewundernd, wer auf eine solch geniale Idee kommt. 

weiterlesen

22. September 2023 O Rein 04

Mit Liebe zum Detail

Bei Juwelier O.Rein in Dornbirn stehen Expertise und Service an erster Stelle.

Ein sonniger Morgen im schönen Dornbirn. Während vor der Tür von Juwelier & Optiker O.Rein noch das kleine Tischchen, die Blumen und der Schauwagen mit den Sonnenbrillen in Position gebracht werden, betreten bereits die ersten Kundinnen und Kunden das Geschäft. Ob es eine Perlenkette ist, die mit einem neuen Verschluss versehen und neu geknüpft werden soll, oder eine Uhr zur Reparatur vorbeigebracht wird: Die Expertise von Firmeninhaberin Eva Molnar und Uhrmachermeister Robert Molnar ist gefragt. Ein Wissen und eine Leidenschaft für Handwerk und Service, die im Haus in der Marktstraße im Herzen Dornbirns Tradition hat. Vor fast 150 Jahren gründete Anton Schelling das Unternehmen, das nach nicht allzu langer Zeit von der damals erst 18 Jahre alten Urgroßmutter von Eva Molnar, der ­namensgebenden Oliva Rein, übernommen wurde. Für eine junge, alleinstehende Frau zu ­dieser Zeit ein bewundernswerter Kraftakt. Die Energie und das Engagement liegen wohl in der Familie und wurden bis heute von Generation zu Generation weitergegeben. Auch an Sohn Philipp Molnar, der im Geschäft mitarbeitet und zur Freude von Robert Molnar mit einer umfangreichen persönlichen Uhrensammlung in die Fußstapfen tritt. Uhren sind für junge Menschen längst nicht mehr nur Zeitmesser, sondern auch Sammlerstück und Wertanlage geworden. Welchen Eindruck das Kunstwerk Uhr selbst auf einen Fachmann machen kann, zeigt eine Erinnerung Robert Molnars, wenn man ihn nach besonderen Stücken auf seinem Werkstatttisch fragt. So durfte er einst eine goldene Tourbillon-Taschenuhr in Händen halten. Ein ehrfürchtiger Moment. 

weiterlesen

18. Februar 2021 X Schroeter3

Strahlende Neueröffnung

Sebastian Schroeter ist der Mann hinter der aufregendsten Concept-Store-Eröffnung im Herzen Wiens. Ein Talk über schmucke Selektionen und mehr.

Wir treffen Sebastian Schroeter im Goldenen Quartier. SELECT — The Concept Store” ist nach der Pomellato Boutique ein weiteres Standbein von Juwelier Heldwein, wo ab sofort neben einem Shop-in-Shop von Ole Lynggaard ausgewählte Kunst, Silberwaren und Limited Editions zu finden sind. Unter anderem auch exklusive Spirituosen. Im Talk gibt der Betriebswirt und Edelsteinexperte Sebastian Schroeter erste Einblicke in sein einzigartiges Store-Konzept.

weiterlesen